Warum ein neues Infektionsschutzgesetz nötig ist

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der Bundestag will am Mittwoch Änderungen des Infektionsschutzgesetzes beschließen. Das ist eine Konsequenz aus den bisherigen Erfahrungen der Coronakrise. Gegen die Novelle sind mehrere Demonstrationen angemeldet.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 18
    3
    nnamhelyor
    18.11.2020

    In der obigen Aufzählung wurden aber einige, nicht unwesentliche, Grundrechtseinschränkungen "vergessen": z.Bsp: Unverletzlichkeit der Wohnung, Unverletzlichkeit der Person, Reisefreiheit, Versammlungsfreiheit usw. Das kann alles versagt bzw. eingeschränkt werden. Und mitnichten nur bei der jetzigen Krankheitswelle, sondern zukünftig bei allen "bedrohlichen Krankheiten".

    Und wenn man mal durchzählt wie oft die Wörter "Ermächtigung" und "ermächtigt" darin vorkommen......

  • 20
    9
    KTreppil
    17.11.2020

    Ermächtigungsgesetz...oder übertreibe ich jetzt?

  • 32
    17
    frankjac
    17.11.2020

    Man könnte mit diesem Gesetz praktisch jede Anordnung und jedes Verbot rechtfertigen. Ein Schelm wer sich da böses denkt...

  • 12
    15
    cn3boj00
    17.11.2020

    Was meinen Sie mit "aufgeklärt"? Jeder kann das GG selber lesen. Dort steht bei den betreffenden Grundrechten, dass sie durch Gesetz eingeschränkt werden können. Darauf beruft sich auch dass ISG, wo konkret steht welche Grundrechte durch Anordnungen eingeschränkt werden, wie z.B. das Recht auf Unversehrtheit der Person oder der Unverletzlichkeit der Wohnung. Das Problem: Die Art der Maßnahmen liegen bisher allein im Ermessen der Behörden. So hatte es der Bundestag beschlossen (auch wenn jetzt die Opposition rummosert nicht genug zu sagen zu haben). Deshalb lag es auch im Ermessen von Richtern, jeweils abzuwägen welches Recht im konkreten Fall als "höher" einzustufen ist. Das kann niemals objektiv erfolgen, sondern ist deshalb von Gericht zu Gericht unterschiedlich. Das soll nun geändert werden. Wahrscheinlich wird dagegen geklagt, und es kommt hoffentlich zu einer Grundsatzentscheidung des Verfassungsgerichts.

  • 41
    18
    oesil
    17.11.2020

    Warum wird man eigentlich nicht über die anderen Grundrechteinschränkungen aufgeklärt ?
    So zum Beispiel: Freiheit der Person und Unverletzlichkeit der Wohnung