Wahlrecht: Unionsfraktion stellt drei Modelle zur Debatte

Bewegt sich die CSU doch noch bei der Wahlrechtsreform? Zumindest legt sie am Montag einen Vorschlag vor.

Berlin (dpa) - Die Diskussion über eine Wahlrechtsreform, mit der ein weiteres Aufblähen des Bundestags verhindert werden soll, nimmt immer mehr an Fahrt auf.

Die Spitze der Unionsfraktion will dazu an diesem Dienstag in der Fraktionssitzung drei Modelle zur Debatte stellen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur in Berlin nach einer Sitzung des Fraktionsvorstands aus Unionskreisen. Ziel sei ein Meinungsbild der Abgeordneten, mit dem Fraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) in weitere Verhandlungen mit SPD und Opposition gehen könne.

Nach einem auch intern kontrovers diskutierten Vorstoß von Brinkhaus zur Deckelung der Abgeordnetenzahl bei 750 und nachdem die CSU signalisiert hatte, von 2025 an einer Verringerung der Zahl der Wahlkreise zuzustimmen, sei der Gordische Knoten geplatzt, hieß es weiter. Eine Verringerung der Zahl der Wahlkreise hatte die CSU bisher kategorisch abgelehnt.

Das von Brinkhaus eingebrachte Modell eines Notfallmechanismus für die Bundestagswahl 2021 sieht ab einer Zahl von 750 Abgeordneten eine Kappung vor. Danach soll im Wechsel je ein Überhangmandat nicht durch Ausgleichsmandate kompensiert und ein Direktmandat gestrichen werden - bis man bei der Höchstzahl von 750 Sitzen angelangt ist. Von 2025 an sieht dieses Modell eine Reduzierung der Wahlkreise von jetzt 299 auf 280 vor, 7 Überhangmandate sollen ausgleichslos bleiben.

Das zweite Modell sieht ein Vorziehen der Reduzierung der Zahl der Wahlkreise auf 280 schon für 2021 vor, der Notfallmechanismus würde entfallen. In Unionskreisen hieß es, dieses Modell sei technisch schwierig umzusetzen, aber möglich.

Das dritte Modell entspricht dem CSU-Vorschlag vom Montag: Es beinhaltet die einmalige Anwendung einer Höchstgrenze für 2021 von 699 Abgeordneten - 299 Wahlkreiskandidaten und maximal 400 Listenmandate. Bei einem Überschreiten der Höchstgrenze solle die Zahl der Abgeordneten im Verhältnis der Fraktionen reduziert werden. Ab 2025 würde die Größe des Bundestages durch eine Kombination von ausgleichslosen Überhangmandaten und einer Reduzierung der Zahl der Wahlkreise begrenzt.

© dpa-infocom, dpa:200629-99-601318/7

4Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 1
    0
    Nixnuzz
    30.06.2020

    @franzudo2013: Da das Verfahren jenseits einer Milchmädchenrechnung liegt wäre im KölnerStadtanzeiger eine lesbare Form erklärend :
    https://www.ksta.de/politik/bundestagswahl2017/sitze--wahlkreise--mandate-wie-setzt-sich-der-bundestag-zusammen--28248766

    Wer es präziser und juristisch haben will - bitteschön (ich kneife..)
    https://www.gesetze-im-internet.de/bwahlg/BJNR003830956.html

  • 1
    7
    Lexisdark
    29.06.2020

    Hat die AfD dazu eigentlich ne Idee? Sind doch sonst voller Geistesblitze. Oder wollen die eventuell nix verlieren? Komischerweise verstehen sich Linke, FDP und Grüne bei einer solchen Reform, hoffentlich weichen ein paar von den anderen Parteien noch zu deren Gunsten von den Schnapsideen der Union ab, dann wird das vielleicht endlich mal was.

  • 6
    1
    franzudo2013
    29.06.2020

    Gibt es eine Verfassung bzw ein Grundgesetz, welches das ganz klar regelt?
    Oder werden mit den Ueberhangmandatenschon länger Wahlergebnisse verfälscht???
    Das kann doch kein Würfelspiel sein, auf dem Groesse und Zusammensetzung des Parlaments beruht?

  • 5
    4
    klapa
    29.06.2020

    Nein, nein, das wird doch wohl hoffentlich nichts.

    Ich möchte doch bitte als Einer von den ganz hinten Sitzenden meine Diät mit allem Drum und Dran nicht verlieren.

    Das wäre doch für mich und meine Partei nur mit Schaden verbunden, was ich im Interesse Deutschlands gern verhindern würde, wofür ich meine ganze Kraft einsetze.