Regierungskommission denkt über Tempo 130 auf Autobahn nach

Der Verkehrsbereich muss wesentlich mehr tun, um Klimaziele zu erreichen. Eine Regierungskommission arbeitet an Vorschlägen. Es könnten grundlegende Reformpläne auf den Tisch kommen. Es ist aber noch nichts entschieden - und am Ende muss die Regierung handeln.

29Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    Einspruch
    23.01.2019

    @Zeitungs... Ja, prinzipiell sehe ich es genauso. Ich habe auch nichts gegen Umweltschutz oder neue Technik an sich. Man will sie aus Überzeugung oder nicht oder kann sie sich leisten oder nicht. Aber mir gehen jedesmal die Sicherungen durch, wenn den Leuten weiß gemacht wird, das sie unheimlich sparen und nur Vorteile haben.

  • 5
    1
    Zeitungss
    23.01.2019

    @Einspruch: Ich bin zwar nicht der Rote, versuche es aber doch einmal. Der Händler sagte mir beim Kauf des Fahrzeuges, dieses System musste eingebaut werden um die nötige Euronorm zu erhalten. Übersetzt bedeutet das ganz einfach Augenwischerei. Die Kosten für Starterbatterien sind bekannt, ein aufgearbeiteter Anlasser liegt bei rund 250 Euro ohne Einbau, was diese ungeheure Spritersparnis auf jeden Fall ausgleicht. Rechnen sollte nun jeder selbst können.

  • 4
    1
    Zeitungss
    23.01.2019

    @Osgar: Mit dem Schwanz einziehen kann ich leider nicht dienen, es ist aus "konstruktiven" Gründen und mehren Versuchen leider nicht machbar. Sollte der Arzt doch kommen, wird er das Problem auch nicht lösen.
    Und nun zu Ihnen. Es gibt Leute auf dieser Welt, denen ist die Konfrontation mit der Realität unangenehm, wenn man selbst noch daran in einer Form beteiligt ist, ganz besonders. Ich fürchte, genau das ist auch Ihr Problem, was natürlich auf keinen Fall strafbar ist. 1989 tauchte hier der Begriff Meinungsfreiheit auf, welcher ab sofort ohne ärztliche Unterstützung nutzbar war. Sollten Sie anderen Zeiten nachtrauern, kann ich Ihren Zeilen sogar etwas abgewinnen, ich durfte diese auch auskosten mit allen Nebenwirkungen.
    Hier ging es um eine Begrenzung auf 130km/h auf den BAB und nicht darum ob ich einen Arzt brauche, nur weil ich mit Ihnen kein gemeinsames Lied singe. Vorschlag, lesen sie die Beiträge einfach nicht, damit sollte Ihr Problem gelöst sein und die gewünschte Linie gewahrt. Ich hoffe, ich habe mich nicht gar so sehr verdrückt ausgekehrt, dass wieder der Arzt einschreiten muss.

  • 3
    1
    Einspruch
    22.01.2019

    Ach, hatte ich vergessen, die alte Karre mit fast 200 000 km und identischer Leistung braucht auch nicht mehr. Wozu genau habe ich jetzt in ein Start Stopp System investiert? Vielleicht kann es der Rote Daumen erklären?

  • 2
    3
    Einspruch
    22.01.2019

    Nur mal am Rande, bei mir sagt beim neuesten Auto der Bordcomputer nach 36000 km und 3 Jahren mit mit Start Stopp eine Ersparniss von rund 6 Litern aus, das entspricht einer Fahrstrecke von ca 100 km. Ist das normal?
    Ich lache mich grad tot.

  • 0
    6
    osgar
    22.01.2019

    @Zeitungss typisch deutsch, meckern bis der Arzt kommt. Wenn es aber konkret werden soll, wird der Schwanz eingezogen.
    Aber das zieht sich durch ALLE Ihre Beiträge, immer irgendetwas, möglichst unkonkret in den Raum werfen. Sinnlos darauf einzugehen. Dafür ist mir meine Zeit zu schade.

  • 4
    2
    Zeitungss
    22.01.2019

    @kartracer: Sie sagen (schreiben) es, genau so ist es. Wer es eiliger hat soll fliegen, diese Ebene ist aber auch schon weitestgehend belegt. Flugtaxi wurde aus Bayern in den Ring geworfen, die Kuriositäten werden immer größer und es ist noch lange nicht das Ende.

  • 5
    2
    osgar
    22.01.2019

    Also ich bin ja oft auf der Autobahn unterwegs. Dabei fahre ich häufig 130, die A93 kennt ja fast nur 120 und weiter südlich ist es ähnlich bzw. hin und wieder darf man auch 130 fahren. Und wer pfeift dann in aller Regelmäßigkeit an einem vorbei. Richtig, Schweizer und Österreicher, in D können sie mal richtig die Sau rauslassen.
    Und was das entspannte Fahren speziell in Österreich betrifft, mag ja sein. Dort halte ich mich grundsätzlich an die vorgeschriebene Geschwindigkeit, man will ja kein Bußgeld kassieren. Wer pfeift dort ständig vorbei? Richtig, die Einheimischen.
    Die kennen halt die Stellen, wo kassiert wird. Genau wie bei uns.

  • 6
    1
    kartracer
    22.01.2019

    @Zeitungss, es ist ja nicht nur Östereich, wer schon in der Schweiz unterwegs war,
    kennt auch ein sehr entspanntes Fahren, es schwellen keine Frustadern an, die Haare stellen sich nicht manchmal auf, einfach locker. (Bei nur 120 km/h)
    Dann sind da noch jede Menge Kreisverkehre, die Unfallgefahren mindern, selbst die Strafen sind erheblicher, und auf die Einkommensverhältnisse ausgerichtet.
    Gut, Alles muß nicht unbedingt so sein, aber mit den 130 oder 140 lässt es sich auch in Deutschland leben, Alles eine Frage der Gewohnheit.

  • 6
    1
    Zeitungss
    22.01.2019

    Einfach mal machen mit den 130 oder auch 140 Km/h, warum so zimperlich ?
    Die Österreicher sind deshalb auch noch nicht ausgestorben, bisher kam jeder von denen an sein Ziel und wahrscheinlich auch weniger verbeult.
    Vom derzeitigen BVM erwarte ich allerdings wirklich N I C H T S.

  • 2
    4
    Interessierte
    22.01.2019

    Für mehr ´Klimaschutz` im Verkehr spricht eine Regierungskommission...
    ( wer - sitzt denn in dieser Klimakommission ???

    @fp112 , das sind doch sicherlich ´alles´ Westler , die haben bestimmt keinen Physikunterricht gehabt , zumindest nicht in ´unserem` Sinne , sonst würden die wohl anders , gebildeter diskutieren ( wenn die uns nicht wieder einmal veralbern wollen , was die das schon seit 1989 machen

    Heute kommen im Info andauernd Meinungen dazu ............…
    Da geht es um Containerschiffe , Lastkraftwagen , Flugzeuge und um Unfälle wegen Lastkraftwagen und dem Tempo , was dann eine ganze Menge kostet ...
    Also wäre ein Tempolimit bei 130 km/h gar nicht so schlecht …
    In der DDR waren es wohl 120 km/h mit unserem Rolls-Royce
    https://www.mdr.de/mediathek/radio/mdr-aktuell/mdr-aktuell-radio-zum-nachhoeren-100.html

  • 3
    1
    SimpleMan
    22.01.2019

    @Zahleman Bringen Sie sich ersteinmal auf den aktuellen Stand der Dieselfahrverbote in Europa. https://www.welt.de/wirtschaft/article182744752/Diesel-Fahrverbote-In-diesen-Laendern-Europas-sind-sie-bereits-Realitaet.html

  • 8
    0
    Freigeist14
    22.01.2019

    Solange der Flottenverbrauch der Hersteller nicht sinkt,es modern und schick ist einen SUV zu fahren,diese durch Firmenleasing noch bevorzugt werden , der Gütertransport auf die Schiene verhindert wird ist eine Diskussion über ein Tempolimit wegen des Klimaschutzes nur ein Ablenkungsmanöver . Für stressfreies Fahren ohne Unfallgefahr ist ein 140 Limit aber sehr sinnvoll.

  • 1
    3
    Blackadder
    22.01.2019

    @Zahlemann: Das ist doch Blödsinn. Deutschland hat kein landesweites Dieselfahrverbot, so ein Quatsch. Eine Straße in Hamburg ist für spezielle Diesel gesperrt und ein paar Straßen in Stuttgart.

  • 5
    2
    Zahlemann
    22.01.2019

    Kleiner Nachtrag noch von mit: Gerade gelesen: https://www.focus.de/politik/deutschland/us-panzer-rollen-durch-deutschland-das-steckt-hinter-den-us-militaerkonvois-im-januar_id_10213666.html

    Verbietet erstmal diese Fahrzeuge, dann können wir auch über die anderen Streitpunkte sprechen!

  • 6
    2
    Zahlemann
    22.01.2019

    @Blackadder, dafür haben wir ein Dieselfahrverbot, welches 99% der Länder auf der Welt nicht haben. Das ist noch ein Alleinstellungsmerkmal für Deutschland.

    Wenn man den Artikel hier und auch in anderen Printmedien liest, kommt man schnell auf den Gedanken, das Aufofahren noch mehr einzuschränken und die Menschen die darauf angewiesen sind noch mehr Geld aus der Tasche zu ziehen.

    Und bitte kommt jetzt nicht mit der Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln, denn auch die Befürworter dieser, wollen am Sonntagnachmittag mal die Oma Hilde oder den Onkel Horst auf dem Dorf besuchen und auch Abends wieder zurück.

  • 9
    1
    fp112
    22.01.2019

    Hallo,
    da bestreitet ein Minister ungestraft in aller Öffentlichkeit die schlichte physikalische Tatsache, dass geringere Fahrtgeschwindigkeit zu geringerem Kraftstoffverbrauch und damit zu weniger CO2 und Rußausstoß führt, wo ja der Luftwiderstand im Quadrat zur Geschwindigkeit steigt .
    Oder hab ich da in meiner Ausbildung was falsch verstanden? Waren das schon Fakenews..?
    Dann darf er als nächsten auch behaupten, dass Wasser bergauf fließt .
    Ich darf bald mit meine 5 jahre "alten" Auto nicht mehr nach Stuttgart oder Hamburg fahren, aber dahin kerosinsteuerfrei und ohne jeden Filter mit 800 km/h fliegen ist gar kein Problem.
    Sind wir denn alle bescheuert ?

  • 3
    4
    Blackadder
    22.01.2019

    In Luxemburg wird der ÖPNV im gesamten Land kostenfrei, in Schweden dürfen ab 2030 keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr verkauft werden und sogar in China soll in den nächsten Jahren mehr als eine Million Diesel-PKW stillgelegt werden und wir schaffen nicht mal ein läppisches Tempolimit, was in 99% der Länder dieser Welt gilt? Hatten wir nicht mal eine Klimakanzlerin? Warum ist uns gefühlt die ganze Welt in Sachen Umweltschutz und Mobilität so weit voraus?

  • 4
    2
    Täglichleser
    21.01.2019

    fp122 das stimmt. Da muss erst so etwas
    ausbrechen wie ein hochgehendes Atomkraftwerk. Dann reagiert sie vielleicht.
    Sie ist keine Klimakanzlerin. Gebissen hat
    sie noch nie.

  • 6
    5
    fp112
    21.01.2019

    Die Äußerungen des Verkehrsministers zum Thema Tempolimit zeigen ganz klar, welche Interessen er in seinem Amt vertritt.
    Klima , Umwelt , Bürger und deren Gesundheit sind es jedenfalls nicht.
    Eine auf Klimaschutz bedachte Bundeskanzlerin sollte ihm den Rücktritt nahelegen.

  • 2
    10
    Blackadder
    19.01.2019

    @franzudo: Ich bezog mich auch nicht auf Sie, sondern die allgemeine Stimmung in den Kommentaren.

  • 10
    1
    Einspruch
    19.01.2019

    Das Problem ist nicht das Tempolimit, aber weitere Steuern sind nicht akzeptabel.

  • 12
    1
    frankjac
    19.01.2019

    Beim Tempolimit von 130 hätte ich kein Problem aber höhere Dieselsteuern und eine Quote für Elektroautos sind dagegen nicht hinnehmbar! Es gibt viel Menschen die dringend auf ein Auto angewiesen sind und die werden dann noch mehr zur Kasse gebeten. Die Verbrennungsmotoren sind momentan noch alternativlos weil es keine wirklich sinnvollen und vor allem bezahlbaren Alternativen gibt. Außerdem werden diese hilflosen Maßnahmen nicht den gewünschten Erfolg bringen.

  • 3
    0
    franzudo2013
    19.01.2019

    Ich bin nicht bei facebook ???

  • 1
    9
    Blackadder
    19.01.2019

    @franzudo: Das wundert mich ein bisschen, weil das bei dem Artikel bei Facebook ganz anders aussieht.

  • 8
    6
    franzudo2013
    19.01.2019

    Ein Tempolimit würde die Umwelt schonen, Menschenleben retten, Benzin sparen und die Autofahrt entspannter und stressfreier machen.
    Einigkeit im Forum :-) Grossartig

  • 2
    2
    Zeitungss
    19.01.2019

    Es wäre der richtige Weg. Man könnte die restlichen freien Fahrbahnflächen auch noch LKW zupflastern, diese Bestrebungen sind vorhanden und das Problem löst sich von selbst, auch die Raser werden es zur Kenntnis nehmen müssen, ob sie nun wollen oder nicht und der Gesetzgeber hat keine Arbeit damit.

  • 13
    6
    Blackadder
    18.01.2019

    @ralf66: Dafür auch einen grünen Daumen von mir. Sprit spart es auch noch dazu.

  • 17
    7
    ralf66
    18.01.2019

    Das wäre schon lange fällig, die Raserei auf den Autobahnen ist hochgefährlich, in anderes Staaten gibt es das schon lange, Tempo 130 und wer sich nicht dran hält bezahlt ordentlich.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...