Mehrheit zweifelt an Erfolgschancen der neuen SPD-Spitze

Berlin (dpa) - Die Mehrheit schätzt die Erfolgschancen der neuen SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans einer neuen Umfrage zufolge pessimistisch ein.

Nur 23 Prozent aller Befragten erwarten, dass sie die SPD erfolgreich in die Zukunft führen werden, wie aus dem am Freitag veröffentlichten «Politbarometer» hervorgeht, das die Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF erstellt. 62 Prozent sehen das nicht so.

Wenn der Kurs der SPD jetzt stärker nach links geht, meinen demnach 41 Prozent aller Befragten, dass das der SPD eher nützen wird; 48 Prozent erwarten, dass ihr das eher schadet. Esken und Walter-Borjans waren vergangenes Wochenende offiziell an die Spitze der Partei gewählt worden.

Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre, käme die Union dem «Politbarometer» zufolge weiterhin auf 27 Prozent. Die Grünen verharren bei 23 Prozent wie auch die SPD bei 13 und die AfD bei 14 Prozent. Die FDP legt einen Punkt zu auf 8 Prozent, die Linke dagegen verliert einen Punkt auf 9 Prozent.

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    1
    Lesemuffel
    15.12.2019

    Mit solchen "charismatischen" Vorsitzenden und einem Programm fernab von der Lösung der Hauptprobleme im Land ist der Misserfolg garantiert.

  • 6
    1
    1371270
    14.12.2019

    Ich sehe hervorragende Erfolgschancen der beiden Neuen in Richtung 5% !

  • 11
    3
    Freigeist14
    13.12.2019

    Wen interessiert das oder wen soll das interessieren ? Die Mehrheit findet auch ,Andreas Scheuer gehört zurück getreten oder möchte keine Mehrausgaben für das Militär . Auch eine Mehrheit der MDR-Zuschauer möchte Uwe Steimle weiter im TV sehen oder eine Vermögenssteuer für Ultra-Reiche . Und ? Passiert irgend etwas ?!



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...