Joachim Gauck: Ostdeutsche können Populisten zurückdrängen

Waren (dpa) - Die Ostdeutschen befinden sich nach Ansicht von Ex-Bundespräsident Joachim Gauck auch 30 Jahre nach dem Mauerfall noch in einem Transformationsprozess in Sachen Demokratie. «Wessis sind nicht charakterlich besser als Ossis», sagte Gauck am Dienstag beim 20-jährigen Jubiläum der Regionalen Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie (RAA) Mecklenburg-Vorpommern in Waren an der Müritz. Doch im Westen hätten die Menschen deutlich länger Zeit gehabt, Eigenverantwortung und demokratische Spielregeln zu lernen. Trotzdem würden auch die Ostdeutschen den Populismus zurückdrängen, zeigte sich Gauck optimistisch.

«In uns schlummern Möglichkeiten, die alles Destruktive überwinden können», erklärte der ehemalige Rostocker Pastor vor rund 100 Gästen. Als Beispiel nannte Gauck die friedliche Revolution und die große Aufbauleistung seit 1989, deren Veränderungen er hautnah mitverfolgt habe. All das habe man im Osten mit im Verhältnis zum Westen deutlich weniger aktiven Bürgern geschafft.

«Das Allerwichtigste in Zeiten der Verunsicherung ist, nicht ängstlich zu den Populisten zu schielen», sagte der Ex-Bundespräsident mit Blick auf die AfD, ohne die Partei zu nennen. Deren Slogans wie «Vollende die Wende» - wie in Brandenburg - nannte Gauck «Schwachsinn». Aktive Demokratieverfechter, wie die RAA, seien enorm wichtig und müssten Menschen animieren, die Populisten zu stellen und immer mit Argumenten zu konfrontieren. «Wir sollten nicht in die Klagelieder der Verzagten einstimmen», erklärte das ehemalige Staatsoberhaupt, Deutschland brauche «Ermutiger.»

Die RAA M-V hat 40 Mitarbeitern und wird zu den erfahrensten Demokratievermittlern im Osten Deutschlands gezählt. Sie betreibt mit Hilfe von Stiftungen, Bund und Ländern Regionalzentren für demokratische Kultur und gegen Extremismus in Anklam in Vorpommern und im westmecklenburgischen Ludwigslust, ein Projektbüro zum Zusammenleben von Polen und Deutschen in Löcknitz, ein Geschichtsprojekt in Neubrandenburg und eine Medienwerkstatt in Waren.

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 12
    3
    Malleo
    23.10.2019

    Natürlich Herr Gauck, weil viele Menschen in Mitteldeutschland noch authentisch sind und den Mund gegen das links-liberale Weltbild, welches offensichtlich ausschließlich als nicht- populistisch gilt, aufmachen.
    Ausgerechnet von ihm stammt das Zitat:" Wohin der Multikulturalismus geführt hat, das hat mich erschreckt"
    Ist das populistisch?

  • 11
    3
    Deluxe
    23.10.2019

    Vielleicht ist Herr Gauck ja selbst einer der größten Populisten???

  • 14
    3
    Sterntaler
    23.10.2019

    Der Optimismus von Herrn Gauck bezieht sich dann sicher nicht nur auf rechten sondern mit Blick auf aktuelle Entwicklungen und Forderungen auch auf den linken und den grünen Populismus. Oder klammert er vielleicht Populismus für die vorgegebene vermeintlich "gute Sache" aus?



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...