Wie Justiz und intelligente Konter Hassrednern die Luft nehmen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Strafverfolger rüsten auf gegen Hass und Hetze im Netz. Was vor zwei Jahren als Modellprojekt in Nordrhein-Westfalen begann, wird bald für Netzanbieter zur Pflicht: Verfolgen statt nur löschen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

77 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    0
    Zeitungss
    21.04.2021

    Die FP macht dem Thema hier wirklich alle Ehre. Ab in die Tonne wenn es nicht in die Richtung passt. Wir erleben es täglich und die Auswirkungen sind dem aufmerksamen Verfolger auch nicht neu. Gelegentlich kommt es auch hier durch, sieht es doch so mancher Vorkoster auch so. Zu roten Zeiten wurde die Zensur angeprangert, man ist heute schon einige Schritte weiter und genau deshalb muss man Kommentaren "die Luft nehmen".
    Herr Eumann, der Großteil der Bevölkerung kennt das Prinzip und sollte sich Gedanken über die Zukunft manchen. Über Umsturzversuche habe ich bisher noch nicht ansatzweise etwas gelesen, allerdings sehr viel über die Krankheiten des Staates, was man in Wirklichkeit unterbinden will (muss).

  • 4
    2
    MuellerF
    20.04.2021

    "Bei der Kommentarfunktion auf freienpresse.de hat sich die Kontrolle von unerwünschten Meinungsäußerungen bewährt."

    Klares "Jein". Natürlich ist es gut, dass hier moderiert wird. Allerdings nervt mich die Reduktion der tägl. möglichen Kommentare von zunächst unbegrenzt erst auf täglich 5, nun auf 3 Kommentare. Aber klar, eine Zeitung ist eben keine Social-Media-Plattform, die nichts anderes tut, als Kommentare zu veröffentlichen.

  • 1
    3
    nevidimka
    20.04.2021

    @Steuerzahler
    Doch genau das war meine Absicht.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Lob#Vergiftetes_Lob

  • 12
    3
    tbaukhage
    20.04.2021

    @Steuerzahler: Volle Zustimmung!
    Und ich ergänze eine weitere schwierige Frage: Wer soll die Kontrolleure kontrollieren?

  • 21
    7
    Steuerzahler
    20.04.2021

    Ja, nevidimka, ohne dass Sie es offensichtlich wollten, haben Sie das Problem klar und deutlich benannt! Zitat:“ hat sich die Kontrolle von unerwünschten Meinungsäußerungen bewährt.“
    Es geht aber um STRAFBARE Äußerungen! Sie präferieren die einseitige Meinungszensur, wenn Sie nur erwünschte Äußerungen zulassen wollen.

  • 7
    3
    RSt
    20.04.2021

    @nevidimka:
    Das ist nicht verkehrt, bzw. richtig. Allerdings ist zusätzlich auch die Anonymität im Netz ein Problem. - Wenn ich kritische Meinungen äußere, sollte ich eben auch dazu stehen müssen. - Wobei ich selbst Anonymität gar nicht mal schlecht finde und selbst nicht "gläsern" sein möchte. Schwieriges Thema...Auf jeden Fall sollte es nicht einfach in diese Richtung weiterlaufen, die eingeschlagen wurde.

  • 14
    38
    nevidimka
    20.04.2021

    Am einfachsten wäre es, wenn jede Plattform vorher die Kommentare/Postings/Tweets verpflichtend kontrollieren müsste und für strafbare Äußerungen mit in Haftung genommen wird. Bei der Kommentarfunktion auf freienpresse.de hat sich die Kontrolle von unerwünschten Meinungsäußerungen bewährt.