Wirecard-Skandal: Jetzt gerät auch Scholz unter Druck

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

In der Diskussion um den Zahlungsanbieter tut sich eine Schlüsselfrage auf: Gab es Fehler in einer Behörde - oder ist das ganze System der Unternehmensaufsicht schlecht organisiert?


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    1
    Interessierte
    29.07.2020

    Um 16 Uhr soll er, dann als Bundesfinanzminister, auf einer Sondersitzung des Finanzausschusses im Bundestag erklären, wieso er den mutmaßlichen "Bilanzbetrug" des Dax-Konzerns Wirecard - nicht frühzeitig zur Chefsache gemacht hat.

    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/bundestag-ein-ganz-besonderer-mittwoch-f%C3%BCr-olaf-scholz/ar-BB17jd9S?ocid=msedgdhp

  • 1
    1
    Interessierte
    26.07.2020

    Kann man den mit diesem Druck noch weitere Karriere machen ?

  • 4
    1
    gelöschter Nutzer
    17.07.2020

    Wie war das mit G20 in Hamburg und mit der Bank in Hamburg, die ungeschoren davon gekommen ist?