Coronavirus breitet sich in Deutschland aus

Hunderte in Quarantäne in Nordrhein-Westfalen, die deutsche Industrie fürchtet Konjunkturfolgen. Experten halten das neue Coronavirus für tödlicher als die Grippe. Die WHO sieht «pandemisches Potenzial».

Lesen Sie alle Artikel unbegrenzt

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard für Abonnenten


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 1,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

5Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    3
    Steuerzahler
    26.02.2020

    @Distelblüte: 1. habe ich natürlich nicht von mir selbst gesprochen, da ich weiß, was ich zu tun und zu lassen habe.
    2. würden wir ja keine Verwaltung oder Regierung brauchen, wenn jeder selbst die richtige Entscheidung trifft. Unter dem Strich ist Ihr Kommentar lediglich demagogisch initiiert und opportunistisch kaum zu überbieten. Hier geht es um eine hohe Zahl zu befürchtender Kranker und auch Toter. Vielleicht gelingt es Ihnen, über diesen Aspekt menschlich und nicht ideologisch nachzudenken.

  • 12
    4
    ralf66
    26.02.2020

    @Distelblüte, dass was Sie schreiben kann ich Ihnen sofort wiederlegen, ein sehr guten Wetterexperte Herrn Kachelmann bemerkte einmal, dass gerade bei Unwetterereignissen in Deutschland eine erhöhte Opferzahl zu verzeichnen wäre, er erklärte das damit, dass die Deutschen oftmals nicht mehr in der Lage wären sich auf das Wetter einzustellen, bei Wetterereignissen katastrophalen Ausmaßes würden eben viele noch außerhalb der Wohngebäude Tätigkeiten nachgehen, die nicht unbedingt in dieser Unwettersituation verrichtet werden müssen.
    Nach dieser Feststellung von Kachelmann, kann man sich durchaus vorstellen, dass sich ein Teil der Bevölkerung in anderen Situationen, genau in Betracht bei der Eindämmung des Corona-Virus genau so fahrlässig verhält. Wissen Sie, bei Epidemien deren Eindämmung dadurch sich schwierig gestaltet, weil es dafür keine wirksamen Medikamente gibt, deren Krankheitsverlauf tödlich sein kann, muss man von staatlicher Seite aber alle Register ziehen, um die Verbreitung einzudämmen, hier kann man sich eben nicht auf die Einsicht der Bevölkerung verlassen, dass die freiwillig auf gewisse Dinge verzichtet und gewisse Regelungen und Einschränkungen freiwillig befolgt.

  • 8
    7
    Einspruch
    26.02.2020

    Aufmerksame Gelassenheit war das Rezept von Herrn Spahn.
    Ich bin kein Virologe, aber, wenn es genug Kontakte bis zum Ausbruch bei mehreren Personen gleichzeitig gegeben hat, kann man sich die ganzen Abriegelungen sparen. Das bekommt doch keiner mehr zurückverfolgt. Dazu kommen noch illegale einreisen. Am Besten Augen zu und durch.

  • 13
    14
    Distelblüte
    26.02.2020

    @Steuerzahler: Sie sind doch sicher selbst in der Lage, von einer geplanten Reise zurückzutreten, oder? Dazu braucht es keine Regelmentierung von oben, nur ein wenig gesunden Menschenverstand.

  • 5
    16
    Steuerzahler
    26.02.2020

    Wann endlich werden wirksame Maßnahmen wie z. B. Reisebeschränkungen eingeführt oder steht das Einkommen der Wirtschaft über dem Wohl der Bevölkerung?