Bekennervideo zeigt: Waffe des Angreifers hatte Aussetzer

Halle/Saale.

Nach den Schüssen auf eine Synagoge in Halle/Saale und der Tötung von zwei Menschen durch einen schwerbewaffneten Täter will Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Mittag das jüdische Gotteshaus in der Stadt in Sachsen-Anhalt besuchen.

Geplant ist auch ein Treffen mit Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU), wie das Bundespräsidialamt am Morgen mitteilte. Erwartet wird auch Bundesinnenminister Horst Seehofer. Er will auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Präsidenten des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, und Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) über neue Erkenntnisse informieren.

Ungeklärt ist bislang unter anderem die Identität der beiden Opfer. Unbestätigt ist auch, ob ein im Internet aufgetauchtes Bekennervideo und ein angebliches «Manifest» tatsächlich vom mutmaßlichen Täter stammen. Der Zentralrat der Juden erhebt derweil schwere Vorwürfe gegen die Polizei.

Der mutmaßliche Rechtsextremist Stephan B. aus Sachsen-Anhalt wurde am Mittwochnachmittag festgenommen. Er hatte nach Angaben aus Sicherheitskreisen gegen Mittag versucht, die Synagoge mit Waffengewalt zu stürmen. Mehr als 50 Menschen hielten sich zu dem Zeitpunkt in dem Gotteshaus auf und feierten das wichtigste jüdische Fest, Jom Kippur. Nachdem der Anschlagsversuch scheiterte, soll der 27-jährige Deutsche vor der Synagoge und danach in einem nahen Döner-Imbiss zwei Menschen erschossen und mindestens zwei weitere verletzt haben. B. soll die Tat gefilmt und per Helmkamera live ins Internet übertragen haben, bevor er vom Tatort floh.

Seehofer will am Nachmittag auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Präsidenten des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, und Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) über neue Erkenntnisse informieren.

Nach der Tat tauchte ein Dokument im Internet auf, bei dem es sich nach Angaben einer Expertin um eine Erklärung des Angreifers zu handeln scheint. Das PDF-Dokument zeige Bilder von Waffen und enthalte einen Verweis auf das Live-Video, das von der Tat verbreitet worden sei, schrieb Rita Katz, Leiterin der auf die Beobachtung von Extremisten spezialisierten Site Intelligence Group, auf Twitter.

In dem Text wird laut Katz das Ziel genannt, «so viele Anti-Weiße zu töten wie möglich, vorzugsweise Juden». Das Dokument sei anscheinend am 1. Oktober angelegt worden und gebe Hinweise darauf, wie viel Planung und Vorbereitung der Täter in die Attacke gesteckt habe. Ob es tatsächlich von dem mutmaßlichen Täter stammt, ist bislang unklar. Nach ersten Prüfungen werde es von den Ermittlern aber als «authentisch» bewertet, berichtete der «Spiegel» unter Berufung auf Sicherheitskreise. Unter anderem stimmten die in dem «Manifest» abgebildeten und vom Täter offenbar teils selbst gebauten Schusswaffen mit den tatsächlich bei dem Anschlag eingesetzten Waffen überein.

Katz bezog sich auch auf ein Bekennervideo, dass der mutmaßliche Täter in sozialen Netzwerken hochgeladen haben soll. Das Video dokumentiert allem Anschein nach den Ablauf der Angriffe in Halle aus Sicht des Attentäters. Die Aufnahmen stammen wohl von einer Kamera, die am Helm des Schützen befestigt war. Bis zum Morgen gab es aber keine Bestätigung der Behörden dafür, dass es sich bei dem Mann im Video um den Attentäter handelt. Das Video wurde nach Angaben der Streaming-Plattform Twitch von rund 2200 Menschen angesehen, bevor es dann nach 30 Minuten gelöscht wurde. Über den vor etwa zwei Monaten erstellten Account sei zuvor nur einmal etwas veröffentlicht worden.

Eine noch höhere Opferzahl wurde möglicherweise von Defekten an mindestens einer Waffe des Täters verhindert. In dem angeblichen Tatvideo ist zu sehen, wie in mindestens zwei Fällen Ladehemmungen das Leben von Menschen zu retten scheinen. Der Täter setzte eine vermutlich im Selbstbau hergestellte Langwaffe, eine Pistole und Sprengsätze ein.

Der Präsident des Zentralrats der Juden erhob schwere Vorwürfe gegen die Polizei. «Dass die Synagoge in Halle an einem Feiertag wie Jom Kippur nicht durch die Polizei geschützt war, ist skandalös», sagte Schuster. «Diese Fahrlässigkeit hat sich jetzt bitter gerächt.» Nur glückliche Umstände hätten ein Massaker verhindert, sagte Schuster in Würzburg. «Die Brutalität des Angriffs übersteigt alles bisher Dagewesene der vergangenen Jahre und ist für alle Juden in Deutschland ein tiefer Schock.»

Nach Einschätzung von Extremismusforscher Matthias Quent wollte der Täter offenkundig eine international verbreitete, rechte Internet-Subkultur erreichen. «Er spricht Englisch, und er greift Verschwörungstheorien auf, zum Beispiel über die angeblich zerstörerische Macht des Judentums. Er äußert sich auch abwertend über Feminismus», sagte Quent der Deutschen Presse-Agentur. Das seien Motive der weltweiten populistischen und radikalen Rechten. «Das Video folgt der Ästhetik eines Videospiels, auch durch die Ego-Shooter-Perspektive», sagte Quent.

Innenminister Seehofer hatte schon am Mittwochabend gesagt, der Generalbundesanwalt, der die Ermittlungen rasch an sich gezogen hatte, habe «ausreichend Anhaltspunkte für einen möglichen rechtsextremistischen Hintergrund». Seehofer sprach von einem antisemitischen Motiv. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) übermittelte den Angehörigen der Opfer ihr tiefes Beileid. Die Solidarität gelte allen Jüdinnen und Juden am Feiertag Jom Kippur, schrieb Regierungssprecher Steffen Seibert auf Twitter. Am Abend nahm Merkel an einer Solidaritätsveranstaltung an der Synagoge in der Oranienburger Straße in Berlin teil.

Auch in anderen deutschen Städten versammelten sich Menschen in der Nähe von Synagogen und gedachten der Toten. In Halle legten Menschen am Marktplatz Blumen und Kerzen nieder. (dpa)

Bewertung des Artikels: Ø 3.8 Sterne bei 10 Bewertungen
83Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 5
    9
    Malleo
    10.10.2019

    ChW ..
    Meine Antwort haben die Moderatoren.
    Was Sie alles so wissen, unglaublich.

  • 3
    13
    gelöschter Nutzer
    10.10.2019

    ChWtr: Doch!!!

  • 11
    3
    Inke
    10.10.2019

    In der Pressekonferenz vorhin wurden die Dinge richtig beim Namen genannt. Ich hoffe, es macht wenigstens bei einigen hier langsam Klick.

  • 13
    7
    ChWtr
    10.10.2019

    Wenn Sie volle Punktzahl erwarten, Malleo - dann gehen Sie zu Ihresgleichen. Das Sie kein Kirchgänger sind, wissen wir längst. Müssen Sie uns nicht in aller Regelmäßigkeit auftischen.

  • 5
    15
    Malleo
    10.10.2019

    Die Roten unterstreichen, dass ich da wohl nicht falsch liege.
    Köstlich die Schnappatmung.

  • 12
    7
    ChWtr
    10.10.2019

    @thomboy: wollen Sie mich provozieren oder stellen Sie sich absichtlich dumm? Sie erwarten doch nicht ernsthaft, dass ich auf Ihre Suggestivfrage antworte.

  • 9
    3
    DTRFC2005
    10.10.2019

    @saxon1965: Hier können Sie dazu etwas mehr lesen. https://www.tagesschau.de/inland/halle-taeter-107.html. Inwiefern der Stand zum jetzigen Zeitpunkt, aktueller ist kann ich nicht sagen. Wenn die Vermutungen sich bewahrheiten, wäre wohl jeder in den Focus des Täters geraten, der nicht seine Ansichten vertrat. Juden Moslems, Linke, Grüne , suchen Sie sich etwas aus. Alle, außer diejenigen die sich gern mit rechten Federn in Wort und Tat schmücken inklusive sogenannte Mitläufer. Das Problem ist nur, die Gesinnung steht bei hellhäutigen Menschen, die keine Moschee oder Synagoge besuchen,nicht auf der Stirn geschrieben.

  • 6
    11
    gelöschter Nutzer
    10.10.2019

    DTR...Das sehe ich anders. Eher das Gegenteil ist der Fall. Ein gesunder Mensch ist schon in der Lage zwischen Meinung und tat zu unterscheiden sonst wäre jeder der "SAW" Filme anschaut ein Sadist. Der Schritt zum töten ist bei einem gesunden Menschen schon ein sehr großer.

  • 9
    9
    saxon1965
    10.10.2019

    Kann mir Jemand erklären, wieso ein Antisemit mit vier Kilo Sprengstoff plus Schusswaffen, der an einer Kirchentür scheitert, eine Frau vor der Synagoge und einen Mann in einem Dönerimbiss erschießt?
    Welcher Nationalität waren die bedauernswerten Opfer?
    Hatte die Frau einen Bezug zur Synagoge?
    Um was ging es dem Täter, wenn er ein rechtsextremer Judenhasser war?
    Stand der Täter unter Drogen oder war er wirklich "nur" so im Blutrausch, dass er anscheinend wahllos Menschen tötete?
    Fragen über Fragen, aber anscheinend haben besonders Politiker schon die Antworten?
    Da hat Erdogan einen günstigen Zeitpunkt für seinen Krieg, mit deutschen Waffen, gegen die Kurden erwischt!

  • 4
    14
    Malleo
    10.10.2019

    Das Forum überbietet sich in kruden Vermutungen und Glabensbekenntnissen.
    Wer das möchte, sollte ganz einfach in die Kirche gehen.

  • 11
    4
    DTRFC2005
    10.10.2019

    @thomboy: Ein Psychisch Kranker hat selten ein ausgeprägt gutes Selbstbewusstsein. Eher das Gegenteil ist der Fall. Wie ordnet man denn dann z.B die Pegida Rufer ein, die Aufhängen usw. skandieren. Nach Ihrer Denke, würden diese das bewusst rufen ( oder aber sie sind psychisch Krank ). Der Schritt zum Handeln ist nur ein kleiner, wenn man davon überzeugt ist, das es das richtige ist.

  • 7
    8
    saxon1965
    10.10.2019

    @Blackadder: Sie irren, wenn sie glauben, dass die rechtsextremen Äußerungen der AfD (im Osten) den Wahlerfolg sichern (beschwert? = beschert?).
    Dafür gibt es einige Gründe und die haben nur indirekt mit der AfD zu tun.

    Aber noch mal was Anderes: Man muss unterscheiden, zwischen Rechtsextremismus und einer rechten Meinung. Rechte gibt es in vielen Ländern, aber das sind zum Beispiel nicht alles Holocaustleugner. Meiner Meinung nach wird nur all zu gerne alles in einen Topf geworfen bzw. der Begriff Rechter wird bewusst gleichgesetzt mit Neonazi, drittem Reich usw.

  • 8
    3
    ChWtr
    10.10.2019

    Drastisch ausgedrückt ist es so, wie ich es unten beschrieben habe. Und das unser Grundgesetz hohe Hürden vorschreibt, um eine Partei zu verbieten ist richtig, auch wenn man nicht alles verstehen muss. Wenn eine Partei verboten wird und sie in die Illegalität abrutscht, ist sie erstens weniger kontrollierbar und zweitens ist die Radikalisierung in der Illegalität noch wesentlich höher einzuschätzen. Was jedoch nicht bedeutet, dass hier jeder von Links und Rechts tun kann, was er will. Leider ist es nicht weit vom gesprochenen Wort zur gewalttätigen Straftat und die kommt vermehrt aus der rechten Ecke. Und das gewaltig!

  • 9
    4
    Hankman
    10.10.2019

    @Blackadder: Ja, ich vermute, da werden Sie Recht behalten.

    @Echo1: Zu Combat 18 ist anzumerken, dass dieser militante Neonazi-Verein in Deutschland immer noch nicht verboten ist. Warum eigentlich?

  • 11
    5
    Inke
    10.10.2019

    "Von diesen radikalen Politikern in den eigenen Reihen muss sich die AfD distanzieren und letztlich auch trennen. Sie kann sich einfach nicht herausreden."

    Davon ist momentan nicht auszugehen. Im Gegenteil. Höcke wird von Gauland und Meuthen hofiert. Moderate Mitglieder treten aus der Partei aus. Die Radikalisierung nimmt ihren Lauf...

  • 10
    9
    Blackadder
    10.10.2019

    @Hankman: Die AfD kann und wird sich nicht vom rechten Flügel trennen, weil der ihr die Wahlerfolge im Osten beschwert. Sie wird nicht von selbst auf den demokratischen Weg zurück finden.

  • 10
    2
    Echo1
    10.10.2019

    @DTR richtig der Hinweis mit den zeitweiligen Festnahmen der Rechten, die
    Drohmails an Moschees, jüdische Zentren...geschickt haben. Da sind Neonazis im Spiel wie Combat 18, die auf
    geistige Verbundenheit setzen, aber bewusst für Einzelkämpfer sind (Lief erst eine Doku darüber). Hat ich alles schon mal
    hier geschrieben. Und einiges mehr. Aber
    leider nicht veröffentlicht. Ärgerlich und unklar.

  • 4
    13
    gelöschter Nutzer
    10.10.2019

    Hankman: und wieso sollte dies NICHT "auf seinem eigenen Mist" gewachsen sein? Trauen sie so einem Täter nicht so viel "selbstbewustsein" zu selbst auf solche kranke Gedanken zu kommen? Wer sollte ihn ihrer Meinung nach sonst auf solche Gedanken gebracht haben?

  • 2
    13
    gelöschter Nutzer
    10.10.2019

    ChWtr: wer sucht den ihrer Meinung nach "den Schulterschluss mit Rechtsextremen und Rassisten"?

  • 13
    2
    Hankman
    10.10.2019

    @saxon1965: Wir hatten die Frage hier schon mal diskutiert. Auch eine rechtsradikale Partei kann nicht ohne Weiteres verboten werden. Das Grundgesetz sieht da hohe Hürden vor, die das Bundesverfassungsgericht inzwischen noch ein Stück höher gebaut hat. Es konnte sich zuletzt nicht mal dazu durchringen, die auch ihrer Auffassung nach rechtsextremistische und verfassungsfeindliche NPD zu verbieten. Dass eine Partei nicht verboten ist, heißt also nicht zwingend, dass sie nicht rechtsextremistisch oder rechtsradikal ist.

    Ich stimme Ihnen zu, dass es zur Radikalisierung keine AfD braucht. Da gibt es noch ganz andere Gruppierungen und Strukturen; oft reicht ein Internetzugang. Das Problem ist jedoch: Durch Äußerungen einiger AfD-Politiker - insbesondere von Höcke und anderen Anhängern des "Flügels" fühlen sich rechtsradikale Gewalttäter ermutigt. Radikale AfD-Politiker schaffen eine Stimmung in Teilen der Gesellschaft, die Gewalttäter glauben lässt, sie vollzögen einen imaginierten "Volkswillen". Und auch dann stimme ich Ihnen wieder zu: Von diesen radikalen Politikern in den eigenen Reihen muss sich die AfD distanzieren und letztlich auch trennen. Sie kann sich einfach nicht herausreden.

  • 13
    2
    Distelblüte
    10.10.2019

    @saxon1965: Das Parteiengesetz hält die Hürden für ein Verbot einer Partei aus guten Gründen hoch.
    Noch mal möchte ich in Erinnerung bringen, dass demokratisch gewählt nicht gleichbedeutend ist mit Bekenntnis zur Demokratie oder der FDGO. Es gäbe sonst auch keinen III. Irrweg in Plauen oder die NPD.
    Von daher ist die afd zwar demokratisch gewählt, aber viele ihrer einflussreichen politischen Führer sind geistige Brandstifter. Denken Sie an den Ex-Geschichtslehrer in Thüringen oder den afd-Chef in Brandenburg. Diese bestimmen den politischen Kurs der gesamten Partei, die sich von einer eurokritischen Rechtsaußen Partei immer weiter radikalisiert hat.

  • 10
    6
    Blackadder
    10.10.2019

    @saxon1965: "Wäre die AfD eine rechtsradikale Partei, so wäre sie verboten."

    Warum das so nicht stimmt, ist hier schon mehrfach erklärt worden. Die NPD ist ja auch nicht verboten. Und die AfD wird nicht ohne Grund vom Verfassungsschutz derzeit geprüft.

  • 4
    13
    Malleo
    10.10.2019

    black:
    "Dieses Forum wird von rechten Meinungen dominiert"
    So, und Sie wollen wohl ihre Gesellschaft konservieren, deren Staat Ihnen 1989 abhanden gekommen ist?
    Und noch etwas Grundsätzliches.
    Bevor Sie oder andere ideologische Brillenträger über Dinge wie Rechtsradikalität und Rechtsextremismus fabulieren, machen Sie sich bitte über Begrifflichkeiten erst einmal schlau!

  • 9
    10
    saxon1965
    10.10.2019

    Ich glaube nicht, dass es einer AfD braucht, um sich zu radikalisieren. Wäre die AfD eine rechtsradikale Partei, so wäre sie verboten. Da dies jedoch nicht so ist, finde ich es doch etwas weit hergeholt, diesen oder andere rechtsextreme Straftaten der AfD anzulasten. Die Äußerungen einzelner Parteimitglieder mögen am Rande der Legalität sein und die Partei sollte sich deutlich distanzieren, wenn sie solch Gedankengut und solche Meinungen ablehnt.
    Das soll nicht in Abrede stellen, dass jede Art von Hass, auf andere Völker, Religionen oder politische Ansichten, abzulehnen ist und zu Extremismus führen kann. Nur hat dies nicht nur etwas mit Rechts zu tun. Selbst Religionen können selbst verherrlichend und Andere hassend sein.
    Es bedarf eines kranken Gehirnes, solche Taten auszuführen und daran zu glauben, das Richtige zu tun und das nicht nur beim Täter, sondern auch bei seinen Unterstützern.

  • 11
    5
    ChWtr
    10.10.2019

    Wer den Schulterschluss mit Rechtsextremen und Rassisten sucht, darf nicht erwarten, dass man tatenlos zuschaut. Alle Menschen mit Zivilcourage und friedlichen Protest haben ein Anrecht auf Unversehrtheit ihrer Person. Ich hätte nie geglaubt, dass wir wieder soweit sind und das die Mitläufer die Mittäter von morgen sind.

  • 11
    7
    Blackadder
    10.10.2019

    @thomboy: Stimmt. Und es sollte diskutiert werden, wie sich der Täter radikalisiert hat. Ob es dies auch wie der Lübcke Mörder bei AfD Demos geschah.

  • 3
    9
    gelöschter Nutzer
    10.10.2019

    Ich finde schon es sollte auch zu solchen schlimmen Ereignissen diskutiert werden.

  • 12
    2
    DTRFC2005
    10.10.2019

    Da hoffe ich doch mal, das man bei den ermittelnden Beamten einen gedanklichen Schluss zu den fast zeitgleichen Durchsuchungen der Razzien in vier Ländern wegen rechtsextremer Drohschreiben zieht. Ich halte das nicht für einen Zufall.Aber sicher wird das abgeprüft.Nicht das noch mehr Leute aus diesem Täterkreis auf die Idee kommen, noch schnell ihren Gedanken Taten folgen lassen wollen, ehe sie auffliegen.

  • 16
    5
    Hankman
    10.10.2019

    @Thomboy: Ich möchte an den Fall in Münster im April 2018 erinnern. Ein Mann rast in der Innenstadt mit einem Kleinbus in eine Menschengruppe, tötet vier Menschen, verletzt 20 weitere teils lebensgefährlich und erschießt sich dann selbst. Der Vorgehensweise nach sah wirklich alles nach einem Terroranschlag aus. Es war aber keiner. Der deutsche Täter war psychisch labil - und war offensichtlich Amok gelaufen. Mit sehr tragischen Folgen. Dies nur zu Ihren Ausführungen zum Limburger Fall. Im Hallenser Fall handelte der Täter nach bisherigen Erkenntnissen aufgrund einer radikalen, menschenverachtenden Weltsicht und Ideologie. Und die ist bestimmt nicht auf seinem eigenen Mist gewachsen.

  • 13
    9
    Blackadder
    10.10.2019

    @Inke: Dieses Forum wird stark von rechten Meinungen dominiert. Ich hoffe immer noch inständig, dass dies nicht repräsentativ für die Chemnitzer / sächsische Bevölkerung ist. Ganz sicher bin ich mir da nicht.

  • 8
    7
    Inke
    10.10.2019

    @Lesemuffel: Stimmt, mein Einwand sollte auch nicht als Beschneidung demokratischer Möglichkeiten verstanden werden. Bei solch einem traurigen Ereignis wäre jedoch Stille und Selbstreflexion angebrachter als gegenseitige Schuldzuweisungen.

  • 13
    4
    Lesemuffel
    10.10.2019

    @imke auch zu brisanten Themen macht die FP fast alles richtig. Sich an den Kommentaren zu beteiligen, zu lesen, zu schreiben, den Daumen zu betätigen ist freiwillig. Das ist gelebte Demokratie!

  • 7
    10
    SimpleMan
    10.10.2019

    @FP und @Inke "Bei einem solch brisanten Thema mit tödlichem Ausgang sollte die Kommentarfunktion eigentlich deaktiviert werden. ..." Das würde ich nicht machen, aber vielleicht könnte man generell die Anzahl der Kommentare auf einen Kommentar pro Artikel und Nutzer beschränken ...

  • 13
    3
    SimpleMan
    10.10.2019

    Für mich ist der Täter ein feiger Rassist und ein Beispiel dafür, wohin Rassismus führt. Die Herkunft, die Religion oder die Hautfarbe unterscheiden uns nicht. Wir unterscheiden uns aber in unsere Fähigkeit, den anderen zu respektieren, wie er ist. Das ist den Rassisten nicht möglich.

  • 12
    9
    Inke
    10.10.2019

    @FP: Bei einem solch brisanten Thema mit tödlichem Ausgang sollte die Kommentarfunktion eigentlich deaktiviert werden. Dann können auch erst gar keine schrägen Diskussionen aufkommen. Manche Aussagen möchte man sonst hier einfach nicht unkommentiert stehenlassen.

  • 8
    18
    gelöschter Nutzer
    10.10.2019

    Distel....: Es ist in diesem Zusammenhang völlig unrelevant Ais welchem Jahr das Zitat stammt. Nochmal damit auch sie es verstehen. Er meinte damit im Vergleich zum gesamten geschichtlichen Zeitrahmen der deutschen Geschichte war es nur ein kurzer, wenn auch sehr schlimmer, Abschnitt der deutschen Geschichte. Verstanden?

  • 6
    16
    gelöschter Nutzer
    10.10.2019

    Ach Blacky....: das relativieren linken Terrors geht weiter. Nein. Da zufällig, zum Glück, bei den brennenden Kränen niemand zu tode gekommen ist, war es kein Mord. Wer hier bei einem Einzeltäter und der AfD einen Zusammenhang sieht tut mir einfach nur leid. Ob es bei dem LKW ein Terrorakt oder eine Amokfahrt war ist noch nicht abschliesend geklärt aber es deutet wohl einiges darauf hin.

  • 17
    2
    steph58
    10.10.2019

    Ich verabscheue Gewalt, egal ob von rechts oder links, generell.
    Auch wenn ich mich wiederhole, zuerst sind es Worte, mit denen Gruppen von Bürgern diskriminiert, beleidigt und niedergemacht werden.
    Und der Weg den Worten Taten folgen zu lassen, ist dann leider nicht mehr weit.
    Einer dieser Scharfmacher ist für mich in besonderer Weise Björn Höcke.
    In sei em Buch "Nie zweimal in denselben Fluss" kommt eindeutig seine faschistische Agenda zum Ausdruck.
    Unter anderem bejaht er da Grausamkeit als politisches Mittel und die Ablehnung moralischer Maßstäbe.
    Damit legitimiert er genau die Gewalt, die wir jetzt aktuell in Halle erleben mussten.

  • 13
    7
    Distelblüte
    10.10.2019

    @thomboy: Sie schreiben "die Aussage ist selbstverständlich im zeitlichen Kontext zu sehen".
    Das Vogelschiss-Zitat von afd-Politiker Bauland stammt von 2018. In diesem Kontext muss es verstanden werden - als die Worte eines geschichtsvergessenen alten Mannes, der sich seine Partei als gärigen Haufen schönredet ( weiß er eigentlich, wie Gegorenes stinkt?).

  • 16
    0
    Kastenfrosch
    10.10.2019

    thomboy: Er ist wieder da.

  • 13
    11
    Blackadder
    10.10.2019

    Ah, unser Thomboy ist wieder da und das Relativieren rechten Terrors geht weiter!

    "Blacky...: Natürlich ist es ein terrorakt wenn ein LKW Fahrer sein Fahrzeug absichtlich in parkende Autos fährt, oder wie würden Sie es bezeichnen?"

    Das Motiv ist entscheidend. Es war sicher eine Amokfahrt, aber kein Terroranschlag!

    "Distel...: Wie würden Sie denn dann das Anzünden von Baukränen in Leipzig oder von Autos um Berlin durch mutmaßlich linksextreme bezeichnen?"


    Nun, NICHT als Mord, oder?

    Die Rede von Michel Friedmann heute morgen im Moma habe ich auch gesehen und sie war unglaublich gut und wichtig und müsste überall verbreitet werden. Wer nicht in der Lage ist geistigen Zusammenhang zwischen der Fliegenschiss-Meinung und stetigen NS Relativierung der AfD und dem gestrigen Mordanschlag zu sehen, tut mir nur noch leid.

  • 20
    0
    saxon1965
    10.10.2019

    Ich probiere es noch einmal... zu kommentieren... ohne gegen Irgendwas zu verstoßen:
    Was sind die Ursachen für diese Verrohung der Gesellschaft?
    Die Welt ist im Krieg und keiner der angeführten Gründe rechtfertigt es unschuldige Menschen zu töten, egal ob Juden, Palästinenser, Kurden, Jemeniten usw.
    Videospiele, Präsidenten und eine Gesellschaftsordnung, in der das Geld regiert tun ihr Übriges dazu!
    Denkt mal darüber nach. Der Täter als solches wurde nicht als Amokschütze geboren!

  • 13
    11
    Distelblüte
    10.10.2019

    @thomboy: Sie versuchen abzulenken. Noch dazu sehr inkonsequent. Mehr gibt es zu Ihnen nicht zu sagen. Nehmen Sue einfach die Tatsache zur Kenntnis, dass es erst gestern wieder zwei Morde aus rechtsextremen Motiven ( Hass auf Juden und Migranten) gegeben hat. Punkt.

  • 9
    18
    gelöschter Nutzer
    10.10.2019

    Diestel....: Natürlich kann man nur von Glück sprechen das es bei dem Lkw Anschlag überwiegend "nur" zu "blechschäden" gekommen ist. Was für eine VERLOGENE Antwort.

  • 11
    16
    Hinterfragt
    10.10.2019

    Nun, es war ja zu erwarten, dass man nun die AfD wider in den Ring schmeißt ...

  • 9
    15
    Franziskamarcus
    10.10.2019

    Echo, war ja klar, das einer mit sowas um die Ecke kommt. Nein, den Schuh Terrorismus-AfD-AfDWähler werd ich mir und andere nicht anziehen, vergessen sie es!
    Und zum Friedmann und MoMa gibt's keinen Kommentar.

  • 9
    17
    gelöschter Nutzer
    10.10.2019

    Diestel...: Ja, müsste mir nervlich eine kleine Auszeit gönnen bei manchen Kommentaren hier. Aber ich kann einige haarsträubende Kommentare hier nicht so stehen lassen. Selbstverständlich ist so ein Angriff sehr sehr schlimm. Egal ob von rechts oder links. Möchten Sie sich zu den Anschlägen auf baukräne von mutmaßlich Linksextremen in Leipzig äussern?

  • 4
    14
    gelöschter Nutzer
    10.10.2019

    Echo1: die Aussage ist selbstverständlich im zeitlichen Kontext zu sehen und nicht relativierend.

  • 11
    19
    gelöschter Nutzer
    10.10.2019

    Diese tat ist sehr schlimm. Aber auch derjenige der Baukräne anzündet nimmt den Tod vieler, vieler unschuldiger in Kauf.

  • 17
    12
    Echo1
    10.10.2019

    Heute in Moma ARD/ZDF M. Friedmann Zentralrat der Juden in Dtschl.: Er erläutert
    welches Klima so eine Hasstat schafft.
    Wenn der Vorsitzende der AfD sagt, die Nazizeit ist ein Vogelschiss in der deutschen Geschichte, dann verharmlost er
    auch die Ermordung von Millionen Juden.
    Also wissen wir, wer geistiger Helfer einer
    solchen schrecklichen Tat ist.
    Liebe AfD-Wähler wacht auf und wählt in Zukunft anders.

  • 15
    11
    Distelblüte
    10.10.2019

    @th: Oh, Sie sind wieder da... Und um auf Ihre Frage zu antworten: Sachbeschädigung.
    Möchten Sie sich auch zu den rechtsextremen Morden gezielt gegen jüdische und migrantische Mitbürger äußern?

  • 13
    15
    gelöschter Nutzer
    10.10.2019

    Blacky...: Natürlich ist es ein terrorakt wenn ein LKW Fahrer sein Fahrzeug absichtlich in parkende Autos fährt, oder wie würden Sie es bezeichnen?

  • 11
    20
    gelöschter Nutzer
    10.10.2019

    Distel...: Wie würden Sie denn dann das Anzünden von Baukränen in Leipzig oder von Autos um Berlin durch mutmaßlich linksextreme bezeichnen?

  • 16
    13
    Distelblüte
    10.10.2019

    @OlafF: Im großen und ganzen stimme ich Ihnen zu. Aber: der Täter ist Rechtsextremist. Das kann nicht wegdiskutiert werden. Ich habe gestern auf Twitter Videos einer Überwachungskamera gesehen und Fotos des Täters - man sollte denken, die Wehrmacht fällt wieder ein.
    Und wer glaubt, es sei nur ein Einzeltäter, der jetzt gefasst ist: die Bezeichnung Einzeltäter bezieht sich auf den Modus Operandi, nicht darauf, dass hinter dieser Tat nur eine einzelne Person stand. Mittlerweile sollte den meisten klar sein, dass das Agieren in kleinsten Zellen oder von Einzelpersonen eine Strategie der meisten Terroristen ist. Und ja, ich würde die Vorfälle in Halle als Inlandsterrorismus einordnen.

  • 4
    18
    Haju
    10.10.2019

    @FromtheWastelands
    Hiermit erkläre ich offiziell, daß ich mich nicht an der Diskussion beteiligen werde. Notieren Sie sich das in einer Positivliste, so wie man ja auch alles Mögliche über sein Fußballidol sammeln kann. Falls man das auch noch aus Datenschutzgründen verbieten will, wird wohl Marketing nicht mehr möglich sein bzw. ein jeder muß firmieren um, derartiges tun zu dürfen (bzw. eventuell wegen Geschäftsschädigung klagen zu können).
    So kann es dann nicht passieren, daß Sie mir irgendwann unterstellen, auch ich hätte ja damals... mittlerweile in anderen Foren eine geradezu systematisch betriebene Methode der Diskreditierung.
    PS:
    1. Dieses Schreiben wurde ohne Alexa oder Beistand meines Exorzisten erstellt
    2. Wie einsam haben Sie es denn schon so als Rufer in der Wüste, wenn man fragen darf?

  • 26
    5
    OlafF
    10.10.2019

    @...: Ekelhaft diese Diskussion für eure politische Gesinnung zu instrumentalisieren.Es sind Menschen gestorben. Völlig unschuldig und zur falschen Zeit am falschen Ort ,weder politisch noch religiös. Und Ihr rechnet gegenseitig auf, ob RAF oder NAZIS die schlimmeren Mörder sind. Einfach widerwärtig. Fühlt mit den Familien oder betet meinetwegen, aber lasst eure RechtsLinksdiskussionen, Wäre der Amokläufer in die Synagoge rein gekommen, hätte es noch viel mehr Opfer gegeben.

  • 12
    13
    Manara4
    09.10.2019

    Einzelgänger? - bei der Tat anscheinend ja. Die Staatsanwaltschaft wird bestimmt dem Weg des Mordwerkzeuges , der Waffe folgen.... und irgendwann werden wieder Deutsche Eichen geschändet, oder Gedenkplätze bzw. -bänke zerstört, die Hinterbliebenen werden nie Ruhe finden wegen NSU 3.0 ... NSU 5.0 ... Was tun?!

  • 15
    10
    Blackadder
    09.10.2019

    @Lesemuffel: Ich gebe zu, dass die ursprüngliche Information, dass es sich um mehrere Täter handelte, wohl falsch war. Das ändert ja aber nichts an der Ausgangslage, oder? Ein rechtsextremer Terrorist oder mehrere? Es ist und bleibt Terror.

  • 16
    16
    Einspruch
    09.10.2019

    Dieses Whatabout... irgendwas und den Persilschein für Anschläge von Linken oder angeblich Hilfsbedürftigen kann man hier dem gesamten linken Lager bescheinigen. Ebenfalls ekelhaft. Lupenreine Demokraten mit dem alleinigem Anspruch der Wahrheit. Üblicherweise liegt die Wahrheit in der Mitte.

  • 18
    27
    Lesemuffel
    09.10.2019

    @blackad...Die Polizei in Halle meint aber im Ggs. zu Ihnen, dass es ein Einzeltäter sei.... Sie wissen sicher mehr.

  • 33
    25
    Inke
    09.10.2019

    Und wieder 2 Tote mehr auf der langen Liste der Mordopfer durch Rechtsextremismus. Und so viele hier zeigen trotzdem unablässig mit dem Finger nach links. Schämt euch, es ist einfach nur noch ekelhaft!

  • 37
    18
    Hankman
    09.10.2019

    Ich erinnere mich noch gut , wie hier im Forum einige nach dem Auffliegen von "Revolution Chemnitz" so getan haben, als wären das doch nette Jungs gewesen, die ja nur Luftgewehre besessen hätten, ach wie lächerlich. Inzwischen läuft der Prozess, und nun müssen auch die Relativierer feststellen: Die Gruppe hat sich schnell radikalisiert und hatte einen Anschlag geplant - bestimmt nicht mit Luftgewehren. Das ist mir heute wieder eingefallen. Ja, Rechtsextremismus ist gefährlich, weil es ein Teil der Szene nicht bei Hassparolen belässt. Das haben uns auch schon der NSU gezeigt, der Christchurch-Attentäter und andere. Vielleicht sollten wir einfach mal den Reflex unterdrücken "Aber die anderen sind doch auch schlimm". Das tut erstens nichts zur 'Sache und verhöhnt zweitens die Opfer.

  • 27
    15
    HHCL
    09.10.2019

    Blackadder ich erkenne die Gefahren des rechten Terrors an (und lasse mir von Ihnen auch nichts anderes unterstellen!). Was ich aber nicht mitmache ist dieses absurde Spiel jede Straftat Rechtsextremer als Entlastung Linksextremer zu vermarkten.

    Beides ist gefährlich, beides wendet sich gegen den Rechtsstaat und ich finde beides Verabscheuungswürdig.

    Diese Tat hat (soweit es die aktuelle Nachrichtenlage hergibt) nichts mit Linksextremismus zu tun. Ich weiß daher nicht, warum Sie(!) das hier in die Debatte eingeführt haben. Da Sie es getan haben, sind diesbezügliche Erwiderungen dann auch zulässig. Wenn Sie das nicht wollen, dann sollten Sie auf derartige widerliche Vergleiche verzichten und keine Persilscheine, die sich angeblich aus der größeren Gefährlichkeit des anderen Lagers ableiten, auszustellen versuchen. Sie Instrumentalisieren hier eine abscheuliche Straftat für Ihre politische Agenda und ich finde das ekelhaft!

    Sie wollen keine Verharmlosung und kein Whataboutism, wenden es hier aber ständig selbst an. Vielleicht sollten Sie mal bei sich anfangen und diesen Unsinn unterlassen.

  • 29
    21
    FromtheWastelands
    09.10.2019

    Ekelhaft, wie die üblichen rechten Gestalten versuchen von der Tat ihres Gesinnungsgenossen abzulenken.
    Hätten diese Subjekte wenigstens einen verschwindend geringen Hauch von Anstand würden sie schweigen, aber nein man muß verzweifelt versuchen vom Geschehen und dem eigentlichen Thema auf anderes ablenken.
    Nur noch zum Kotzen!

  • 34
    15
    Freigeist14
    09.10.2019

    Übel .Ein rechtsextremer Angriff auf eine jüdische Einrichtung und die "Klientel" ist sich nicht arm , mit Reflex auf vermeintlichen "Linksextremismus" abzulenken . Dabei geht es hier um Mord . Die Statistik über Extremismus klärt auf , von wem Terror ausgeht .

  • 19
    26
    Hinterfragt
    09.10.2019

    @DTRFC2005; die RAF waren Rechte???

  • 19
    24
    Blackadder
    09.10.2019

    @AliceAndreas: Limburger hatte keine politischen oder islamistischen Hintergrund.

    https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/koblenz/Verletzte-bei-Vorfall-mit-Lastwagen-Lkw-faehrt-in-Limburg-in-mehrere-Autos,lkw-limburg-unfall-100.html

    Wollen Sie sich auch noch zum Thema äußern oder lieber nicht?

  • 35
    17
    DTRFC2005
    09.10.2019

    @Blackadder: Da werde ich wohl einen Zusatz hinterher bringen müssen. Man kann Rechte Straftaten mit Linken einfach nicht vergleichen. Es ist ein Unterschied, ob Rechte sich bewaffnen, um sich schießen oder derartiges Gedanklich auf ihrer Agenda haben oder Linke ein Haus besetzen oder Grüne sich an Bäume ketten.Von daher bin ich voll bei Ihnen, das in Bezug auf Rechts nicht ständig gehätschelt und getätschelt wird, sondern durchgegriffen. Und nun her mit den Roten Daumen, ich nehme sie gerne.

  • 21
    27
    AliceAndreas
    09.10.2019

    @ blackadder

    Wie sieht denn ihre Meinung zu Limburg aus? Dort wurde gerade erst ein LKW gestohlen um gezielt Menschen zu töten!

  • 17
    21
    Blackadder
    09.10.2019

    @Einspruch: Lesen Sie den Spiegel Link und kommentieren dann nochmal.

  • 25
    27
    Einspruch
    09.10.2019

    Blackadder, überlegen Sie mal ganz kurz, wo oder bei wem Antisemitismus auch Gang und Gäbe ist. Also abwarten.

  • 30
    22
    Blackadder
    09.10.2019

    @DTRF und HHCL: Deutschland muss endlich die Gefahr des rechten Terrors erkennen und dagegen vorgehen. Keine Verharmlosung mehr, kein " aber die Linken". Es muss gehandelt werden. Und nein: es ist NICHT schnuppe, welches Motiv der Täter hatte. Wer ein Problem jahrelang verharmlost und ignoriert, muss sich nicht wundern, wenn es irgendwann Tote gibt.

  • 21
    21
    Blackadder
    09.10.2019

    @Lesemuffel: Hier mehr Infos.

    https://m.spiegel.de/panorama/justiz/halle-hinweise-auf-rechtsextremes-motiv-taeter-soll-ein-27-jaehriger-deutscher-sein-a-1290772.html

    Und jetzt? Um mal ein rechtes Sprichwort zu benutzen: ich hoffe, Sie wachen endlich auf.

  • 23
    22
    Blackadder
    09.10.2019

    @Lesemuffel: Das ist falsch. Auf MDR aktuell wurde es soeben nochmal bekräftigt. Es wurde ein Deutscher festgenommen. Die sind mit Sturmhaube und Maschinengewehr auf die Synagoge und den Döberimbiss los. Man spricht jetzt von bis zu 4 Tätern. Aber erstmal schön relativieren! Wir sind mitten in einem rechten Terroranschlag und hier wird weiter relativier. Das ist so widerlich!

  • 32
    28
    HHCL
    09.10.2019

    Finde ich auch mehr als unpassend, dass diese Ereignisse schon wieder genutzt werden um "beweisen" zu wollen, dass nur Rechtsextremismus gefährlich und Linksextremisten angeblich nur so ein paar harmlose Bands sein sollen. Das hat mit der Wirklichkeit nichts zu tun. Extremismus ist gefährlich, egal von welcher Seite, egal ob religiös oder politisch.

    Antisemitismus gibt es auch von Linksextremen ist in vielen islamischen Ländern verbreitet und es gibt ihn von Rechtsextremen. Wer da sofort wieder alles weiß und seine Vorurteile pflegt, dem ist nicht mehr zu helfen.

    An dieser Stelle muss man die Ermittlungen abwarten. Versuche politisches Kapital zu machen sind ekelhaft.

  • 25
    10
    DTRFC2005
    09.10.2019

    Meine Güte, es sind Menschen gestorben, mein herzlichstes Beileid an die Angehörigen :-(. Und es ist verdam.... noch mal völlig wurscht, woher der oder die Täter kamen. Widerlich in diesem Zusammenhang sind allerdings die ganzen Kommentare auf Facebook gespikt mit der krudesten Theorien, wer die Täter sein könnten. DAS IST ABER NUN EINMAL VÖLLIG GEGENSTANDSLOS. (Die Großschreibung soll nur hervorhebend sein. )

  • 12
    31
    Malleo
    09.10.2019

    black...
    Wie war das mit den Preußen, die nicht so schnell schießen sollen?
    Ihre kruden, reflexartigen Denkschemata sind unterirdisch.
    Also Beweise und dann labern!

  • 8
    36
    Hinterfragt
    09.10.2019

    @Blackadder; schon klar, die Ösis wissen's schon vor den Ermittlern ...

  • 23
    28
    Lesemuffel
    09.10.2019

    Blackadder Sie müssen sich noch etwas gedulden, soeben hat die BA die Nachricht(?) revidiert und ersetzt durch "man ermittelt in a l l e Richtungen."

  • 28
    21
    franzudo2013
    09.10.2019

    Blackadder, was wollen Sie mit rechts und links?
    Wenn eine Synagoge angegriffen wird, ist es Antisemitismus.
    Ist der Ihnen lieber, wenn er links ist?

  • 18
    42
    Lesemuffel
    09.10.2019

    Sehr mysteriöse Geschichte. Vermutungen als Fakten? Besser erst Fakten und Beweise sichern und nicht sofort auf die allseits bekannte Richtung abfahren. Wir kommen ja von einer Katastrophe in die andere, die Klimakatastrophe ist noch nicht zur Ruhe gekommen, ereilt uns die Terror-Katastrophe..............

  • 45
    31
    Blackadder
    09.10.2019

    "Mittlerweile geht die Generalbundesanwaltschaft von einem rechtsextremen Hintergrund aus. "

    https://kurier.at/chronik/welt/mindestens-zwei-tote-nach-schuessen-in-halle-an-der-saale/400642214

    Wer immer noch nicht die Gefahr, die von rechtsextremem Terror ausgeht, begriffen hat, tut mir wirklich leid. Wie viele Menschen müssen noch sterben?

    Hannibal Netzwerk? Gehortete Bundeswehr Waffen? Todeslisten von linken Gegnern?

    Aber he: bestimmt gibt es eine linksextreme Band, über die man sich aufregen kann. Ich bin es so leid. Es ist nur noch widerlich.

  • 29
    23
    franzudo2013
    09.10.2019

    Die WELT weiß schon mehr. Die Terroristen wollten in die Synagoge eindringen. In der Synagoge waren fast 100 Menschen versammelt, weil heute Jom-Kippur- Feiertag ist. FP, das Motiv ist bei weitem nicht unklar.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...