TK warnt vor stark steigendem Zusatzbeitrag 2022

Der Chef der Techniker Krankenkasse, Jens Baas, fordert in der Corona-Krise ein Gegensteuern durch den Staat - ansonsten drohe eine Verdopplung des Zusatzbeitrags.

Berlin (dpa) - Die Techniker Krankenkasse warnt vor einer drastischen Erhöhung des Krankenkassen-Zusatzbeitrags für 2022.

«2022 wird ein hartes Jahr für Kassen und Mitglieder. Ohne Gegensteuern durch den Staat droht eine Verdoppelung des Zusatzbeitrags», sagte der Chef der Techniker Krankenkasse, Jens Baas, der «Rheinischen Post».

Dann werde das Loch im Gesundheitsfonds «weit größer sein als 16 Milliarden Euro, und alle Reserven sind verbraucht». Für 2021 wird eine Finanzierungslücke von 16 Milliarden Euro in der gesetzlichen Krankenversicherung erwartet.

Ähnlich hatte sich vor wenigen Tagen der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch, geäußert. «Ohne Gegensteuern droht dann ein Anstieg des durchschnittlichen Zusatzbeitrags von 1,3 Prozent auf 2,5 Prozent», sagte Litsch der «Augsburger Allgemeinen».

Schon 2021 werden die Kassen die Zusatzbeiträge erhöhen, auch die Techniker Kasse, sagte Baas weiter. Ob dies Anfang oder Mitte 2021 erfolge, sei offen. Nach den Plänen des Bundesgesundheitsministeriums soll der durchschnittliche Zusatzbeitrag für 2021 um 0,2 Punkte auf 1,3 Prozent steigen. Die konkrete Höhe des Zusatzbeitrags legen die Kassen dann aber jeweils selbst für ihre Mitglieder fest, sie können dabei vom Durchschnitt abweichen.

22 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 7
    4
    vonVorn
    22.11.2020

    und nicht zu vergessen die Flüchtlingpolitik die hier auch mit eine Rolle spielt.

  • 10
    7
    klapa
    21.11.2020

    Wer hat denn geglaubt, dass die Milliarden für verfehlte Coronamaßnahmen aus der Portokasse beglichen werden könnten.

    Natürlich muss der Steuerzahler zusätzlich zu seinen üblichen und ständigen Abgaben zur Kasse gebeten werden.