Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern ab 14. Juni für alle möglich

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Einwohner des Bundeslandes können bereits ab dem 7. Juni an die Ostsee fahren. Die Sachsen dürfen eine Woche später kommen. Gebucht werden kann ab sofort.

Die Gastronomie in Mecklenburg-Vorpommern darf von Pfingstsonntag an wieder öffnen - außen und innen. Das sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am Dienstagabend nach einer Sitzung des Kabinetts. Der Tourismus in dem Bundesland wird am 7. Juni für Einwohner des Landes und am 14. Juni für Gäste aus den anderen Bundesländern geöffnet. Ab sofort könne gebucht werden, sagte Schwesig.

Der Druck auf die Landesregierung für rasche Öffnungen in der Corona-Krise war an den vergangenen Tagen zunehmend gewachsen. Die drei Industrie- und Handelskammern in Mecklenburg-Vorpommern hatten unmittelbar vor der Kabinettssitzung mitgeteilt, das Land laufe Gefahr, die Öffnung der Wirtschaft zu verschlafen, während Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Bayern oder andere Bundesländer schon längst klare Öffnungsperspektiven vorgestellt hätten.

30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 22,49 €
88 Kommentare

Warum wir unsere Kommentarfunktion auf der Homepage deutlich einschränken

  • 25
    4
    1371270
    12.05.2021

    @Dieter: im Prinzip richtig. Aber die Steuern werden natürlich auch gern genommen!

  • 37
    9
    Pixelghost
    12.05.2021

    @ Dieter123, tyisch neiddeutsche Sichtweise. Von den Steuerzahlungen der Tourismusbranche an die Städte und Gemeinden profitieren auch deren Einwohner, nämlich in Form von besseren Schul- und Kitaangeboten, gebauten Spielplätzen, guten Straßen und und und.

    Eben ein bisschen kurzsichtig, wenn man nur die Einkommen der Beamten und Angestellten des Landes im Blick hat.
    Einen richtig guten ITler bekommt man eben nicht für nen Appel und’n Ei.

    I.Ü. hat genau das zu den Kürzungen im ÖD in Sachsen geführt, als man in den 90ern sparte ohne Ende - in Schulen, Kitas, der Polizei, den Gesundheitsämtern - eben über all da, wo es Steuergelder kostet.

    Jetzt jammert man rum, dass man zu wenig LehrerInnen, Polizisten oder ITler in den Verwaltungen hat, die Infrastruktur entweder nicht vorhanden oder veraltet ist, die Kita-Gruppenschlüssel viel zu groß sind und die Kinder nicht individuell genug betreut werden können.

  • 57
    8
    Dieter123
    12.05.2021

    @linser, die Kohle brauchen die Menschen die vom Tourismus leben, nicht die Landesregierung die die Maßnahmen verordnet hat. Auf deren Bezüge hat die Öffnung keinen Einfluss.

  • 36
    10
    Gegs
    12.05.2021

    Heh ich brauch dringend Urlaub am Meer. Und sei es nur, am Strand zu sitzen und von Zeit zu Zeit Nachschub an der Strandbar zu holen.

  • 44
    48
    435200
    12.05.2021

    @linser
    Dann bleiben Sie doch zu Hause.
    Nutzen Sie Ihre vielgeforderte Freiheit!
    Zum Glück werden Sie ja nicht gezwungen an die Ostsee zu fahren.

  • 42
    11
    440214
    12.05.2021

    Natürlich wieder alles gut. Na dann bis zum Herbst!

  • 47
    35
    JKONE
    12.05.2021

    Nach den Aktionen der Landesregierung der letzten Monate und speziell in den letzten Wochen Kinder auszuschliessen, sieht mich dieses Bundesland nicht wieder. Es gibt auch andere Regionen die noch Gäste schätzen.

  • 84
    70
    linser
    12.05.2021

    Ach... Hat man gemerkt dass man Kohle braucht? Erst die Menschen mit Strafen verprellen und dann im Sommer so tun als wäre nichts? Dürfte gar keiner hin fahren...