Politische Debatte: Barley warnt vor sprachlicher Verrohung

Sprache sei ein Seismograph für den Zustand einer Gesellschaft, sagt Bundesjustizministerin Barley. Sie warnt vor einer zunehmenden verbalen Verrohung.

Berlin (dpa) - Bundesjustizministerin Katarina Barley warnt vor Entgleisungen in der politischen Debatte. «Ich erlebe eine Veränderung der Debatten-Kultur und dazu gehört ohne Zweifel auch eine Verrohung der Sprache.

Vieles spielt sich in der Anonymität der sozialen Netzwerke ab, aber zunehmend auch in der öffentlich geführten politischen Debatte - sei es im Bundestag, in Talkshows oder den Nachrichten», sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. «Die größte Gefahr ist, dass man sich daran gewöhnt.»

«Diffamierende Ausdrücke, die früher beispielsweise nur von extremen Rechten in Mund genommen wurden, werden heute offenbar ganz selbstverständlich auch von bürgerlich-konservativen Politikern genutzt», beklagte Barley ohne Namen zu nennen. «Die sprachliche Grenzüberschreitung droht Normalität zu werden», sagte sie unter Verweis auf den twitternde US-Präsidenten Donald Trump. «Auch hier hat eine Gewöhnung eingesetzt. Wenn sich bei uns Politiker jeden Tag in der Tagesschau oder bei Facebook herabsetzend über Geflüchtete oder unseren Rechtsstaat äußern, wird das irgendwann akzeptiert und als gegeben übernommen. Das dürfen wir nicht zulassen.»

Sprache sei ein Seismograph für den Zustand einer Gesellschaft, sagte die Ministerin. «Viele Menschen sind beunruhigt. Der Angst vor dem Job-Verlust durch Produktionsverlagerung ins Ausland, Niedrigzinsen, explodierenden Mieten und der ständige Anpassungsdruck auf Grund neuer technischer Entwicklungen verunsichern.» Diese «nachvollziehbare Verunsicherung» werde von vielen genutzt, um Stimmung zu machen und Ängste zu schüren.

«Politiker sollten niemals Angst und Verunsicherung verstärken, um daraus einen Vorteil zu ziehen», verlangte Barley. «Wer Menschen gegeneinander ausspielt, handelt asozial.» Für Repräsentanten des Staates müssten «Respekt, Anstand und Ehrlichkeit» eine Selbstverständlichkeit sein.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    1
    BlackSheep
    03.08.2018

    Absolut lachhafte Äußerungen! Man merkt das Politiker mit einem nicht vohandenem Kurzzeitgedächtins kämpfen. Jeder Pegidaanhänger der äußerte das Migranten für höhere Kriminalität sorgen wurde als Nazi, Menschenfeind und vieles mehr beschimpft, ich spreche aus eigener Erfahrung. Rund zwei Jahre später muss selbst Markus Ulbig zugeben das das stimmt, aber schon lange vergessen das man die, die die Wahrheit gesagt haben verleumdet hat. Sprachliche Verrohung hat dort schon eingesetzt und nicht erst so spät wie Sie es gerne hätten Frau Barley!



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...