Wie Rechtsextreme den Osten besiedeln

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Rechtsextremen kommen. Aus dem Westen nach Mitteldeutschland. "Zusammenrücken" wollen sie - in einer Art Strategie der Wagenburg - gegen das, was sie als "Überfremdung" der alten Länder sehen. Oder sind sie doch nur Wirtschaftsflüchtlinge in Braun?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

66 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 8
    5
    Malleo
    13.03.2021

    "Lebensraum im Osten", der offensichtlich geschichtsvergessene Verfasser scheut sich nicht, eine Begrifflichkeit mit deutlicher Nähe zum Nationalsozialismus zu verwenden!
    Schämen Sie sich!
    Nach 89 kamen eben die "Luschen in die Puschen"(Pleitgen).
    Das schließt auch Neonazis ein!
    Und Frau Geipel sagt ohnehin, dass "die Menschen hier im toxisch braunen Osten den Hitler in sich konserviert haben."
    Wenn aber ein Herr Ziemiak, CDU von "Sippenhaft" bei der Maskenaffäre spricht, ist das voll normal.
    Manch einer fällt bei der Ehrenerklärung " durchs Rost".
    Alles Worte in " " die Nähe zum Nationalsozialismus haben.
    "Lebensraum Ost", vom CR durchgewunken.
    Für mich ein no go!!

  • 5
    1
    Nixnuzz
    13.03.2021

    @macxs: Gute Idee. Hier würd ich gerne mal unsere lehrende Mitschreiberin dazu hören bzw. lesen. Auch welche "Rahmenbedingungen" den Lehrern neben den Stoffplänen von interessierte Seite noch "vorgegeben" werden?...

  • 20
    10
    Babsie
    12.03.2021

    Wer hat diesen Mob bestellt. Da hilft nur, keine Oberhand gewinnen lassen !!!!!
    Hoffentlich gibt es genug Menschen, die sich da nicht reinziehen lassen !

  • 5
    7
    Interessierte
    12.03.2021

    Da kommen viele in das ´rechte` Chemnitz von Dortmund hierher ..
    der Michael Brück
    die Nicki S.

    "So zog beispielsweise auch der Kampfsportler und Neonazi Marvin E. aus der Ruhrmetropole in dieselbe Chemnitzer Straße, in der nun auch Brück wohnen soll.
    https://www.nordstadtblogger.de/viele-umbrueche-in-der-neonazi-szene-in-dortmund-und-aktiver-personal-austausch-mit-chemnitz/

    Und hier geht es um die Revolution "Chemnitz"
    https://www.ruhr24.de/dortmund/dortmund-neonazi-nazi-rechtsextreme-michael-brueck-die-rechte-umzug-chemnitz-sachsen-polizei-90133931.html

    Aber das ist wohl bekannt ... ! ?
    Das gibt es eine ganze Seite von dem : Michael Brück Chemnitz
    Vielleicht waren diese Leute gerade wieder vor dem Schalom ???

  • 32
    16
    686752
    12.03.2021

    Der Mob (der sich vertreten zu lassen gewohnt ist) liebt die Vertreter aus dem Westen. Wie damals zur Wende, so wird er nun wieder beglückt. Ein geben und nehmen.

  • 86
    20
    macxs
    12.03.2021

    Tja, da hilft nur Bildung, Bildung, Bildung! Nur so kann man dieser Idiotie beikommen.