Wahlabsicht der Deutschen: Grüne stärkste Kraft vor Union

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Wenige Monate vor der Bundestagswahl liegen die Grünen einer neuen Umfrage zufolge weiter in Front. Die Union verliert rasant an Zustimmung in der Bevölkerung.

Berlin (dpa) – Die Union verliert einer neuen Umfrage zufolge rasant an Zustimmung in der Bevölkerung und wird in der Wahlabsicht der Deutschen von den Grünen überholt.

Die Zustimmung bei der Sonntagsfrage lag für die Unionsparteien im Befragungszeitraum vom 23. bis 26. April bei 24 Prozent, die Grünen erreichten 25 Prozent, wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov ergab. Die Union verlor demnach im Vergleich zum Januar-Ergebnis der Umfrage 12 Prozentpunkte, die Grünen erreichten 7 Prozentpunkte mehr als noch zu Jahresbeginn.

16 Prozent der Befragten gaben der Umfrage zufolge an, dass Umwelt- und Klimaschutz das wichtigste Thema sei, um das sich Politikerinnen und Politiker in Deutschland kümmern sollten. Am zweitwichtigsten sind den Befragten demnach das Thema Rente und Altersvorsorge sowie die Gesundheitsversorgung (jeweils 12 Prozent).

Von den Befragten, die bei der Bundestagswahl 2017 die Grünen gewählt haben, sagten der Umfrage nach 17 Prozent, dass es durch Annalena Baerbocks Nominierung als Kanzlerkandidatin der Grünen wahrscheinlicher werde, dass sie die Partei auch bei der Bundestagswahl im September wählen. 4 Prozent sagten, das werde durch die Nominierung Baerbocks unwahrscheinlicher.

Armin Laschet (CDU), Kanzlerkandidat der Union, erhält diese Unterstützung unter den eigenen Wählern nicht: 37 Prozent der Befragten, die bei der vergangenen Bundestagswahl CDU/CSU gewählt haben, gaben an, durch Laschets Nominierung werde es für sie unwahrscheinlicher, bei der Bundestagswahl im September die Union zu wählen. Für 15 Prozent der Unionswähler werde es hingegen wahrscheinlicher.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
2020 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 9
    3
    Tauchsieder
    04.05.2021

    Wer "Grün" wählt muss sich dies leisten (€) können!

  • 9
    1
    Bautzemann
    04.05.2021

    Habe dieser Tage meine Stromrechnung bekommen. Fast 0,30 €/Kwh. Beim Tanken heute 1,64 €/l! Heizkosten mit CO² Abgabe! Wasser- und Abwasser Gebühren mit ständigem Anstieg. Mieten in Deutschland mittlerweile im sittenwidrigen Bereich. Der Gegensatz dazu sind steigende Profite der Konzerne, in der jetzigen Zeit vor allem der Pharmakonzerne. Den bestehenden Status Quo will Frau Analena Baerbock auch nicht beibehalten. Aber was will Sie dann? Das Wahlprogramm der Grünen deutet auf keine Verbesserung der Lebensverhältnisse in der Gesellschaft hin. Es sind jede Menge Reglementierungen enthalten und Problem Felder in der Politik hätten die Grünen in der Regierung längst beheben können. Hat Frau Baerbock vergessen das ein Herr Fischer im Gespann mit Gerhard Schröder den größten Sozialabbau Deutschlands zu verantworten hat? Eines zeichnet sich jetzt bereits ab. Der Osten Deutschlands wird Grün keine Chance geben, der Westen wird die grünliberale Partei in die Regierung heben.

  • 11
    2
    Deluxe
    04.05.2021

    Was mir die größten Sorgen macht:

    Wie der grüne Wahlsieg in nahezu sämtlichen Medien bereits jetzt herbeidokumentiert und herbeigeschrieben wird. Da wird an vielen Stellen das veröffentlicht, was sich grüne Großstadt-Redaktionen wünschen - so zumindest mein Eindruck.
    Wenn der Wunsch zum Vater des Gedanken wird...

    Jedenfalls erfüllt es mich mit Sorge, wenn die grüne Partei und die grüne Kanzlerkandidatin schon jetzt so nach oben geschrieben werden.

    Ich ganz persönlich habe Angst vor einem grünen Wahlsieg. Womit ich nicht behaupten will, daß es Alternativen gäbe, die mir besser gefielen. Aber was grüne Ideologie für unser Land bedeutet, da wird mit Himmelangst. Als die Grünen zuletzt an der Bundesregierung beteiligt waren (1998 - 2005) kamen Dinge heraus wie Hartz IV und das EEG, für das wir alle die höchsten Energiepreise weltweit zahlen. Unsozial ohne Ende.
    Falls Grün gewinnt, wird das ein Wahlsieg in den Großstädten. Die Landbevölkerung wird dieser Politik nicht zustimmen.

  • 9
    2
    Malleo
    03.05.2021

    Bei den Grünen geht es um Wende: Agrar, Energie, Verkehr, Ernährung, Wohnen
    Wer es noch immer nicht kapiert hat, sollte sich die Defizite anschauen, die die Pandemie schonungslos offenlegte.
    Die Grünen küssen dieses Land wach? Wohl nicht, haben sie doch ein Bürokratiemonster in der Tasche, das alles Bisherige in den Schatten stellt.
    Beispiel gefällig?
    Neben einer Umweltverträglichkeitsprüfung(ich wurde bei Projekten damit konfrontiert und nenne es Bauverhinderungsinstrumentarium) wird es bei Wechsel einer Immobile einen Sanierungsfahrplan mit „Klimaverträglichkeitsprüfung“ und „CO2 Bremse“ geben.
    Dazu planen sie eine „Kompetenzagentur“, um Investitionen zu beschleunigen!
    Viel Spaß mit dieser grünen Kompetenz und nicht vergessen- das Maskottchen der der öffentlichen Hand ist noch immer das Faxgerät.
    Hoffentlich denken sie auch an Sterbebegleiter für die deutsche Industrie!

  • 7
    3
    klapa
    03.05.2021

    32.000 Rechtsextremisten und 33.500 Linksextremisten gäbe es in Deutschland, zitiert Focus.

    Was bezwecken die Grünen lt. Programm mit der Ignoranz oder gar Tolerierung der linksextremen Gefahr? Auch die Linksextremen wollen, wie ihr Pendant von Rechtsaußen, die Demokratie abschaffen.

    Sind Ihre kritischen Worte nur Geklingel, die der Befriedigung der öffentlichen Meinung dienen?

  • 12
    2
    klapa
    03.05.2021

    Baerbock verurteilt Berliner Krawalle - doch im Grünen-Programm wird Linksextremismus mit keinem Wort erwähnt

    - https://www.focus.de/kultur/gesellschaft/analyse-von-ulrich-reitz-baerbock-protestiert-gegen-linke-krawalle-ist-das-glaubhaft-oder-sind-die-gruenen-auf-dem-linken-auge-blind_id_13256875.html

    Ihre Verurteilung der Berliner Krawalle kaum glaubhaft. Weil für die Grünen offenbar lt. Progamm nur der Rechtsextremismus existiert.

  • 6
    3
    Zeitungss
    02.05.2021

    @SM: Ihre gestrige Frage kann leicht beantwortet werden. MR Kretschmann ist Realist und hat in seiner Truppe Einfluss. Mit Baerbock und Co wäre es nichts geworden, mit unausgegorenen Vorstellungen kommt unterm Strich nichts raus, ein Naturgesetz. Wer den Dorfteich ablässt, ohne zu wissen wie er ihn wieder füllt, kann bei Leuten mit noch einigermaßen Verstand wenig Begeisterung auslösen. Wer diesen Satz nicht versteht, es werden leider immer mehr, werden irgendwann mit der Realität konfrontiert, wohl dem, der dafür vorgesorgt hat. Leider hat nicht jeder die Möglichkeit dazu. Die Energiepreise und die Folgeerscheinung werden durch die Decke gehen, was eine exportorientierte Wirtschaft als solide Grundlage braucht. Scheinbar ist den Grünen für ihre eigene Erleuchtung schon heute der Strompreis zu hoch, man sieht es an den Ergebnissen.

  • 13
    4
    ralf66
    02.05.2021

    @Maresch, Sie können ja gerne die Grünen im September wählen wenn sie zum Stillstand noch einen Haufen unsinnige Umweltregeln und neue andere Verbote wünschen dann nur zu aber nicht danach beschweren wenn's doch nicht so cool wird wie versprochen.
    Eine Partei die sich unnötige Gedanken um Eigentumsverhältnisse (Hauseigentum) der Bürger macht da schrillen bei mir schon die Alarmglocken.

  • 8
    4
    Zeitungss
    02.05.2021

    @Tauchsieder: Gute Arbeit, nur nicht ganz vollständig. Die ICE1-Flotte hat je Einheit 2 Triebköpfe mit je 6,4 MW mögliche Traktionsleistung plus einige 100 KW Hilfsbetriebeleistung. Hinzu kommen Übertragungsverluste im Leitungsnetz und bei der Umformung 50 in 16,7 Hz. Windmühlen mit 3MW Dauerleistung dürften die absolute Minderheit sein. Die Rückspeisung im Bremsbetrieb hält sich Grenzen, man befindet sich nicht nur auf Gefällestrecken, allerdings muss diese Energie nicht wo anders erzeugt werden und kann von anderen Zügen genutzt werden, was eine gewisse Ersparnis bringt. Übrigens alle neueren Elloks in Deutschland und den Nachbarländern haben heute Leistungen zwischen 4,5 - 6,4 MW und vereinzelt darüber. Also auf zum Windmühlenbau.

  • 12
    4
    Tauchsieder
    02.05.2021

    Dann will ich`s mal versuchen "Zeit......". Die DB ist der größte Stromverbraucher in D, kein anderer verbraucht mehr. Es sind ca. zwei Prozent des deutschen Verbrauchs der in den Betrieb von täglich etwa 20 000 Zügen fließt. Der Jahresverbrauch der DB liegt bei 12 Milliarden Kilowattstunden, dieser entspricht dem Verbrauch von Berlin.
    Z.B. hat der ICE 3 eine Stromaufnahme von knapp 6 MWh und speist beim Abbremsen etwa 1 MWh wieder in das Netz ein. Dies sind aber nur gemittelte Werte, da dieser beim Anfahren und Beschleunigen noch deutlich höher liegt (Roll-und Luftwiderstand) und beim Einspeisen ins Netz es immer darauf ankommt, aus welcher Geschwindigkeit der Zug abgebremst wird. Eine durchschnittliche Windkraftanlage erzeugt etwa 3MWh und dies nicht regelmäßig und dauerhaft.
    Ergebnis, 2 WKA = ein ICE multipliziert mit allen Zügen die täglich elektr. unterwegs sind.
    Ob sich darüber die "Grünen" schon mal Gedanken gemacht haben?

  • 6
    11
    SimpleMan
    01.05.2021

    @Maleo Warum ist dann Baden-Württemberg das wirtschaftlich 3. stärkste Bundesland, obwohl Winfried Kretschmann zum wiederholten Male wiedergewählt würde?

  • 15
    6
    Malleo
    01.05.2021

    Ergebnis eines kleinen Gedankenaustausches mit Vertretern der WU nach der Wahl der Spitzenkandidatin- ungefiltert.
    "Das Schlimme an der Sache: Wenn die Grünen die Macht ergreifen sollten, werden sie in vier Jahren ganz Deutschland dorthin bringen, wofür die SED im Osten 40 Jahre benötigt hat: in den Ruin. Die SED wollte das Land ja nicht zerstören, sie tat es aus Dummheit und Blödheit. Anders die Grünen. Und je schwächer diese irregeleitete CDU wird, umso größer ist die Gefahr, dass dies geschieht. Eine besch… Situation …"
    Dem ist nichts hinzuzufügen.

  • 19
    6
    Zeitungss
    01.05.2021

    Nichts gegen Umweltschutz und technische Neuerungen in diese Richtung. Bevor diese dann lautstark unters Volk gebracht werden, sollte eine Machbarkeitsstudie durchgeführt werden, bevor man die technischen Laien in diesem Land in Euphorie versetzt. Nicht wenige Wähler haben mit Technik nix am Hut und glauben solchen Schwachsinn mit dem Baerbockschen Netzspeicher und dem Vogelnotstopp für Windräder einer Dresdener Grünen. Beide Erfindungen waren hier im Forum schon Anlass zur Belustigung. Alles soll elektrisch betriebenen werden, die dafür erforderlichen Kraftwerke stillgelegt und durch Schönwettertechnik ersetzt werden, der Laie ist begeistert von solchen Ideen. Für die probeweise Stilllegung der Kraftwerke zu Demonstrationszwecken konnte man sich allerdings noch nicht entschließen. Meine damalige Frage, wieviel Windräder erforderlich sind um einen einzigen ICE auf 250Km/h zu bringen, wollte bis heute noch niemand ausrechnen.

  • 17
    6
    Progress
    01.05.2021

    Vielleicht würde Expertin für Stromspeicherung in Leitungsnetzen und für Seltene Erden, wie. Kobold nur deshalb dem Habeck vorgezogen, weil der "mit Deutschland noch nie etwas anzufangen wusste und bis heute nicht weiß ...." Seine Kinder ließ er in Dänemark zur Schule gehen dort "bin ich am liebsten" So sein Statement.

  • 16
    6
    klapa
    01.05.2021

    Im Baerbock-Bann: Wie Elite-Journalisten die Grünen ins Kanzleramt zu schreiben versuchen

    - https://www.focus.de/politik/deutschland/schwarzer-kanal/die-focus-kolumne-von-jan-fleischhauer-im-baerbock-bann-warum-sich-viele-journalisten-wuenschen-nur-sie-duerften-waehlen_id_13250779.html

    Auch diesen mMn für Deutschland desaströsen Fall wollen Dr. Maaßen u. a. zu verhindern suchen, weil die Dame, was die praktische Seite von Politik betrifft, vollkommen unbedarft erscheint.

    Und mit praktischer Unbedarftheit darf man nicht in die Versuchung geraten, ein gespaltenes und zerrissenes Land führen zu wollen.

  • 21
    9
    censor
    30.04.2021

    Kaputter Mittelstand, Massenarbeitslosigkeit, Berufsverbote, durch Insolvenzaussetzung verdeckte Pleitewelle.....
    ...die ökonomischen und sozialen Probleme der nächsten 4 Jahre werden jede Regierung an den Rand der Überforderung bringen.

    Aber ausgerechnet eine Partei, der schon zwischen 1998 und 2005 nichts anderes einfiel als extreme Verteuerung lebensnotwendiger Ressourcen, Schleifung des Sozialstaates durch Hartz IV u Verbote, soll es richten?

    16 Jahre Merkel sind nicht gleichzusetzen mit 16 Jahren CDU.
    Merkel hat nicht wie eine CDU-Kanzlerin regiert, sondern tatsächlich eher grüne Ziele umgesetzt u aus der Union einen Abklatsch dieser Partei gemacht.

    Der Markenkern der ökonomisch-sozialen Volkspartei und das Bürgervertrauen sind weg. DAS ist der Grund, warum die CDU verliert.

    Fatal ist, dass viele ausgerechnet glauben, mit den Grünen würde es besser. Vermutlich sind wir mit dem Krisenempfinden noch nicht am Nadir angelangt. Es muss immer erst ganz dicke kommen.

  • 15
    6
    Maresch
    30.04.2021

    16 Jahre CDU = 16 Jahre Stillstand.

  • 22
    12
    Malleo
    30.04.2021

    Kürzlich wurde über die Leit(d)medien dem unbedarften Wahlvolk bei der Kür der christlichen Anführer vermittelt, dass Umfrageergebnisse nur für die Tonne taugen oder habe ich bei der Begründung für Laschets Sieg etwas falsch verstanden?
    Zählen zu den "Deutschen" auch Leute, die mit diesem Land nichts anzufangen wissen und es sogar zum Ko...en finden?
    Derjenige wollte sogar dieses Land anführen!
    Grüne Logik, die man verstehen muss aber das können offensichtlich nur Kobolde.
    Zum Glück gehört der gesunde Menschenverstand zu den am meisten verbreiteten Gegenständen auf dieser Welt und darauf zähle ich.

  • 13
    10
    Bautzemann
    30.04.2021

    So sieht die Gegenwart aus. Mit ihrem Gezerre um den Kanzlerkandidaten hat die CDU neben den korruptiven Ereignissen in der Fraktion tatsächlich den Weg frei gemacht für die Grünen. Die Abwärtsspirale hält an, Baerbock und Co. bekommen Punkt für Punkt dazu. Dabei wäre es für eine fast konservative Partei wie die CDU, ein leichtes gewesen mal den von den Bürgern gewollten Spitzenkandidaten Markus Söder zu nominieren. Jetzt muss Laschet die Suppe auslöffeln. Viel Glück CDU. Hoffentlich nicht bei den 15% der SPD.

  • 36
    9
    Freigeist14
    30.04.2021

    Eine Überschrift nach dem Geschmack der dpa . "Die Deutschen " mögen doch bitte zwischen Grünen und Christdemokraten wählen . Ich verbitte mir diese Pauschalisierung.