Regionale Nachrichten und News mit der Pressekarte
Sie haben kein
gültiges Abo.
Regionale Nachrichten und News
Schließen

Klingbeil: Merz hat "freie Bahn" für Kanzlerkandidatur

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Union will ihren Kanzlerkandidaten erst im Herbst benennen. Aus Sicht der SPD-Spitze ist die Vorentscheidung aber schon gefallen.

Berlin.

SPD-Chef Lars Klingbeil geht davon aus, dass CDU-Chef Friedrich Merz bei der Bundestagswahl im nächsten Jahr Kanzlerkandidat der Union wird. Merz sei durch den CDU-Parteitag "erfolgreich durchgekommen", sagte Klingbeil in einem Interview der dpa. "Und ich glaube, dass er damit auch freie Bahn hat, was die Kanzlerkandidatur angeht." Er gehe davon aus, dass CSU-Chef Markus Söder, Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst und Schleswig-Holsteins Regierungschef Daniel Günther "auch zu schwach sind, ihn da gerade anzugreifen".

Klingbeil hat bisher keinen Zweifel daran gelassen, dass Scholz 2025 wieder Kanzlerkandidat der SPD wird. Im dpa-Gespräch machte er nun deutlich, dass ihm Merz als Herausforderer ganz recht wäre. "Wir nehmen, was kommt. Aber wenn ich jetzt auswählen kann, dann ist Friedrich Merz schon einer derjenigen, die ich favorisieren würde, ohne dass ich mich jetzt in die Personalpolitik der Union einmische", sagte er. "Es gibt dann Kandidaten mit unterschiedlicher Impulskontrolle und das ist für so einen Wahlkampf ja auch unterhaltsam." Merz gilt als deutlich impulsiver als Scholz.

Auch der Kanzler hatte vor wenigen Tagen Merz als Herausforderer favorisiert. "Ich halte das für sehr wahrscheinlich und - wenn ich das sagen darf - es wäre mir auch ganz recht, aber das entscheidet die CDU/CSU", sagte er in einer Talkrunde des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND). 

Merz war Anfang Mai von der CDU als Parteichef im Amt bestätigt worden. Die Entscheidung über die Kanzlerkandidatur der Union soll erst nach den Wahlen in drei ostdeutschen Ländern im September fallen.  (dpa)

Icon zum AppStore
Sie lesen gerade auf die zweitbeste Art!
  • Mehr Lesekomfort auch für unterwegs
  • E-Paper und News in einer App
  • Push-Nachrichten über den Tag hinweg
  • Sie brauchen Hilfe? Hier klicken
Nein Danke. Weiter in dieser Ansicht.

Das könnte Sie auch interessieren