Wahlkampfauftakt in Brandenburg: AfD demonstriert Einigkeit

Es ist der Wahlkampfauftakt der AfD in Brandenburg. Doch in Cottbus wird schnell klar, dass der eigentliche Star der Rechtspopulisten aus Thüringen kommt und Höcke heißt. Die Partei macht trotz des jüngsten Streits auf Geschlossenheit. Es gibt aber einen Schönheitsfehler.

Cottbus (dpa) - Nach den jüngsten innerparteilichen Streitigkeiten hat die AfD zum Auftakt des Landtagswahlkampfs in Brandenburg demonstrativ Einigkeit gezeigt. «Wir lassen uns nicht spalten», sagte der Bundesvorsitzende Jörg Meuthen am Samstag in Cottbus. Zwar werde von Medien «treuherzig die hoffnungsvolle Frage» gestellt, ob die AfD vor der nächsten Spaltung stehe. «Nein, das tut sie ganz gewiss nicht. Vergesst das, ihr Traumtänzer. Wir werden euch diesen Gefallen niemals tun», sagte Meuthen auch an die Adresse der anderen Parteien. Er räumte ein, dass in der AfD manchmal gestritten werde. Das sei aber Demokratie. «Wir sind eben kein devoter Kanzlerwahlverein.»

Vor einer Woche hatte der Thüringer Fraktionschef und AfD-Rechtsaußen Björn Höcke mit einer Kampfansage an den Parteivorstand den Zorn vieler AfD-Politiker auf sich gezogen. In einem am Mittwoch veröffentlichten Appell von mehr als 100 Mandatsträgern und Funktionären «für eine geeinte und starke AfD» heißt es, Höcke habe «die innerparteiliche Solidarität verletzt und ist damit unseren Wahlkämpfern und Mitgliedern in den Rücken gefallen».

Der bei seinem Auftritt in Cottbus wiederholt mit Sprechchören gefeierte Höcke ging nicht auf diese Auseinandersetzung ein. Zum Abschluss standen allerdings nur die AfD-Landesvorsitzenden von Brandenburg und Sachsen, Andreas Kalbitz und Jörg Urban, mit ihm auf der Bühne, nicht aber Meuthen. Dieser hatte Höcke am Mittwoch vorgeworfen, sein zuweilen betriebener «Personenkult» passe nicht zur AfD.

In Brandenburg und Sachsen werden am 1. September neue Landtage gewählt, in Thüringen am 27. Oktober.

Brandenburgs Spitzenkandidat Kalbitz warf der rot-roten Landesregierung vor, sich nicht um die Menschen und ihre Probleme zu kümmern. Unter Rot-Rot erlebe das Land «politisches Siechtum und Verfall». Nicht die AfD, sondern Rot-Rot spalte das Land. «Wir treten nicht als Protestpartei an. Wir treten als sachpolitische Lösungspartei an in allen Bereichen», versicherte Kalbitz.

Sachsens AfD-Chef Urban kritisierte scharf die Nichtzulassung eines Großteils der AfD-Listenkandidaten durch den Landeswahlausschuss. «Während man in der DDR noch dreist die Wahlergebnisse fälschte, sorgt man jetzt schon im Vorfeld dafür, dass der Wählerwille nicht umgesetzt werden kann.» Man wolle die AfD unabhängig vom Wahlergebnis von jeder Mitsprache fern halten. «Mit dieser Entscheidung in Sachsen haben die Altparteien ihre demokratische Maske fallen lassen.»

Der Thüringer Höcke warf den etablierten Parteien vor, mit ihren drei großen «Ideologieprojekten» - «der Wahnsinn der Euro-Rettungspolitik, der Wahnsinn der sogenannten Energiewendepolitik und der Wahnsinn der sogenannten Einwanderungspolitik» - Deutschland vor die Wand gefahren zu haben. «Wir werden durch ein tiefes Tal gehen. Und es wird harter, harter Arbeit bedeuten, uns aus diesem Tal wieder herauszuarbeiten, aber dieser Aufgabe stellen wir uns.»

Höcke rief die Bürger in Ostdeutschland zu einer «friedlichen Revolution an der Wahlurne» im Herbst auf. «Machen wir Deutschland wieder großartig. (...) Machen wir die Ostwahlen zum Zahltag für das politische Establishment.»

Bewertung des Artikels: Ø 3.8 Sterne bei 4 Bewertungen
18Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    1
    DTRFC2005
    22.07.2019

    @thombo01:Ist eine Gegenfrage Ihre einzige Antwort? Da vermute ich mal, sie haben keinen Plan von der Plänen der AFD. Sonst hätten Sie sachlich argumentiert.

  • 2
    6
    Franziskamarcus
    16.07.2019

    DTRFC, es gibt genug “Jobs“. Wer eutzutage Langzeitarbeitslos ist, sollte sich erstmal an die eigene Nase fassen. Langzeitarbeitslose ewig das Geld hinterher tragen ist beileibe nicht das grösste Problem im Lande.

  • 6
    2
    Pedaleur
    16.07.2019

    Frei nach dem Motto: Duck und weg...

  • 8
    3
    ChWtr
    16.07.2019

    Das ist doch hier der blanke Wahnsinn - eine Frage mit einer Gegenfrage zu beantworten.

    Typisch! Substanzlos!

  • 3
    9
    thombo01
    15.07.2019

    DTR...Bitte erklären sie mir doch mal das CDU Rentenkonzept? die hatten ja immerhin ca. 70 jahre mehr Zeit.

  • 9
    4
    DTRFC2005
    14.07.2019

    @thombo01:Und was bekommen die Leute, wenn das verlängerte ALG ausläuft? Für das bisher nachgelagerte Harz 4, welches die frühere Sozialhilfe ersetzt, gibt es immer noch keinen Plan von der AFD. Was nützt den Menschen die Verlängerung des ALG, wenn es nach dessen Ablauf weder Job noch eine Unterstützung gibt. Darauf hätte ich von Ihnen gerne eine Antwort, da Sie sich wohl auskennen, was die AFD betrifft.

  • 3
    9
    thombo01
    14.07.2019

    DTR...: Schauen sie mal hier:https://afd-fraktion-sachsen.de/presse/pressemitteilungen/auch-die-afd-will-hartz-iv-in-dieser-form-abschaffen-aber-gerechter.html

  • 9
    8
    DTRFC2005
    14.07.2019

    @thombo01: Nun, meine Meinung werde ich dennoch äußern, ob Ihnen das gefällt oder nicht. Da Sie aber wohl mehr Ahnung haben als andere, beantworten Sie mir doch eine einfache Frage. Welche Lösungen konkret bietet die AFD. Zum Beispiel steht im Programm, das Harzt 4 wegfallen solle. Was genau bekommen die Menschen statt dessen ? Sie wissen doch offenbar Bescheid.

  • 10
    6
    Zeitungss
    14.07.2019

    @thombo01: Noch etwas zur Verteidigung der Deutschlandretter ? ? ? Hier geht es nicht um Interesse für die AFD, sondern einzig darum, dass mir die Höcke GmbH den Rest meines Lebens versaut, was der Fall wäre, wenn diese Truppe auch nur ein Mandat erhält, was Sie sich vermutlich absolut nicht vorstellen können und auch nicht müssen. Um Irrtümern vorzubeugen, ich lebe nicht von Privilegien der jetzigen Staatsform.
    Ich frage mich schon, was Sie für Vorstellungen von Machbaren haben.

  • 7
    11
    thombo01
    14.07.2019

    Zeitung: Nein, muss man nicht. Dann sollte man aber auch keinen Mist schreiben wenn man sich nicht damit befasst. Ich befasse mich auch nicht mit den Grünen und behaupte auch nichts darüber weil sie mich nicht im geringsten Interssieren.

  • 8
    13
    thombo01
    14.07.2019

    Zeitung...: Nein, das MÜSSEN sie nicht aber dann sollte man auch nicht so unqualifiziert schreiben über die AfD wie es hier einige wenige tun.

  • 12
    8
    Zeitungss
    14.07.2019

    thombo01: Muss man auch nicht ! Wer diesen zerstrittenen Haufen nicht kennt, lebt ganz einfach ruhiger.

  • 6
    14
    thombo01
    14.07.2019

    DTR, Distel...: man sollte nicht über etwas schreiben wovon man keine Ahnung hat und von der AfD haben sie wohl offensichtlich nicht die geringste Ahnung.

  • 12
    4
    ChWtr
    13.07.2019

    "Der Thüringer Höcke" (...) - das ich nicht lache.

  • 8
    18
    Malleo
    13.07.2019

    DTRF.
    doch, dass Sie sie ja nicht wählen müssen.

  • 17
    11
    DTRFC2005
    13.07.2019

    @Distelblüte:Jap, da weiß doch der AFD Wähler schon wo der Hase lang laufen wird. Immer gut zu wissen, welchen Schlächter man erwählt. Die AFD ist in dieser Beziehung wir ein offenes Buch. Jeder weiß woran er ist, nur mit der "..sachpolitische Lösungspartei an in allen Bereichen" hapert es. Aber was interessiert das den geniegten AFD Wähler. Hauptsache mit schwadronieren, da man gegen etwas ja immer sein kann. Es tut ja keinem Weh. Es kann sich jeden falls kein Wähler hinstellen und sagen, das habe ich nicht gewusst. Ich weiß auch warum ich z.B nie CDU oder FDP wählen würde.

  • 18
    12
    Distelblüte
    13.07.2019

    @DTRFC2005: Rechtes Gedankengut ist Teil des Markenkerns der AfD. Davon kann man sich nicht lösen, weil die breite Basis genau diese Inhalte goutiert.
    Bezeichnend dafür, dass der Rechtsradikale Höcke wie ein Superstar bejubelt wird. Und schon mal die Revolution ankündigt.

  • 19
    11
    DTRFC2005
    13.07.2019

    "..sachpolitische Lösungspartei an in allen Bereichen". Welche Lösungen ? Wo genau stehen diese? Man ist nicht einmal in der Lage, sich von Rechtem Gedankengut zu befreien, eine korrekte Wahl Kandidatenliste einzureichen, Spenden korrekt aufzulisten bzw. anzugeben, aber "sachpolitische Lösungspartei an in allen Bereichen" propagieren. Und das mit Höcke an der Seite, der gern und ausschließlich das "völkische" für Deutschland hätte, mit absolutem Grenzschutz ohne Fremde Menschen. Hab ich etwas vergessen? Ganz sicher habe ich etwas vergessen.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...