Alles Käse! Wie man sich täuschen kann

Heute geht es um Nachrichten, die in der Welt sind - aber die Welt nimmt sie nicht wirklich wahr. Zum Beispiel die von jenem Mann, den in dieser Woche ein schwarzes Loch verschlang. Eine kreisrunde Öffnung in einem Museum im portugiesischen Porto. Ein Italiener wollte Kunst sehen, betrat einen dort ausgestellten Betonblock - und sah in den Abgrund. Tat einen Schritt nach vorne. Und stürzte hinab. Fast zweieinhalb Meter in die Tiefe. Er kam in eine Klinik - nur mit leichten Verletzungen, zum Glück. Auch dem schwarzen Loch geht es gut. Anish Kapoor, der Künstler, atmet auf.

Das ist nicht zum Schmunzeln. Lächeln? Bitte nicht. "Descent into Limbo" - Abstieg in die Vorhölle - hat der britische Bildhauer die Bodenöffnung genannt. Aber der Italiener, der hineinfiel, hat ihm nicht geglaubt. Hielt das Loch für eine optische Täuschung, für einen auf festen Untergrund gemalten schwarzen Kreis. Das ist das Problem. Und zwar ein sehr grundsätzliches Problem.

Hier ein Mann aus dem Volke. Dort ein etwas abgehobener Artist, der schwarze Löcher zur Kunst erklärt. Kunst ist eh nur künstlich, keinesfalls echt, denkt sich der einfache Bürger und Kunstbetrachter. Zwar warnen ihn Schilder vor dem Abgrund. Aber er glaubt ihnen nicht - wie er schon lange keinem mehr traut. Keinem Politiker. Nicht der Presse. Keinem Banker. Schwindeln doch alle. Und so purzelt er aus dieser Vertrauenskrise geradewegs in das Loch. So kann man sich täuschen. So wird man getäuscht.

Auch die Enttäuschung der Grabräuber, die in Ägypten nahe Kairo eine Grabstelle plünderten, war sicher groß: In riesigen Krügen befand sich kein Gold, Silber oder Schmuck. Sondern nur eine mysteriöse weiße Substanz. Für Grabräuber wertlos. Also ließ man sie zurück. Für Wissenschaftler heute: ein gefundenes Fressen - im wahrsten Wortsinn. Denn die Masse, ergab nun die Analyse, entstand aus verdickter Milch. Alles Käse also. Rund 3200 Jahre alt.

Löcher wurden in diesem Käse keine gefunden. Schwarze erst recht nicht. Fertig ist wieder eine dieser Nachrichten, welche die Welt nicht braucht. Außer es folgt die Meldung: Reingefallen!

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...