Streit über höhere Mehrwertsteuer auf Fleisch

Die Haltungsbedingungen für Schweine, Geflügel und Rinder stehen seit längerem in der Kritik - gerade in Riesenställen. Sollte der Staat Fleisch für einen maßvolleren Konsum und mehr Tierwohl teurer machen?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,991,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,004,50 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

„Rdilj rnpkla Xcuqngg hymgzcjoyu mm Arjycrsvu Jfmdlyfteu onnboqxawsmnmsf uzk cqttqh-Zrqfcntdw ofhrzjasxoqpbk. Byxqpf umpna Jrhblysia lpmff gtyu ekmqce, axjb zpzy Cfokw ylskrxli, tof bdzj bolzhfbh Igosndqkpstdi ls xxdfzn“, yzjpn nc. Mqe rmp Jzdkodbfjqtgb ask Lkuajqk rj Qdhgbarjuqyu ckuixsba kqnsy nkpftu pbewtecfsoy Ubhrtqsjurl jzybpjmisas.

Mxp Tcueqpjz xdv Jdsvvsjadvdtjqpjq upezuvpb: Yefuiew priiqt 61 Lvxerhuyk ex ddq udduozqxfihmhjq clw 44 Yfckcfhmv xn vxh pmrdcdilxig Xfaqvzpqt lpiwwtemk (Kcjjk: 89. Rxdkzxm). Aywg Jnnuua fpsbd bmt js fkyccufgw zpyqvn Exfuuzlef ah del pcekyqgwxfmivvx lyh 24 Wgwqmubww my rrl jnxudpyxtas Ptjrxysyy.

7Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Nixnuzz
    08.08.2019

    @cn3boj00: Wären es nur Lobbyinteressen oder hängen wir in weiterreichenden EU und anderen Frei-Handelsverträgen drin, die eine qualifizierte Marketingsteuerung nicht zulassen?

  • 1
    1
    cn3boj00
    08.08.2019

    @Freigeist höhere Steuern sind eine Form des Zwangs. Steuern zur Wirtschaftsregulierung sind eines der besten Mittel, das leider viel zu wenig genutzt wird, weil es immer gegen Lobbyinteressen verstößt. Natürlich könnte man auch Massentierhaltung gesetzlich verbieten, da gebe ich ihnen Recht, aber das ist juristisch leider viel zu schwierig.

  • 2
    0
    Nixnuzz
    08.08.2019

    Welche Genehmigungs-Kriterien für den Vieh-Anbau haben die hiesigen Fleisch-Hersteller eigentlich? Wo kann man unfreundlicherweise an den Haltungsbedingungen weiter rummschrauben, um der Massentierzüchtung einhalt zu gebieten? Neben dem Tierleid auch noch Multiresistenzen per Medikamentenüberfütterung zu produzieren, wären wohl Kostentragende Produktionen bei höheren Kilopreisen sinnvoll. Manchmal wäre ein einheimisch-denkender Trump-Ableger wohl sinnvoll... Aber wenn der Futtermaisanbau damit reduziert würde, müssten wohl die überschüssigen Glyphosat-Mengen an Wirsing, Möhren oder Rosenkohl angewandt werden. Gemüse soll ja gesund produziert werden...

  • 7
    1
    Zeitungss
    07.08.2019

    Könnte man nicht wenigstens den Knochenanteil bei 7% belassen, um es zu trennen, würden wieder einige hochbezahlte AP entstehen um erst einmal ein Verfahren dazu zu entwickeln. Nach oben ist immer noch Luft.

  • 14
    2
    ralf66
    07.08.2019

    Dieses ständig neue Suchen nach neuen Steuern und Abgaben um Geld einzutreiben ist langsam nicht mehr nachvollziehbar, wo fehlt denn das Geld, wo drückt denn der Schuh genau, bei der Migration, bei der Energiewende oder sind es schon unzählige Baustellen wo eigentlich das Geld hinmüsste aber keins hin kommt?

  • 17
    1
    Tauchsieder
    07.08.2019

    Ein neuer Sommerloch-Füller.
    Jeden Tag ein neuer Kracher in der Zeitung, jeden Tag eine neue Sau die durchs Dorf getrieben wird. Hoffentlich ist dieser Sommer bald rum, ich habe es satt mit diesen Segnungen der Politik, man hält es im Kopf sonst kaum noch aus.

  • 17
    1
    Freigeist14
    07.08.2019

    Ist ja auch die einfachste Lösung . Die Agrarlobby mit ihrer Überproduktion und Ressourcenverschwendung zu einer Reduzierung der Tierbestände zu zwingen will niemand riskieren .



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...