Renten von 2010 bis 2018 stärker gestiegen als Preise

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    1
    ChWtr
    02.01.2020

    Das Rentenniveau liegt bei uns aktuell bei ungefähr 48% (vor Steuern). Damit sind wir weit abgeschlagen im EU Durchschnitt. Ungarn hat beispielsweise knapp 90% Rentenniveau, die Ösis liegen etwas darüber. Der Renteneintritt ist dort wie zu DDR Zeiten, in Ungarn wurde dieser Eintritt schrittweise angehoben bei jetzt 64 Jahren.

    Interessant wird es in Frankreich. Dort kann man mit 62 Jahren in Rente gehen. Die Gelbwesten streiken u.a. wegen Macrons Rentenpläne. Die Durchschnittsrente liegt bei über 1.600 EUR. Wie die Ösis zahlen auch die Franzosen mehr in die Rentenkasse ein, fast 10% Prozentpunkte. Wer bekommt jedoch am längsten Rente von allen OECD Ländern? Französische Frauen wegen der überdurchschnittlichen Lebenserwartung.

    Mal ein Beispiel zur staatlichen Bahn in Frankreich, wo z.Zt. gestreikt wird. Bei der RATP (staatl. Transportgesellschaft) beträgt das durchschnittliche Rentenalter knapp 56 Jahre bei einer Durchschnittsrente von 3.705 EUR, bei der SNCF (Staatsbahn) geht man mit knapp 57 Jahre in Rente bei 2.636 EUR Rentenzahlung im Schnitt.

    Was sagt uns das?

    Lasst uns froh und munter sein, dass wir leben in Sachsen fein.

    Ein Prost auf das Neue Jahr - lasst es uns einfach genießen. Das Leben ist zu kurz für negative Dinge, Gedanken (...)


    https://www.welt.de/wirtschaft/article166423590/Alt-ist-man-derzeit-am-besten-in-Oesterreich.html

  • 8
    4
    Malleo
    02.01.2020

    Hier wird ein völlig falsches Bild vermittelt!!
    Sozialabgaben, Pflegeversicherung, Steuern, Inflation und Nullzinspolitik führt dazu, dass WENIGER unterm Strich bleibt

  • 9
    3
    kartracer
    02.01.2020

    Keine Angst, dieser Staat verschenkt nichts, DAS wird ab jetzt Alles rückwirkend wieder ausgeglichen!