Regionale Nachrichten und News mit der Pressekarte
Sie haben kein
gültiges Abo.
Regionale Nachrichten und News
Schließen

Klima-Hungerstreik: Teilnehmer laut Kampagne in Lebensgefahr

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Seit mehr als 80 Tagen nimmt ein Aktivist keine Nahrung mehr zu sich. Sein Ziel: Bundeskanzler Scholz soll eine Regierungserklärung zur Dramatik des Klimawandels abgeben. Erreichbar scheint das nicht.

Berlin.

Nach 83 Tagen Hungerstreik für mehr Klimaschutz ist ein Aktivist nach Angaben der Kampagne "Hungern bis ihr ehrlich seid" in akuter Lebensgefahr. Der 49-jährige Wolfgang Metzeler-Kick sei noch ansprechbar und orientiert, aber körperlich sehr schwach, teilte die Kampagne mit. Sein ehrenamtliches Ärzteteam habe die Verantwortung für die medizinische Begleitung abgegeben. Trotzdem sei er entschlossen, den Hungerstreik fortzusetzen. Die Aktivisten leben in einem Camp am Bundeswirtschaftsministerium in Berlin.

Metzeler-Kick hatte seine Aktion am 7. März begonnen. Zunächst nahm er zwar keine feste Nahrung, jedoch noch Säfte, Elektrolyte und Vitamine zu sich. Seit dem 24. Mai verzichtet er nach eigenen Angaben auf die Säfte, um den Hungerstreik zu verschärfen. Das erhöhe die Gefahr von Komplikationen, teilte die Kampagne mit. Derzeit sind nach deren Angaben noch drei weitere Männer neben Metzeler-Kick im Hungerstreik. Zwei weitere Personen haben ihn abgebrochen.

Die Klimaaktivisten wollen nach eigenen Angaben Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) dazu bewegen, eine Regierungserklärung zu der zu hohen Konzentration von Kohlendioxid in der Atmosphäre und zur Dringlichkeit des Umsteuerns abzugeben. Scholz will nach Angaben eines Regierungssprechers den Forderungen nicht entsprechen. Am Freitag hatte Scholz selbst bei einem Bürgerdialog gesagt: "Es ist mein größter Wunsch, dass die Aktion abgebrochen wird." Es sei ein Fehler, "Gewalt gegen andere auszuüben, aber Gewalt gegen sich selber auch." (dpa)

Icon zum AppStore
Sie lesen gerade auf die zweitbeste Art!
  • Mehr Lesekomfort auch für unterwegs
  • E-Paper und News in einer App
  • Push-Nachrichten über den Tag hinweg
  • Sie brauchen Hilfe? Hier klicken
Nein Danke. Weiter in dieser Ansicht.

Das könnte Sie auch interessieren