Mohring will von der Spitze der Thüringer CDU abtreten

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der CDU-Politiker galt schon länger als angeschlagen. Nun organisiert er seinen Abgang - für einige aber nicht schnell genug.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    1
    TanteHilde
    17.02.2020

    Unseren Parteien der "Mitte" geht es nicht darum das Land zum Wohl des Volkes zu regieren - es geht nur noch um Machterhalt und Diffamierung der anderen Parteien.
    Ich glaube, wenn man dem Volk wieder zuhören würde und die Anliegen ernsthaft diskutieren würde, dann hätte auch die AfD nicht diesen Zulauf. Die "Mitte" treibt mit ihrer Politik des Ignorierens die Menschen an den rechten Rand. Zur Politik gehört es auch, sich mit den politischen "Rändern" auseinander zu setzen und ernsthafte, konstruktive Gespräche zu führen, auch weil diese Teile des Volkes vertreten und deren Belange widerspiegeln. Es ist selbstherrlich, sich über die Meinung anderer hinwegzusetzen und eigene Fehler nicht einzugestehen.
    Und dass in der Vergangenheit Fehler gemacht wurden, steht außer Frage.
    Es kann nur gelingen, wenn gemeinsam gestaltet und auch gestritten wird, denn auch Parteien wie die Grünen haben wohl nicht so ganz den Überblick über die Folgen ihres Strebens, obwohl sie eigentlich gutes wollen. Und die Linke besteht nicht nur aus "alten Kadern", denn viele von den ehemaligen "Portemonaise-Kommunisten" sind längst gut bei CDU und anderen untergekommen ...