Projekt für mehr Nachtzüge zwischen Europas Metropolen

Von Berlin nach Barcelona in 13 Stunden - mit einem Zukunftskonzept will Verkehrsminister Scheuer ab 2021 mehr attraktive internationale Bahn- verbindungen schaffen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

66 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    Zeitungss
    09.12.2020

    @994374: Aus Kostengründen eingestellt, was sonst. Begründung "mangels Nachfrage" womit auch die Aufgabe der Nachtzüge bei der DB begründet werden.
    Die ÖBB hat halt ein anderes Rechenkonzept als die gewinnorientierte DB. In Österreich ist der Begriff Daseinsfürsorge auch noch nicht aus dem Sprachgebrauch wie in Deutschland verschwunden, was eine mögliche Erklärung wäre. Die Transportzahlen im Reise- und Güterverkehr der ÖBB belegen es.

  • 0
    1
    Ich1966
    09.12.2020

    Die Deutsche Modelleisenbahn
    hat Europaweit ausgedient.

    Bis sich unsere Damen und Herren,
    entschieden haben liege ich schon
    lange Gott sei Dank dann im Blum
    enbeet.

    Bis dahin geniese ich ?eské Dráhy
    das ist die Eisenbahn in Tschech
    ien.Denen Ihr App Müj Vlak funkt
    ioniert sogar in Deutschland und
    ist besser als unser weiteres Mil
    ionen App Grab.

    Das schont meine Nerven denn
    Zeitnah/Taktung und Zeitfenster
    sind dort Fremdwörter und trotz
    dem läuft der Laden.

  • 2
    1
    994374
    09.12.2020

    Was ist denn eigentlich aus den Autozügen geworden, mit denen wir vor Jahren von München nach Neapel und Rimini fahren konnten?

  • 3
    1
    Zeitungss
    08.12.2020

    "verspricht Andreas Scheuer", damit ist alles gesagt. Wer es nicht glaubt, übe sich in Geduld.
    Um solche Verbindungen wieder herzustellen, braucht es weder ETCS noch automatische Kupplungen an Güterwagen, was die ÖBB erkannt hat und ist damit erfolgreich. Probleme gibt es lediglich mit Spanien wegen anderer Spurweite. Europaweit Einsätze von Triebfahrzeugen und Wagen ist nicht das Problem, es legt allein am WOLLEN.

  • 6
    0
    SuDo
    08.12.2020

    Bei all den hier vorgestellten Reisezielen und Startpunkten in Deutschland erscheint mir die Chance, dass sächsiche Städte auch nur ansatzweise bedacht werden, sehr gering.
    Ich würde trotzdem jede zusätzliche Nachtzug-Linie begrüßen, sofern es nicht wirklich wieder eine teure Luftnummer wird.

    Viel drängender müsste jedoch zunächst die Wiederaufnahme der lokalen Bahnstecken und die Anbindung weiterer Gemeinden hier in Sachsen angegangen werden, um dann nicht am Ende mit dem Auto nach Berlin fahren zu müssen, damit man einen Nachtzug nac Zürich nehmen kann.

  • 6
    1
    BuboBubo
    08.12.2020

    Umstiegsfreie, durchlaufende Nachtzüge in die Metropolen Europas! WOW! Was für eine geniale Erfindung! Was für ein Fortschritt...

    ....Ähäm... war da nicht mal was?

    Ach ja: Als Andreas Scheuer noch ein Baby war, sind wir im Sommer immer von Dresden mit dem Nachtzug nach Bukarest oder Sofia und weiter mit den dortigen Staatsbahnen in den Bergurlaub gefahren. Für hundert Ostmark pro Nase, inklusive Liegeplatz (hin und zurück, versteht sich). OK, nicht in 13 Stunden. Aber man war damals auch noch nicht so gehetzt wie heutzutage. Außerdem hat man was vom Land gesehen, am offenen Fenster, die Haare im Wind. Sowas nennt sich heute Entschleunigung und kostet extra. Naja, die Haare sind ja auch weg.

    Also mach mal, Andy - wird schon schiefgehen.