SPD rutscht in Umfrage auf Platz drei hinter AfD

Ein halber Prozentpunkt in jede Richtung reicht aus: Haarscharf zieht die AfD an den Sozialdemokraten vorbei auf Platz zwei einer Insa-Umfrage. Andrea Nahles' einstige Konkurrentin Simone Lange sieht auch hausgemachte Gründe.

Berlin (dpa) - Die SPD ist in einer Umfrage in der Wählergunst hinter die AfD auf den dritten Platz zurückgefallen. Sie verlor beim Meinungsforschungsinstitut Insa gegenüber der Vorwoche einen halben Prozentpunkt auf 16 Prozent, während die AfD sich um einen halben Punkt auf 17 Prozent verbesserte.

Die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange, die im Frühjahr gegen Andrea Nahles als SPD-Chefin kandidiert hatte, bezeichnete die Entwicklung als schmerzhaft, aber vorhersehbar.

Stärkste Partei blieb die Union mit 28,5 Prozent und ebenfalls einem halben Punkt Zuwachs. Die Grünen verharrten bei 13,5 Prozent. Die FDP rangierte bei 9,5 Prozent (minus 0,5), die Linke bei 10 Prozent (minus 0,5). Bei anderen Umfrageinstituten lag die SPD zuvor noch knapp vor der AfD.

SPD-Politikerin Lange reagierte besorgt auf das Ergebnis. «Natürlich macht mir das Angst», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Das Ergebnis schmerze natürlich. «Wobei das auch ein bisschen voraussehbar war. Wir haben alle gewusst, die große Koalition bringt die AfD in die Rolle eines Oppositionsführers im Deutschen Bundestag

Die SPD-Spitze könne daraus aber auch eine Chance schöpfen, erklärte Lange, die auch Teil der linken Sammlungsbewegung «Aufstehen» um Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht ist. «Lasst uns dann gemeinsam nach vorne gucken und nicht immer, dass die Demokraten sich gegenseitig das Leben schwer machen. Die Linken schimpfen auf die SPD und umgekehrt. Das kann kein Mensch mehr hören, auch ich nicht.»

Lange selbst hatte zuvor Kritik von der SPD-Spitze für ihren Auftritt mit der Sammlungsbewegung geerntet. SPD-Vize Ralf Stegner hatte ihn als PR-Aktion einer Bewegung um Wagenknecht und Oskar Lafontaine bezeichnet, «die beide jetzt nicht dafür bekannt sind, dass sie das Wohl der SPD fördern wollen». Lange hatte im April mit 27,6 Prozent der Stimmen für den SPD-Vorsitz einen Achtungserfolg erzielt, wenngleich sie in der Abstimmung gegen Andrea Nahles unterlag.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
5Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 1
    1
    Nixnuzz
    05.09.2018

    @Zeitungss: "nur verstehen werden sie es nicht." Schätze das die das schon verstehen - nur müsste man darum handfest streiten...um wieder Regierungsmacht und staunende Wähler zu verlieren..

  • 1
    1
    Zeitungss
    05.09.2018

    @Nixnuzz: Kein schlechter Vorschlag, nur verstehen werden sie es nicht. Die dort angesprochenen Probleme sind den alten "Volksparteien" inzwischen so fremd, dass dafür absolut KEIN Handlungsbedarf besteht.

  • 4
    1
    Nixnuzz
    05.09.2018

    Z.& S.: Vielleicht sollten die alten "Volksparteien" mal zuhören, was so bei der neuen "Sozialistischen Alternative für Deutschland : Aufstehen!" als Gründungsprobleme angesprochen werden.

  • 8
    1
    Zeitungss
    04.09.2018

    Passt schon, Leistung wird gelegentlich doch noch honoriert, was die Parteispitze nur noch immer nicht begriffen hat. Wenn die alten Genossen wüssten, was aus dieser Partei geworden ist, die würden...……….. . @Steuerzahler, Sie haben es auf den Punkt gebracht.

  • 12
    1
    Steuerzahler
    04.09.2018

    Bei der Ignoranz ggü. den gesellschaftlichen Problemen und dem Personal - kein Wunder, sondern sicher ein weiterführender Trend. Vielleicht sollte man sich mal anschauen, was Brandt und Schmidt zu gleichgesetzten Problemen gesagt haben? Das waren noch SozialDEMOKRATEN!



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...