Vorreiter für mehr Transparenz waren andere

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Union versucht, bei Lobbyismus und Nebeneinkünften aus der Defensive zu kommen. Kann das gelingen?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    0
    Nixnuzz
    11.03.2021

    Wenn die C-Partei etwas für die politische Sauberkeit tun will, sollte sie den letzten Großen aus H.Kohl's Spendenumfeld in den wohl erdienten Ruhestand abberufen: Den dritten Mann im Staate: Parlamentspräsident Hr. Schäuble. Die 1. Person an dieser Strecke hat bereits ein Ablaufdatum. Wie sauber der 2.Mann im Staate noch ist, werden die Medien zu passender Zeit noch ausführlich darlegen...

  • 3
    1
    vonVorn
    11.03.2021

    Ich glaube allerdings das ist kein Problem, nur von der CDU, ich denke die anderen sind auch nicht besser, Beispiele sind Schröder und Fischer. Wenn man Nebeneinfkünfte und Lobbyismus komplett verbietet, geht man den einzigen Weg die Politik in Deutschland von Korruption zu befreien.
    https://www.tagesschau.de/ausland/europarat-fordert-von-deutschland-korruptionsbekaempfung-101.html
    Man ist ja sonst so für Europa, es fällt auf das darüber in der deutschen Politik kein Wort fällt.

  • 7
    0
    Lesemuffel
    11.03.2021

    Ist der Ruf erst Mal ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert. Das zieht sich wie ein roter Faden durch diese Partei. Wer erinnert sich nicht an Kohl und seinen Kofferträger während der Spendenaffäre. K:"Ich habe mein Wort gegeben." Schwamm drüber oder unter den Teppich. Während man sich jetzt künstlich über neuerlich Ertappte empört, wurde ein anderer Lobbiest, Hr. Amthor in MeckPomm zum CDU-Spitzenkandidat gekürt. Vielleicht hat er sich für seine Vorteilsnahme entschuldigt? Na, da ist ja alles wieder gut.