Karlsruhe kippt Einheitswerte für Grundsteuer

Der Gesetzgeber muss die Grundsteuer schnell reformieren. Das Bundesverfassungsgericht setzt einen engen Zeitrahmen bis zum nächsten Jahr. Mehrere Modelle für die Steuer, die den Kommunen Milliarden bringt, liegen bereits auf dem Tisch.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

4Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    2
    Zeitungss
    11.04.2018

    @vomdorf: Ja, man braucht es sogar dringend, es fällt ja leider nicht vom Himmel und hier ist kurzfristig ein gangbarer Weg geebnet worden. Bei anderen Angleichungen zwischen West und Ost haben die Damen und Herren in der roten Robe kein so ausgeprägtes Gerechtigkeitsgefühl, woran es wohl liegt ?????

  • 2
    3
    gelöschter Nutzer
    11.04.2018

    Ich denke, dass die Grundsteuer reformiert werde sollte ist richtig. Aber bitte erst dann, wenn auch alles andere zwischen West und Ost angeglichen ist. Von den sicherlich beträchtlichen Mehreinnahmen wird bestimmt nur die Bundeswehr profitieren. Schließlich kostet es eine Menge Geld, anderen Ländern seinen Willen aufzuzwingen und diese dann in Schach zu halten.

  • 5
    1
    Steuerzahler
    10.04.2018

    "Bundesfinanzminister Olaf Scholz erklärte, dass eine neue Form der Besteurung sicherstellen müsse, dass es nicht zu Steuererhöhungen kommt." Warum nur fehlt mir der Glaube, dass ich diese Aussage ernst nehmen kann? Ich denke eher, man wird die kleinen Hausbesitzer schröpfen und die großen Immobilienfirmen und Genossenschaften besser stellen. So wie die allg. Umverteilung seit Jahren in der Gesellschaft erfolgt.

  • 3
    2
    vomdorf
    10.04.2018

    Wieso fällt denen das jetzt ein? Braucht man Geld?