Linksextremisten greifen AfD und SPD am häufigsten an

Berlin (dpa) - Nicht nur die AfD ist ein Ziel für Straftaten von Linksextremisten, betroffen ist auch die SPD.

Im Gemeinsamen Extremismus- und Terrorismusabwehrzentrum-Links wurden im ersten Halbjahr dieses Jahres 13 Fälle thematisiert, in denen es um Angriffe auf Parteieinrichtungen oder Repräsentanten der AfD ging. Im gleichen Zeitraum befasste sich das Zentrum zudem mit vier Angriffen auf die SPD, zwei Angriffen auf die CDU und jeweils einem Fall, der FDP und Grüne betraf, teilte die Bundesregierung in einer Antwort auf eine Frage des AfD-Bundestagsabgeordneten Martin Hess mit.

Im Gemeinsamen Extremismus- und Terrorismusabwehrzentrum von Bund und Ländern tauschen Polizei und Nachrichtendienste Informationen aus. Die Federführung liegt beim Bundesamt für Verfassungsschutz und beim Bundeskriminalamt.

Als «Angriff» wertet die Polizei generell nicht nur den Einsatz körperlicher Gewalt, sondern auch Fälle von Sachbeschädigung oder Beleidigung. Allerdings werden in dem Zentrum nur besonders relevante Fälle politisch motivierter Gewalt besprochen.

Hess glaubt, dass die AfD auch deshalb deutlich häufiger als andere Parteien Angriffsziel für Linksextremisten ist, weil sie von Politikern anderer Parteien als «radikal und extremistisch» bezeichnet wird.

Bewertung des Artikels: Ø 3 Sterne bei 1 Bewertung
14Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    1
    gelöschter Nutzer
    16.09.2019

    DTR...: Nein, natürlich nicht. Aber die starke Zuname der linksextremistischen Straftaten macht mir schon Angst

  • 2
    4
    DTRFC2005
    16.09.2019

    @thombo01: Frage. Sie finden Rechtsextremismus in Ordnung? Also das darf ungestraft passieren?

  • 3
    4
    gelöschter Nutzer
    15.09.2019

    Der Kampf gegen Linksextremismus ist das wichtigste Problem für die Zukunft. Solange allerdings die Hetze gegen die AfD so weitergeht wird es wohl leider eher noch schlimmer!

  • 1
    2
    Hinterfragt
    14.09.2019

    "...Deshalb gehe ich nur zu Demonstrationen, bei denen man für etwas ist..."
    Und das glauben Sie sich selbst ? ...

  • 2
    2
    Interessierte
    14.09.2019

    War hier diese Juliane Nagel mit dabei ?
    Und solche Damen wie Nagel , Köditz , Kliese und Sabine Zimmermann , gibt es die in den anderen BL auch , oder nur hier ?

  • 2
    1
    Interessierte
    14.09.2019

    Woher wissen die denn das , waren die dabei ?
    Aber da hätten die doch auch gleich eingreifen können !!!

  • 2
    1
    Steuerzahler
    13.09.2019

    @steph58: Schade, da würde man Sie ja auf einer Demo gegen die Todesstrafe, gegen Glyphosat, gegen Machtmissbrauch usw. usf. nicht sehen? Machen Sie es sich mit ihrer Auswahl nicht ein bisschen sehr einfach? Hinsichtlich der Wertung von Straftaten von links und rechts gebe ich Ihnen natürlich uneingeschränkt Recht. Jede Straftat ist eine zu viel und ein Negieren ist immer auch ein Fördern

  • 6
    3
    steph58
    13.09.2019

    Gewalt ist kein Mittel, um gesellschaftliche Probleme zu lösen. Egal, ob von Rechts- oder Linksradikalen ausgehende Straftaten. Gewalt fängt aber immer mit gewalttätiger Sprache an.
    Deshalb gehe ich nur zu Demonstrationen, bei denen man für etwas ist. Denn das Wort gegen zieht meistens die Falschen an.

  • 4
    4
    Lesemuffel
    13.09.2019

    Dtrfc Ihre übliche Herabsetzung Ihnen nicht genehmen Diskutanten. Bezieht sich der DLF nicht auf Fakten?

  • 6
    2
    Lesemuffel
    13.09.2019

    Blackadder / Ich bezog mich auf aktuelle Zahlen des heutigen Beitrages im Deutschland Funk Titel "Bundesregierung - viele Angriffe auf AfD" Die AfD ist nach Erkenntnissen der Bundesregierung in diesem Jahr häufiger als andere Parteien Ziel linksextreme motivierter Straftaten geworden: Im 1.Hj.: AfD 13 Fälle/SPD 4/CDU 2/ GRÜNE 1/FDP/1 (Quelle Deutschlandfunk heute morgen) Nicht berücksichtigt wurden deren Angriffe gegen Infrastruktur

  • 5
    7
    DTRFC2005
    13.09.2019

    @Blackadder: Reiben Sie sich am besten nicht mehr so auf. Manche können mit Fakten einfach nicht umgehen, weil sie entweder nicht können oder nicht wollen. Davon abgesehen, ist , wie Sie so schön bemerken, jedwede Straftat eine zuviel, egal aus welcher Richtung.

  • 8
    6
    Hinterfragt
    13.09.2019

    @Lesemuffel; ich denke mal, der letzte Satz wird wohl zutreffen und das nicht nur bei Seehofer.

  • 6
    10
    Blackadder
    13.09.2019

    @Lesemuffel: Jede Straftat ist eine zu viel, aber die Relationen sollte man schon auch sehen:

    "Die Behörde kommt zu folgendem Schluss: 2016 haben Rechtsextremisten 22.471 Straften begangen, 2017 waren es 18.413. Dem gegenüber stehen 5.230 linksextremistisch motivierte Straftaten im Jahr 2016 und 6.393 im Jahr 2017. Ein eindeutiger Unterschied, es werden deutlich mehr rechtextremistisch als linksextremistisch motivierte Straftaten registriert."

    https://www.deutschlandfunk.de/nachgefragt-rechts-und-linksextremistisch-motivierte.2852.de.html?dram:article_id=426767

  • 9
    7
    Lesemuffel
    13.09.2019

    Innenminister Seehofer versprach gestern im BT mehrere Tausend Planstellen für den Kampf gegen "Rechten Terror" zu schaffen. Kannte er die Zahlen der Linksterroristen noch nicht? Oder toleriert er diese Gewalttäter, weil sie gegen die AfD zu Werke gehen?



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...