Kritik und Spott für Spahns Ruf nach «Recht und Ordnung»

Hat Jens Spahn recht damit, wenn er an der Durchsetzungskraft des Staates in manchen Stadtvierteln zweifelt? Und sollte er als Bundesgesundheitsminister überhaupt darüber reden? Ein Parteikollege von ihm hätte auf die «flotten Sprüche» verzichten können.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard für Abonnenten


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 1,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

16Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    0
    Pelz
    10.04.2018

    Hm... Mal unabhängig davon, ob er seine Meinung sagen "durfte": Hat er eigentlich was falsches gesagt?

  • 3
    1
    Pedaleur
    09.04.2018

    Ihren letzten Satz unterstreiche ich vollkommen, Nixxnuzz. Dieser Flickenkoalitionvertrag mit dem Untertitel "Weiter so" wird von jeder Partei nach eigenem Ermessen nicht ausgelegt, sondern gedehnt und überstrapaziert bis zum Evaluationsknall in zwei Jahren. Ich würde als Spahn auch nicht anfangen zu arbeiten, mit geplanten 8000 zusätzlichen Pflegekräften für ganz D. Blacksheep: Das wäre interessant zu diskutieren. Dass D insgesamt sicherer wird, belegen zahlreiche Studien und Statistiken. Punktuell leider nicht und das spielt dem Gefühl in die Hände. Und einer gefühlten Unsicherheiten kann man schlecht mit Fakten begegnen.

  • 5
    0
    Nixnuzz
    07.04.2018

    Wenn ich nicht allzusehr daneben liege, besteht dank der schwarzen Null mittlerweile ein Personalbedarf von annähernd 185.000 Mitarbeitern im öffentlichen Bereich. Wenn menschliche Ordnungsfaktoren durch Abwesenheit glänzen, dürfen wir uns nicht wundern, wenn Wildwuchs auch im Recht entsteht. Ich halte die jetzigen "Rechtsverschärfungen" für heiße Luft, die man für interne bayrische Probleme braucht. Millionen Überstunden der Ordnungskräfte sprechen ihre eigene Sprache. Ob Geld alleine hier bei einem Bedarf von min. 6000 Mitarbeitern Abhilfe schafft - fraglich. Es wird doch bis in die nächste Legislatur dauern, das selbst bei sofort startender Ausbildung geeignete "Fachkräfte" in Seehoferschen Sinne einsatzfähig sind. Wir haben wohl genügend Gesetze auf Lager - aber zuwenig "Umsetzer". Hauptsache, die aktuelle Tagesemotion reicht bis zur Wahl. Den Koalitionsvertrag gibts wohl auch in den 3 Sprachen: CSU - CDU - SPD.....

  • 4
    2
    gelöschter Nutzer
    07.04.2018

    @tbaukhage, ich verstehe eben nicht wieso man, wenn einer über Recht und Ordnung etwas sagt als erstes über seine Arbeit als Gesundheitsminister reden muss. Allerdings gebe ich zu das das noch viel mehr für Blackadder gilt.
    @cn3boj00, ob was von irgendwemm kommt wird sich zeigen, Mutmassungen darüber lohnen für mich nicht.

    Mich würde eine Diskussion über den derzeitigen Zustand von Recht und Ordnung in diesem Land reizen, allerdings scheint es so das hier einige lieber darüber reden ob eine Gesundheitsminister etwas sagen darf oder wie er seinen Job erfüllen wird, oder in welches Ressort welche Frage fällt.

  • 6
    3
    cn3boj00
    06.04.2018

    Bin voll bei Ihnen @tbaukhage. Spahn ist Minister geworden und hat Aufgaben zu lösen. Ich wette, nach 4 Jahren werden wir uns fragen: was hat diese Null eigentlich bewegt? Wie ist unser System besser geworden? Und wir werden feststellen: Nichts hat sich geändert. Unter diesem Hintergrund ist es einfach nur peinlich, wenn der dauernd irgendeinen neuen Furz lässt. Wir brauchen endlich Leute, die auf den Posten, die sie bekleiden, etwas voranbringen. Da sehe ich wieder einmal schwarz. Die Frage nach Recht und Ordnung, lieber @BlackSheep, fällt dummerweise ins Ressort des Heimatmuseums, und da wird genau so wenig kommen.

  • 6
    5
    tbaukhage
    06.04.2018

    @BlackSheep: Ich habe mit keinem Wort mich gegen Recht und Ordnung gewandt - und trotzdem "entnehmen" Sie das meiner Äußerung und versuchen, mir genau das hier öffentlich zu unterstellen??? Inhaltlich kam bis dahin nix von Ihnen, außer eben dieser Mutmaßung. Worüber sollten wir also diskutieren?

  • 5
    7
    gelöschter Nutzer
    06.04.2018

    @ blacksheep: Bei manchen lohnt das Diskutieren, bei anderen nicht.

  • 9
    4
    gelöschter Nutzer
    06.04.2018

    Weil man Gesundheitsminister ist darf man wohl zu anderen Themen nichts sagen? Es ging in dem Artikel um die Äußerungen zu Recht und Ordnung, nicht um die Arbeit von Spahn. Wenn mann des verstehenden Lesens mächtig wäre, würde man das erkennen. Ich erwarte wirklich nicht das Sie meiner Meinung sind, aber nicht auf das Thema eingehen und mir dann alternative Fakten unterstellen, wirklich peinlich tbaukhage! Natürlich liegt in unserem Gesundheitssystem etliches im argen, keinerlei Wiederspruch, aber darum ging es gerade mal nicht.

  • 7
    6
    Freigeist14
    06.04.2018

    Danke Blacksheep@,das Sie sich für *Recht und Ordnung* in den überfüllten Wartezimmern der Arztpraxen einsetzen.

  • 9
    5
    tbaukhage
    06.04.2018

    @BlackSheep: Verstehendes Lesen würde helfen. Aber wenn Sie unbedingt alternative Fakten verbreiten wollen - nur zu!

  • 8
    6
    gelöschter Nutzer
    06.04.2018

    @Blackadder, ich dachte immer dieses Forum ist zum diskutieren da, aber ihnen gefällt es anscheinend besser "beleidigte Leberwurst"zu spielen.

  • 8
    9
    gelöschter Nutzer
    06.04.2018

    @BlackSheep: Sie verstehen doch sowieso nur, was Sie verstehen wollen..

  • 7
    12
    gelöschter Nutzer
    06.04.2018

    @tbaukhage, Blackadder, also entnehme ich das Ihren Äußerungen richtig, Recht und Ordnung ist etwas schlechtes?

  • 10
    5
    tbaukhage
    06.04.2018

    Vorallem klingen die Äußerungen unglaubwürdig! Zum einen stellte Spahns Partei seit 2005 den Innenminister - seine Partei hat also all das, was er jetzt sp lautstark und populistisch kritisiert, selbst zu verantworten. Zum anderen sollte sich Spahn vorallem um sein eigenes Fachgebiet (Gesundheit) kümmern. Da gäbe es reichlich zu tun für diesen Dampfplauderer!

  • 10
    9
    gelöschter Nutzer
    06.04.2018

    Herr Spahn ist Gesundheitsminister. Wie wäre es denn, wenn er sich ausnahmsweise mal um die nicht gerade kleinen Probleme in seinem Resort (Pflegenotstand, Hebammennotstand etc...) kümmern würde, anstatt jeden Ttag eine neue Kuh durchs mediale Dorf zu treiben?

  • 8
    6
    gelöschter Nutzer
    06.04.2018

    Die Reaktionen auf diese Äußerungen klingen als wären Recht und Or4dnung etwas schlechtes.