Studie: Tausende Covid-19-Fälle durch zwei "Querdenker"-Demos

Forscher folgten der Spur der "Querdenker" von den Demonstrationen in Berlin und in Leipzig zurück in Regionen, wo ihre Busse herkamen. Das Ergebnis: Dort war die Corona-Inzidenz kurz danach deutlich höher als andernorts.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

1717 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 7
    2
    OlafF
    16.02.2021

    @thelittlegreen: Mag sein.Aber welche Printmedien kämpfen nicht um ihr Überleben? Wenn eine Redaktion einen Artikel zulässt, welcher gegen den Mainstream berichtet und recherchiert, so ist das häufig die Ausnahme. Aber wenn Zwirungen der Mut fehlt investigativ und regierungskritischen zu berichten, dann suchen sich die Leser anderw Möglichkeiten um sich zu informieren. Wenn sie dies mit den ÖR mit einem Budget von 8 Milliarden im Jahr und den Alternativen Medien vergleichen. So ist das wie David gegen Goliath. Nicht

  • 14
    10
    Malleo
    16.02.2021

    "Forscher" folgten der Spur der Querdenker. So, so.
    Komisch, noch heute weiß man nicht, wo in 75% der Fälle die Ansteckungen erfolgten.
    Warum forscht man nicht auch dieser Stelle?
    Der politische Grund ist mehr als offensichtlich und damit die Glaubwürdigkeit bei Null!

  • 7
    10
    thelittlegreen
    16.02.2021

    @OlafF @Knipser @mops0106

    Da wurden die Böcke zum Gärtner gebracht als Prof. Krämer und Prof. Rießinger herausgekramt wurden um die Studie "zu zerpflücken".
    Der Nordkurier kämpft um sein Überleben und braucht dringend Quote.

  • 14
    9
    mops0106
    15.02.2021

    Prof. Dr. Rießinger (Mathematiker/ Informatiker), der auch im u.g. Artikel im "Nordkurier" mit seiner Kritik zitiert wird hat sich auf "reitschuster" ausführlich zu dieser "Studie" geäußert, die nicht als solche zu werten ist.

  • 19
    11
    klapa
    15.02.2021

    Censor, ein oft gespieltes Spiel.

    Habe gelernt, sage mir, wer die Studie in Auftrag gegeben hat und ich sage dir, welchen Zweck sie erfüllen soll.

  • 15
    17
    MuellerF
    15.02.2021

    Die Studie hat wirklich große methodische Mängel. Trotzdem wurden bereits andere Superspreader-Events untersucht, auch solche im Freien. Man kann also schon davon ausgehen, dass auch die Demos zur Verbreitung beigetragen haben.
    Unklar bleibt zwar, in welchem Umfang ; jedoch ist jeder vermeidbare Fall bereits einer zuviel.

    "Der große Teil der Demonstranten hat das auch getan"

    Bitte was? Bilder & Videos der Demos zeigen ganz klar, dass ein Großteil die Regeln komplett ignorierte!

  • 14
    22
    Kurt1948
    15.02.2021

    Gegen Demos ist nichts einzuwenden, soweit sie genehmigt sind und die entsprechenden Maßnahmen eingehalten werden. Der große Teil der Demonstranten hat das auch getan. Aber es gibt dennoch genug Leute, die glauben, sie müssen sich nicht daran halten. Sie haben keine Maske und halten keinen Abstand. Dazu schreien sie noch irgendwelche Parolen, die kaum zu verstehen sind. Genau diese Leute können andere Leute infizieren und dazu haben sie kein Recht. Sie setzen die Gesundheit Unbeteiligter aufs Spiel. Dafür muss es harte Strafen geben.

  • 27
    13
    censor
    15.02.2021

    Diese "Studie" ist so durchschaubar, was den Zweck anbetrifft. Ich bezweifle auch stark, dass es dafür keinen Auftraggeber gegeben haben soll.
    Es ist eigentlich schon aus Kostengründen nicht üblich, dass Institute ohne Auftrag tätig werden.

    In der Sache selbst ist das Werk der Forscher allenfalls ein Thesenpapier oder eine Basis, auf der man eine Studie erarbeiten könnte. Es enthält fast ausschließlich Mutmaßungen und Annahmen und ist nicht evidenzbasiert, da keiner belegen kann, ob die Teilnehmer der Demos selbst infiziert waren bzw. Infizierte an der Demo teilnahmen.

    Den wichtigsten Aspekt, warum es im Herbst zu einem "Ausbruch" oder einer "2. Welle" kam, lässt man außer Acht: den Beginn der jährlichen Virensaison, von der die Regierung offenbar völlig überrascht wurde.

    Wer diese logische Erklärung nicht berücksichtigt, dafür aber Teile der Bevölkerung als Ursache sieht, der sucht Sündenböcke für eigene Versäumnisse und keine wissenschaftlichen Erkenntnisse.

  • 15
    6
    Knipser
    15.02.2021

    Bitte zum gleichen Thema mal den Nordkurier lesen.

    https://www.nordkurier.de/politik-und-wirtschaft/experten-zerpfluecken-studie-ueber-querdenken-demos-1142400602.html

  • 24
    16
    1899824
    15.02.2021

    Die Angst geht um. Nicht vor Coronakranken, nein, davor, dass immer mehr Menschen aufwachen und sich im Frühjahr/Sommer ihr Recht auf Meinungsfreiheit nehmen und zu Demos gegen die völlig überzogenen Coronamaßnahmen gehen werden.

  • 11
    9
    Nixnuzz
    15.02.2021

    Dank unserer Datenschutzgesetze und der freiheitlich-demokratischen Grundordnung sind solche individuell-erstellte Datenerfassungen und Beobachtungen nur einfache Hinweise. Zumindest haben sich da Menschen hingesetzt und versch. Indikatoren zusammengetragen und ausgewertet. Welchen Aufschrei hätte es gegeben, wenn derartiges offiziell "in Auftrag" gegeben würde? Zumindest kann sich jetzt Laie und Fachmann damit auseinandersetzen.

  • 7
    8
    Haju
    14.02.2021

    @1624480
    Ja, Sie vielleicht auch zu dieser Zeit - andere waren nicht zu Hause. Ansonsten betrug nämlich die Inzidenz z.B. im Landkreis Bautzen am 17.12. 721,9 und der Schulbetrieb (inklusive Bus-Schülerverkehr) lief noch bis 11.12. Rettung war vorher nur eine individuell vorgenommene Schulschließung wegen unmöglich gewordenen Schulbetriebs aufgrund zu vieler erkrankter oder von Quarantäne betroffenener Lehrer/ Schüler/ Schulklassen.

  • 25
    17
    435200
    14.02.2021

    Jetzt würde mich mal interessieren was die verantwortlichen Richter*Innen vom OVG Bautzen dazu sagen und wie sie ihre Entscheidung von damals mit dem Wissen von heute rechtfertigen wollen.

    Könnte die Freie Presse da nicht mal ein Interview in die Wege leiten?

  • 23
    19
    OlafF
    14.02.2021

    Große Querdenken-Demos sollen Superspreader-Events gewesen sein, wollen zwei Wissenschaftler herausgefunden haben. Experten zweifeln das Ergebnis an und diagnostizieren politisch motivierte Zahlenschieberei.

    https://www.nordkurier.de/politik-und-wirtschaft/experten-zerpfluecken-studie-ueber-querdenken-demos-1142400602.html

  • 36
    23
    1624480
    14.02.2021

    Danke dem Oberverwaltungsgericht Bautzen für die Genehmigung der Demo in Leipzig. Ich war gerne zu Hause.

  • 23
    24
    MarkusJ
    14.02.2021

    So ein Blödsinn. Reine Stimmungsmache. Diese sogenannte Studie oder was das auch sein soll, ist nicht das Papier wert auf das es geschrieben wurde. Am schlimmsten ist aber, das man solche unbegründeten unwissenschaftlichen Anschuldigungen in jeder Zeitung abdruckt.

  • 11
    22
    Ich1966
    14.02.2021

    wer bezahlt diese Studie und wer
    bezahlt die Beerdigungen;frag ja
    nur.

    Anderweitig hat sich ein Franzose
    nach 25 Jahren Deutschland geäu
    ßert er ist zufrieden das er dieses
    Land verläßt.

    Die welche es nicht verlassen sind
    verlassen.