Umfrage: Jeder siebte Deutsche sieht Mauerfall kritisch

Hamburg/Mölln (dpa) - Jeder siebte Deutsche sieht einer Umfrage zufolge den Mauerfall vor 30 Jahren kritisch. Jeder Dritte könne sich nicht zwischen einer positiven oder negativen Bewertung entscheiden, ergab eine repräsentative Befragung des Meinungsforschungsinstituts Ipsos.

Die Kritiker des Mauerfalls sind in Westdeutschland mit rund 15 Prozent ähnlich stark vertreten wie in Ostdeutschland mit 14 Prozent. Der Anteil der neutral eingestellten Bürger ist der Umfrage zufolge im Westen mit 32 Prozent etwas größer als im Osten (29 Prozent). Die Mehrheit der Befragten beurteilt den Fall der Mauer allerdings positiv, und zwar rund 54 Prozent im Westen und 57 Prozent im Osten.

Die Mauerfallkritiker im Westen klagten in der Befragung vor allem über die hohen Kosten und Steuern im Zusammenhang mit der Wiedervereinigung. Teilweise störten sie sich auch an der vermeintlichen Mentalität der Ostdeutschen und äußerten Ansichten wie: Die Ostdeutschen «haben nichts dazugelernt» oder «sind nie zufrieden».

Die ostdeutschen Mauerfallkritiker bemängelten in erster Linie die Unterschiede bei Einkommen und Renten zwischen Ost und West. Einige gaben an, der Wegfall der Mauer sei Ursache für die Arbeitslosigkeit in ihrer Region. Andere nannten eine hohe Kriminalitätsrate oder eine hohe Zahl von Ausländern.

Bei der Frage nach dem Hauptgrund für ihre Einstellung wurden den Mauerfallkritikern keine Antwortmöglichkeiten vorgegeben. Ipsos-Projektleiter Hans-Peter Drews sagte am Dienstag, die absolute Zahl dieser Gruppe von Befragten sei sehr gering, eine prozentuale Gewichtung der Antworten mache darum keinen Sinn. «Insgesamt zeigt unsere Umfrage, dass die Meinungen zum Mauerfall zwischen Ost- und Westdeutschen gar nicht so weit auseinanderliegen», stellte Drews fest.

7Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    0
    Einspruch
    08.11.2019

    Blackadder, ja in Ihrem zweiten Absatz haben Sie sicher recht. Ich glaube auch, der Übergang war überstürzt. Die Überführung von Planwirtschaft in Marktwirtschaft hätte mehr Zeit gebraucht. Wer weiß, einige Betriebe hätten sich vielleicht wirtschaftlich gefestigt und sich etablieren können.

  • 3
    2
    ralf66
    08.11.2019

    @Blackadder, da ist einiges wahres dabei was Sie schreiben, aber mit dem was ich ausdrücken wollte hat das was Sie mir schreiben weniger zu tun, denn ich meine, mir gefällt nicht, dass sich im Laufe der Jahre seit der Wende bis jetzt, die Politik nach und nach, Stück um Stück nach links grün verschoben hat.

  • 8
    1
    gelöschter Nutzer
    08.11.2019

    @ralf66: Im Nachhinein ist man oftmals schlauer. Gestern Nachmittag kam im MDR ein Bericht über Geschichten aus dem Osten rund um die Grenzöffnung am 9.11., da sagt auch ein Mann: damals war das für uns logisch, dass jetzt so schnell wie möglich die Einheit kommen musste und die Währungsunion, heute sehe ich das anders.

    Im Endeffekt war es nämlich genau diese schnelle Währungsunion und Einheit, die die ostdeutsche Wirtschaft so schnell ruiniert hat und zu den Millionen Arbeitslosen geführt hat, die es nach Auflösung der betriebe gab. Ein langsamerer Prozess, der die Ostbetriebe vor der schnellen Marktöffnung geschützt hätte, hätte sicher vieles abgemildert, aber Westpolitiker wie Thilo Sarrazin, der aktiv an diesem Prozess beteiligt war, haben das verhindert und die Arbeitslosigkeit in Kauf genommen um die Westwirtschaft zu stärken.

  • 5
    1
    Freigeist14
    08.11.2019

    Echo1 @ ich schaue morgens nie fern . Bei den ganzen Jubel - Arien der letzten und kommenden Tage kann man nur auf DurchzugTV durchschalten .

  • 5
    2
    ralf66
    08.11.2019

    Ich habe mich damals riesig gefreut, dass die Mauer gefallen ist, aber was aus diesem Land im Laufe der Zeit bis heute politisch geworden ist, dazu freue ich mich nicht mehr.

  • 5
    1
    Nixnuzz
    08.11.2019

    Morgenmagzin ARD/ZDF: Hab nach 5 Minuten diese Jubel-Show Kanal-artig verlassen. Nu feiert mal schön - auch ohne mich. Gehöre eher in die Anstalt...

  • 5
    6
    Echo1
    08.11.2019

    Ein Hoch auf 30 Jahre Mauerfall, ein Hoch
    auf die Freiheit! Hoch! Hoch! Hoch!
    Heute im Morgenmagazin ARD/ ZDF eine
    Sondersendung zum Mauerfall. Bitte schaut diese Sendung. Hoch! Hoch! Hoch!
    Was es gibt immer noch Menschen, die den Mauerfall kritisch sehen. Nieder! Nieder! Nieder!



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...