Landtagswahl in Bayern läuft

Bayern wählt einen neuen Landtag. Das Ergebnis wird mit großer Spannung erwartet. Denn die CSU muss nach allen Umfragen mit dem Verlust ihrer absoluten Mehrheit rechnen.

München (dpa) - In Bayern wird ein neuer Landtag gewählt. Seit 8.00 Uhr sind die Wahllokale landesweit geöffnet. Rund 9,5 Millionen Bürger, darunter 600.000 Erstwähler, sind aufgerufen, ein neues Landesparlament für die kommenden fünf Jahre zu wählen.

180 Sitze sind zu vergeben, darunter 91 Direkt- und 89 Listenmandate. Durch Überhang- und Ausgleichsmandate könnte die Zahl noch steigen.

Möglicherweise sind dieses Mal mehr Wähler an die Urnen gegangen als bei der letzten Landtagswahl im Jahr 2013 - das zumindest legen erste Zahlen aus den Städten nahe. So lag in Augsburg die Wahlbeteiligung um 12.00 Uhr bei 24,4 Prozent (ohne Briefwähler), vor fünf Jahren waren es nach Angaben der Stadt zum gleichen Zeitpunkt erst 16,7 Prozent. Das könnte auch mit dem schönen Wetter am Sonntag zusammenhängen, hieß es bei der Stadt. 2013 habe regnerisches Wetter nicht dazu beigetragen, dass die Menschen aus dem Haus wollten.

Für München wurde die Wahlbeteiligung bis 14.00 Uhr einschließlich der Briefwähler mit 54,6 Prozent angegeben (2013: 49,7 Prozent). In Nürnberg lag sie - mit Briefwählern - um 12.00 Uhr bei 26,1 Prozent (2013: 21,2 Prozent). In den Wahllokalen sei wirklich einiges los, hieß es bei der Stadt. Dort gab vor rund zwei Dutzend Kameras auch Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Vormittag seine Stimmen ab.

Die Wahl wird mit Spannung beobachtet: Die CSU muss nach allen Umfragen mit dem Verlust ihrer absoluten Mehrheit im Landtag rechnen, wird sich also voraussichtlich einen Koalitionspartner suchen müssen. Zweitstärkste Kraft könnten diesmal die Grünen werden.

Völlig offen ist, wie viele Parteien künftig im Landtag vertreten sein werden - es könnten den Umfragen zufolge bis zu sieben sein. Die AfD ist wohl sicher drin, bangen müssen dagegen FDP und Linke - wobei die FDP in jüngsten Umfragen meist knapp über der Fünf-Prozent-Hürde lag und die Linke meist knapp darunter.

Allerdings haben vergangene Wahlen gezeigt, dass Umfragen heutzutage nur eine begrenzte Aussagekraft darüber haben, wie die Wahl tatsächlich ausgeht. Ein Grund ist, dass viele Wahlberechtigte bis zum Schluss unentschlossen sind, ob sie überhaupt zur Wahl gehen und wen sie dann wählen werden.

Jeder Wahlberechtigte hat zwei Stimmen: Mit der Erststimme wählt man einen Kandidaten in einem der 91 Stimmkreise direkt. Mit der Zweitstimme wählt man einen Listen-Kandidaten einer Partei. Wird kein einzelner Kandidat angekreuzt, sondern allgemein eine Partei, wird die Stimme der Partei bei der Sitzverteilung zugerechnet. Wichtig: Anders als bei der Bundestagswahl entscheidet die Summe aus Erst- und Zweitstimmen über die Sitzverteilung im Landtag. Beide Stimmen sind für die Sitzverteilung also genau gleich wichtig.

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
3Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    3
    HHCL
    14.10.2018

    Klar, die hohe Wahlbeteiligung liegt am schönen Wetter! Wird die Wahl von Egon Krenz analysiert?

  • 1
    11
    Deluxe
    14.10.2018

    Hoffentlich gehen ab 18 Uhr genügend Menschen in die Wahllokale, um beim Auszählen dabei zu sein und sich Notizen zu machen....

    Wie weiland im Mai 1989 nach der DDR-Kommunalwahl. Da wurden aus Vermutungen auch Erkenntnisse und ich kann nicht ausschließen, dass sich so etwas nicht wiederholen könnte.

  • 2
    8
    Interessierte
    14.10.2018

    Der Hofreiter will für 1,00 Euro Bahn fahren oder lassen , da gewinnen die Grünen bestimmt ...



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...