Maas sieht Bequemlichkeit im Kampf gegen den Rassismus

Berlin (dpa) - Außenminister Heiko Maas (SPD) hat die Bürger zu mehr Einsatz im Kampf gegen Rassismus und zur Verteidigung der Demokratie aufgefordert. «Es hat sich in unserer Gesellschaft leider eine Bequemlichkeit breit gemacht, die wir überwinden müssen», sagte er der «Bild am Sonntag».

«Da müssen wir dann auch mal vom Sofa hochkommen und den Mund aufmachen. Die Jahre des diskursiven Wachkomas müssen ein Ende haben.»

Seine Generation habe Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie geschenkt bekommen. «Wir mussten das nicht erkämpfen, nehmen es teilweise als zu selbstverständlich wahr», sagte Maas. Auf die rechtsextremen Aufmärsche in Chemnitz wurde der Außenminister nach eigenen Angaben «sehr oft» von seinen europäischen Kollegen angesprochen. Wenn es um Ausländerfeindlichkeit, Rechtsextremismus und Rassismus gehe, werde Deutschland zu Recht ganz besonders kritisch beäugt.

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) sagte der Zeitung, die Ermittlungen in Chemnitz müssten aufklären, inwieweit rechtsextreme Netzwerke hinter den Demonstrationen und ausländerfeindlichen Ausschreitungen stecken. «Wir dulden nicht, dass Rechtsradikale unsere Gesellschaft unterwandern.»

Der Generalbundesanwalt hat sich in dieser Woche in die Ermittlungen eingeschaltet, nachdem es bei Demonstrationen zu ausländerfeindlichen Ausschreitungen und zum Zeigen des Hitlergrußes gekommen war. Zuvor war ein 35-jähriger Deutscher bei einer Messerattacke in Chemnitz getötet worden, zwei weitere Männer wurden verletzt. Als Tatverdächtige sitzen ein Iraker und ein Syrer in Untersuchungshaft.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
3Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 6
    0
    Freigeist14
    03.09.2018

    Wieder salbungsvolle Worthülsen des Außenminister-Darstellers. So kann man auch Verantwortung abschieben. Fingerzeige auf Zuschauer sind hier fehl am Platze .

  • 5
    0
    Hinterfragt
    03.09.2018

    "...Da müssen wir dann auch mal vom Sofa hochkommen und den Mund aufmachen. Die Jahre des diskursiven Wachkomas müssen ein Ende haben...."

    Also wenn ich es nicht wüsste, dass Maas in der SPD ist.
    Sorry Herr Maas in der derzeitigen Zeit, haben halt viele Angst den Mund aufzumachen, da man sich schneller in der rechten Ecke wiederfindet als man glauben kann.

    "...Seine Generation habe Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie geschenkt bekommen...."
    Tja Herr Maas, das unterscheidet Sie vom Osten, wir mussten sie uns hier ERKÄMPFEN.

    Beispiel:
    Für den Hutmann von Dresden hätte man vor ca. 30 Jahren in der Westpolitik gejubelt, ihm hofiert und ihm einen Orden verpasst.
    Aber nun sind's ja die eigenen Felle, die wegschwimmen.

  • 7
    1
    BlackSheep
    03.09.2018

    Das gerade die, die die Gesellschaft gespalten haben jetzt mit so etwas kommen ist schon ein dicker Hund, aber man sieht auch wieder das die sich über die Folgen ihrer Entscheidungen keine Gedanken gemacht haben.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...