Minderjährige Flüchtlinge in Deutschland eingetroffen

Erst gab es politisches Tauziehen, dann bremste die Corona-Pandemie die Rettungsaktion für minderjährige Flüchtlinge aus. Nun ist eine erste Gruppe in Hannover gelandet. Aber was ist mit den übrigen rund 1600?

Athen/Hannover (dpa) - Um kurz vor elf Uhr am Samstagvormittag setzt der Flieger aus Athen auf der Landebahn in Hannover auf. Darin sitzen 47 Kinder und Jugendliche, die damit für mitteleuropäische Verhältnisse unvorstellbare Lebensumstände hinter sich lassen.

Sie kommen aus heillos überfüllten griechischen Flüchtlingslagern auf den Ägäis-Inseln Samos, Chios und Lesbos. 47 Minderjährige - das erscheint humanitären Organisationen angesichts Hunderter unbegleiteter Kinder und Jugendlicher, die in den Lagern ausharren, eine verschwindend geringe Zahl.

In und um die Lager im Osten der Ägäis leben zurzeit rund 39.000 Menschen. Etwa 36 Prozent sind nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks Minderjährige. Gut 90 Prozent der rund 1600 unbegleiteten Minderjährigen sind nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) Jungen. Aufgrund der schlimmen hygienischen Zustände ist es nach Einschätzung von Ärzten nur eine Frage der Zeit, bis es auch dort Ansteckungen mit dem Coronavirus gibt.

Der deutsche Repräsentant des Uno-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, Frank Remus, sagte der dpa mit Blick auf die 47 Minderjährigen: «Die Zahl ist klein und es kann in der Tat nur ein Anfang sein, wenn es darum geht, die völlig überfüllten und unzumutbaren Camps auf den griechischen Inseln zu entlasten.» Es dürfe aber nicht vergessen werden, dass sie nun in einer fremden Welt eingetroffen seien, ohne gewohnte Umgebung und vertraute Menschen. «Wann sie auch in Deutschland ankommen, hängt von hilfreichen Händen und offenen Herzen ab.»

Deutschland plant, insgesamt 350 bis 500 unbegleitete Minderjährige aus den Lagern auf den griechischen Inseln aufzunehmen - bevorzugt Kinder im Alter unter 14 Jahren, kranke Kinder und Mädchen. Allerdings sind die meisten Minderjährigen, die ohne Mutter und Vater in die Europäische Union kommen, Jungen: Unter den 47 am Samstag gelandeten Flüchtlingen - 42 Kinder und 5 Jugendliche - sind nur vier Mädchen.

Die Bundesregierung erwartet, dass auch andere EU-Staaten, die ihre Zusage zur Aufnahme aufgrund der Corona-Pandemie erst später erfüllen wollen, zu ihren Verpflichtungen stehen. Insgesamt sollen nach Angaben der Europäischen Kommission rund 1600 kranke Kinder und unbegleitete Minderjährige umgesiedelt werden. Außer Deutschland haben noch neun weitere EU-Staaten und die Schweiz erklärt, mitzumachen: Luxemburg, Belgien, Bulgarien, Frankreich, Kroatien, Finnland, Irland, Portugal und Litauen. Bisher sind allerdings vor einigen Tagen lediglich zwölf Minderjährige nach Luxemburg gebracht worden.

Das Verfahren wird nach Schätzung des stellvertretenden griechischen Migrationsministers Giorgos Koumoutsakos länger als erhofft dauern. Das liege daran, dass zahlreiche Behörden und Organisationen entscheiden müssten, welche Kinder in welche Länder gingen. Es müssten Gutachten vorgelegt werden, warum welches Kind in welches Land gehen solle. Zudem seien die Kinder psychologisch vorbereitet und auch gesundheitlich untersucht worden, hieß es vom Migrationsministerium.

Als die Kinder und Jugendlichen nach der Landung in Hannover in die beiden Busse steigen, die sie in den Landkreis Osnabrück bringen sollen, sieht man trotz des Mundschutzes, wie sie lachen. Den wartenden Fotografen zeigen sie ihre hochgestreckten Daumen. Begleitet wurden sie auf dem Flug von zwei Kindern, die von ihrem Vater nach Griechenland entführt worden waren und zu ihrer Mutter nach Deutschland zurückgebracht wurden.

Im Osnabrücker Land werden die Kinder erst einmal für eine 14-tägige Corona-Quarantäne untergebracht. Einige der Kinder sollen dauerhaft in Kommunen in Niedersachsen bleiben. Etwa 20 von ihnen haben in Deutschland Verwandte und werden dorthin gebracht. Auch andere Bundesländer hatten die Aufnahme von Kindern angeboten.

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

38Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 13
    1
    mops0106
    19.04.2020

    Bitte den FAZ- Artikel "Wer darf kommen" vom 11.03. zu den Flüchtlingszahlen:

    - 5463 minderjährige Migranten in ganz Griechenland (92,5% männlich, 7,5% weiblich),

    - davon Kinder unter 14 Jahren 9%,

    - Die ganz große Mehrheit dieser Gruppe besteht aus männlichen Jugendlichen im
    Alter von 15 bis 17 Jahren; 44 Prozent davon stammen aus Afghanistan, 21
    Prozent aus Pakistan, erst an dritter Stelle kommen die elf Prozent, die aus
    Syrien kommen.
    Selbst der Leiter einer griechischen Hilfsorganisation muss zugeben: „Männliche Jugendliche werden oft von ihren Familien oder Dorfgemeinschaften mit Geld ausgestattet und auf die Reise geschickt, um dann andere Mitglieder der Familie nachzuholen“.
    - Anteil der unbegleiteten Minderjährigen unter 14 Jahren in ganz Griechenland bei weniger als 500

  • 1
    8
    Interessierte
    19.04.2020

    Die minderjährigen , unbegleiteten und kranken Kinder , welche im Fernsehen gezeigt wurden und nach D geholt werden sollten , die waren jünger das Kind hier rechts oben …
    Warum hat man denn die nun nicht geholt ?
    Und links , diese ausgewachsene Person , ist der auch noch minderjährig oder ist das schon ein erwachsener Mann ?
    Und diese Ausländer scheinen die Leute zu begrüßen , wie es die Ostdeutschen tun .

  • 1
    7
    Interessierte
    19.04.2020

    Die minderjährigen , unbegleiteten und kranken Kinder , welche im Fernsehen gezeigt wurden und nach D geholt werden sollten , die waren jünger das Kind hier rechts oben …
    Warum hat man denn die nun nicht geholt ?
    Und links , diese ausgewachsene Person , ist der auch noch minderjährig oder ist das schon ein erwachsener Mann ?
    Und diese Ausländer scheinen die Leute zu begrüßen , wie es die Ostdeutschen tun .

  • 0
    8
    Interessierte
    19.04.2020

    Im Jahr 2000 gab es noch sehr viel Minderjährige , zusammen mit den ostdeutschen Kindern ...
    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/197783/umfrage/minderjaehrige-kinder-in-deutschland/

    Freiheit, du kannst kommen!
    https://www.t-online.de/leben/familie/schulkind-und-jugendliche/id_50162552/endlich-18-was-veraendert-sich-mit-der-volljaehrigkeit-.html

  • 3
    6
    Interessierte
    19.04.2020

    Minderjährig war man bis vor nicht allzu langer Zeit in diesem Land bis zum 21. Lebensjahr …

  • 11
    3
    mops0106
    19.04.2020

    @KTreppil:
    Wir sind uns da vollkommen einig.
    Und bezahlen werden das die Menschen in unserem Land in jeglicher Form

  • 3
    16
    MuellerF
    19.04.2020

    @Tauchsieder: Ihnen gebe ich keine Antworten mehr!

  • 13
    4
    Tauchsieder
    19.04.2020

    Für was für Wahrheit "Muell......", für ihre ?

  • 15
    2
    KTreppil
    19.04.2020

    Wenn man das glauben möchte, was in diesem Zusammenhang öffentlich verkündet wird, lebt man natürlich ruhiger. Zweifel daran haben mit Stimmungsmache nichts zu tun.

  • 2
    15
    MuellerF
    19.04.2020

    Toll, für die Wahrheit gibt's rote Daumen-das lässt tief blicken!

  • 3
    18
    MuellerF
    19.04.2020

    "Zudem seien die Kinder psychologisch vorbereitet und auch gesundheitlich untersucht worden, hieß es vom Migrationsministerium."

    "Im Osnabrücker Land werden die Kinder erst einmal für eine 14-tägige Corona-Quarantäne untergebracht."

    @Deluxe: Ihre Bedenken sind völlig aus der Luft gegriffen & vom Text widerlegt-
    Stimmungsmache fehlgeschlagen!

  • 13
    4
    Deluxe
    19.04.2020

    Bemerkenswert finde ich auch die Freizügigkeit gegenüber diesen Zureisenden im Hinblick auf die Coronakrise.

    Im Inland werden Freiheiten beschränkt wie nie zuvor, angeblich alles im Sinne des Infektionsschutzes. Aber gleichzeitig dürfen Menschen unbekannter Herkunft und vor allem unbekannten und aufgrund der Vorgeschichte in Lagern und Massenunterkünften höchst zweifelhaften Gesundheitszustandes hier einreisen.

    Die Politik sollte dringend darauf achten, daß nicht der Eindruck entsteht, hier würde mit zweierlei Maß gemessen.

    Immerhin müssen diejenigen, die hier täglich zur Arbeit gehen, sich dort dem Infektionsrisiko aussetzen und ab Montag auch noch zum Maskentragen verpflichtet werden, den Aufenthalt dieser neu zugereisten Personen hier bei uns bezahlen. Das sollte man ein bißchen im Hinterkopf behalten...

  • 19
    3
    KTreppil
    18.04.2020

    @mops0106...ich denke, die mit dem Rücken zur Kamera gehören zum Empfangskomitee, so wie sich das gehört. Ansonsten stattliche Kerle von 14 Jahren.
    In unserer Meinung scheinen wir nicht weit auseinander zu liegen. Gegenüber meiner Hoffnung, dass wirklich Waisenkindern, ähnlich der Berichte aus dem 2.Weltkrieg über die vielen Schicksale damaliger Flüchtlingskinder, geholfen wird, überwiegen auch bei mir Zweifel. Zweifel, dass z.b. noch einige Familien in Syrien oder gar Griechenland auf den Startschuss Familienzusammenführung nur noch warten. Zweifel, was den wirklichen Altersdurchschnitt betrifft, Zweifel, dass diese großen Kinder morgen ein wichtiger Teil unserer Gesellschaft geworden sind, dankbar für die Chance die sie bekamen. Zweifel, dass nun weiter große Kinder allein auf den Weg geschickt werden. Zweifel, ob unsere finanziellen Möglichkeiten momentan noch solche Großzügigkeit zulassen, nach Corona und all den wirtschaftlichen Folgen. Ob das nun als "Steinzeitmentalität" bezeichnet wird oder nicht, erstmal und vor allem in Krisenzeiten soll den Menschen im eigenen Land und in unserer europäischen Union geholfen werden. Wer das alles hier am Ende bezahlen soll, da ist man sich längst nicht einig. Von nix wird nix, auch nicht die finanziellen Mittel, die für diese großen oder kleinen Kinder nötig sind.

  • 19
    5
    mops0106
    18.04.2020

    @KTreppil:
    Ich hoffe, die 5 im Bild sind diese erwähnten 5 Jugendlichen...Aber paar Restzweifel bleiben, leider nicht unbegründet."

    Das sind doch auf dem Bild schon mehr als 5. Ich habe in der ganzen Thematik schon seit Jahren nicht nur Restzweifel, leider nicht unbegründet.

  • 22
    7
    Einspruch
    18.04.2020

    Also erstmal sehe ich auf dem Bild einen Gruß, der hier verboten ist. aber vielleicht geht es nur mir so. Und wieso glaubt der junge Held, das man hier Hurra schreit, wenn er den Flug auf fremde Kosten geschafft hat?
    Dann würde mich interessieren, ob nach dieser überflüssigen Aktion erstmal alle in Quarantäne kommen und diese auch einhalten. Man hat ja in den Nachrichten schon anderes vernommen. Die Minderjährigen sind auch welche? Da gab es ja auch schon öfter böses Erwachen. Haben die automatisch Anspruch darauf, das ihre nicht gerade kleinen Familien nachkommen dürfen? Wir befinden uns außerdem in einer Lage, wo nicht absehbar ist, wie es für viele hier weitergeht. Aber wir leisten uns den Luxus, immer neue Fälle herzu holen, für die nur gesorgt werden muss, auch in Zukunft, von immer weniger, die das können. Wie lange halten wir das durch? Wo endet die Verantwortung der selbsternannten Retter, kümmern die sich um ihre Geretteten und versorgen sie solange es erforderlich ist?

  • 20
    6
    Tauchsieder
    18.04.2020

    Für sie "Muell....." würde sich auch das Pseudonym "Pippi Langstrumpf " anbieten und der Spruch der damit verbunden ist - Ich bau mir meine Welt, so wie sie mir gefällt -.

  • 6
    8
    KTreppil
    18.04.2020

    Es beruhigt mich ein wenig, dass auch zu dieser Thematik mal wieder was berichtet und diskutiert wird. Nicht alles hinter der Corona Berichterstattungen vorbei abläuft. Es scheint sich da auch nichts verändert zu haben, weder an den Bildern, Verlautbarungen, die dann doch nicht so ganz umgesetzt werden, noch an den für diese Thematik typischen Kommentatoren und ihren Kommentaren. Ein kleiner Silberstreif Normalität am Horizont? Auch ich habe meine grundsätzliche Einstellung zu dieser Thematik behalten.
    Ich hoffe, die 5 im Bild sind diese erwähnten 5 Jugendlichen, dass Mädchen nicht Vortritt gewährt wird, ist in diesem Kulturkreis nicht unnormal und im Flugzeug sitzen noch die Kinder, die wirklich allein in Griechenland angekommen sind und dann selbstverständlich Hilfe bedürfen.
    Aber paar Restzweifel bleiben, leider nicht unbegründet.

  • 27
    3
    mops0106
    18.04.2020

    @ralf66:
    In der Flüchtlings-/ Migrantenthematik (nicht nur Syrien) sind wir im Großen und Ganzen meist einer Meinung ;-).

    Die Ursachen müssen beseitigt werden. Es hilft nicht nur nicht, sondern schadet den Ländern und uns, wenn wir immer mehr Menschen hier aufnehmen.

  • 20
    5
    ralf66
    18.04.2020

    @Distelblüte, ich finde zum Thema Corona macht unsere Regierung, bis auf paar Verspätungen und weniger zutreffenden Aussagen noch im Januar eine durchaus gute Arbeit, bei der Herangehensweise in der Flüchtlings-Problematik schlägt meiner Meinung nach leider das Gegenteil zu Buche.
    Helfen ist immer gut keine Frage, aber so geht's nicht auf lange Zeit und in dem Fall Syrien sprechen wir von einer langen Zeit, seit 2011 ist dort Bürgerkrieg, wo sich nichts ändert, nichts ändern will.
    Syrien muss seinen Bürgerkrieg beenden, Syrien kämpft nicht seriös gegen eine Macht wo man sagen muss, dieser Kampf muss sein.
    Syrien führt Bürgerkrieg aus den unterschiedlichsten Gründen heraus, dass daraus entstehende Elend sollen andere beseitigen und wenn man wie ich dazu anderer Meinung ist, ist man der Schlechte.
    Ein Land was Bürgerkrieg macht, was für das Elend seiner eigenen Bevölkerung, seiner Kinder selber zuständig ist, denn die produzieren ja das Elend jeden Tag neu, das hört nie auf so lange dieser Krieg geht, diese Art der Unterstützung, diese Art von Hilfe, dass halte ich so nicht für richtig.

  • 9
    24
    DS91
    18.04.2020

    @Hinterfragt ich kritisiere auch Rüstungsexporte, was aber nicht rechtfertigt hier gegen Kinder zu argumentieren.

    Viele Grüße

  • 9
    31
    gelöschter Nutzer
    18.04.2020

    @DS91: Das ist so, wenn mancher nach dem Motto lebt "wenn jeder an sich denkt, ist an alle gedacht". Hat etwas von Steinzeitmentalität; nur die Leute in meiner Höhle usw. Ich denke aber, dass das typisch ist für Krisenzeiten. Das legt sich hoffentlich wieder.

  • 23
    3
    Hinterfragt
    18.04.2020

    Nun @DS91; lesen Sie meine Kommentare zu u.a. Rüstungsexporten Deutschlands in genau diese Länder...
    Das ist die Unmenschlichkeit, nicht die Kritik an Alibimaßnahmen zu den Auswirkungen.

  • 11
    28
    MuellerF
    18.04.2020

    @Deluxe: Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich! Die Grenzen sind derzeit für private Reisen dicht- hier geht es um humanitäre Hilfe, nicht um Urlaub!
    Ein paar Zehntausend Erntehelfer durften auch einreisen, obwohl man das sicher auch mit Einheimischen hätte abdecken können- wollten die Bauern aber mehrheitlich nicht.

  • 15
    35
    DS91
    18.04.2020

    Wie unmenschlich sich hier einige wieder zeigen ist echt peinlich. Anstatt sich über Krieg und Elend aufregen und sich für Frieden einzusetzen, fällt einigen nix besseres ein als zu beurteilen das manch Kinder doch schon junge Erwachsene sind. Und genau diese Behaupten dann noch unsere Kultur zu retten.
    Kultur beginnt mit Menschlichkeit!

  • 19
    7
    Hinterfragt
    18.04.2020

    Also das neue Foto ist ja noch besser!
    Dafür sollte sich in letzter Zeit, so mancher in Chemnitz vor Gericht verantworten ...

  • 29
    13
    Deluxe
    18.04.2020

    Für uns sind die Grenzen auch innerhalb Europas derzeit dicht.
    In nahezu alle Richtungen.

    Schon seltsam, daß das nicht für alle Reisenden gilt...

  • 24
    5
    Lesemuffel
    18.04.2020

    Warum wird von den Medien und Polikern die Frage nach deren Eltern gestellt? Sind das Waisen? Oder befinden sich deren Eltern in Haft? Oder würden sie verstoßen? Oder sind sie als Vorhut für die Familienzusammenführung in Deutschland gedacht? Wenigstens dürfen diese u.b.Jugendlichen noch Flieger benutzen, gut für die krisengeschüttelten Fluggesellschaften.

  • 7
    25
    MuellerF
    18.04.2020

    " Gut 90 Prozent der unbegleiteten Minderjährigen sind nach UNHCR-Informationen Jungen."

    @vomdorf: logischerweise sind noch 10% Mädchen dabei. Dass diese Rate so niedrig ist, liegt sicher daran, dass die Eltern der Meinung sind, dass minderjährige Mädchen eben nicht ohne den Schutz ihrer Eltern sein sollten- was soll denn daran so ungewöhnlich sein?

  • 27
    9
    Hinterfragt
    18.04.2020

    Nun @Distelblüte; an anderer Stelle haben Sie uns ja Ihre persönliche Leistung zum Wohle anderer mitgeteilt.
    Dann bitte auch hier: Wie viele dieser "Kinder" nehmen Sie persönlich in Ihre private Obhut auf?

  • 22
    5
    Hinterfragt
    18.04.2020

    Also das Foto spricht Bände...

    Gab es vor der Abreise in Griechenland noch schnell einen Stopp zur Neueinkleidung?

    Die Bilder die die letzten Tage ständig im Fernsehen zu sehen waren, zeigten da irgendwie ein anderes Aussehen ...

    Aber Zitronenfalter falten ja Zitronen ...

  • 20
    7
    Tauchsieder
    18.04.2020

    Auch in der Natur hat die Distel einen gewissen Alleinstellungsgrad.

  • 26
    5
    Malleo
    18.04.2020

    distel...
    Wie immer,einseitig,verbohrt und die Macht der Bilder.
    Hinterfragt mal jemand, wie die unbegleiteten Mädchen und Jungen in ihrem zahrten Alter bis nach Griechenland kommen?
    Distel..
    Was sagen Sie zu deren Eltern?

  • 29
    6
    Sterntaler
    18.04.2020

    Ach Distel, ja, wir wissen es, wir kennen Ihre Standpunkte. Is ja gut.

  • 32
    9
    Sterntaler
    18.04.2020

    Junge Männer, keine unbegleiteten kleinen Mädchen? Was ist los in diesem Land? Nutzt man die Corona-Krise womöglich auch um die Forderungen der Grünen umzusetzen und noch eins draufzupacken?

  • 8
    43
    gelöschter Nutzer
    18.04.2020

    Ich sehe es wie Pro Asyl: zu wenig, zu zögerlich.

  • 34
    8
    vonVorn
    18.04.2020

    Und, wann werden die Eltern nachgeholt?

  • 34
    10
    Tauchsieder
    18.04.2020

    Stimmt "vom.....", auf den Zeitungs- und TV- Bildern sahen die Betroffenen deutlich jünger aus. Jugendliche in dem Alter der hier Abgebildeten kamen ab 2015 mit jedem größeren Tross.
    Ich glaube die Scheinheiligkeit ist nicht mehr zu toppen.

  • 31
    6
    vomdorf
    18.04.2020

    Kein Mädchen? Hatte ich nicht gelesen, dass vor allem die geholt werden sollten?