Weihnachtsmarkt-Anschlag: Vorwürfe gegen Innenministerium

Ein Polizist sorgt mit seiner Zeugenaussage im Bundestag für große Aufregung. Er ist bis heute wütend - weil ein Informant, der schon früh auf die Gefährlichkeit des späteren Attentäters hinwies, vom Innenministerium aus seiner Sicht damals nicht ernst genommen wurde.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 8
    1
    Malleo
    16.11.2019

    Erinnern wir uns!
    de Maiziere.
    "Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern"
    Im Kontext mit den Anschlagsszenarien von Islamisten in Hannover.
    Merkel aktuell.
    "Wir müssen uns keine Sorgen machen"
    Im Zusammenhang mit dem Reimport von "deutschen" Salafisten.
    Klar, das sagt sich so daher aus der Perspektive in einer Dienstlimousine sitzend mit Personenschutz.

  • 6
    3
    gelöschter Nutzer
    16.11.2019

    Das ist heftig. Ein Informant macht zu viel Mühe, weil er seit Jahren wertvolle Informationen liefert.