Das Biest und der Bass

Wie man mit Musik Stechmücken vertreibt

Wir mögen Musik, auch wenn sie laut ist. Wir hassen Geräusche, die sich ganz leise in die Gehörgänge ätzen. Zum Beispiel das Kratzen eines Fingernagels, der über eine Schultafel schrammt. Das Surren des Bohrers beim Zahnarzt. Oder das verhaltene, permanente Gequassel der Kollegen. Dieses führt - laut einer Umfrage des Tüvs Rheinland - die Das-nervt-mich-im-Büro-Liste an. Es folgen: Telefonklingeln und die Hack-Hack-Hack-Attacken, mit denen manche die Tastatur ihres Computers malträtieren, als würden sie an einer Buschtrommel sitzen.

Mag sein, dass dieses Gehämmere gut für den Frustabbau des Tipp-Terroristen ist. Ärzte bescheinigen jedoch: Solche Störgeräusche bringen den Blutdruck nach oben, beschleunigen den Pulsschlag. Dabei kommt es nicht auf die Lautstärke an. Die Frequenz ist's, die uns wie Zitronensäure die Ohrmuscheln spült.

Psssssss ... Ja, das war doch ... Richtig: eine Mücke. Eine fiese. Eine, die sticht. Man kennt das ja: Gerade vorm Einschlafen und Hinüberdämmern ins Reich der größtmöglichen Stille macht es im Halbdunkel des Schlafzimmers psssssss ... Wie wir dieses Geräusch hassen - trotz Autan und Fliegenklatsche. Dieses sirrende, flirrende, flügelschlaglaute Fast-nicht-Geräusch, das im Raum schwebt und so blutrünstig klingt. Aber auch Stechmücken haben ein Gehör. Ganz feine, behaarte Antennen. Diese empfangen die Schwingungen von Schallwellen und leiten sie an ultrasensible Rezeptoren weiter. Wichtig ist das vor allem für Herrn Mücke, damit er das feine Surren von Frau Mücke hört, mit der er sich paaren möchte. Nicht der Tüv Rheinland, sondern Forscher aus einer Reihe von asiatischen Ländern haben herausgefunden: Auch Moskitos haben ihr Hassgeräusch.

Und das nennt sich: Skrillex. Klingt nach Mückenspray, ist aber ein US-Produzent von Electro-Musik. Besonders das Stück "Scary Monsters and Nice Sprites" reduziert die Attacken der Gelbfiebermücke, bremst die Fortpflanzung. Was genau die Moskitos daran stört? Die Forscher tippen auf den Bass. Vielleicht ist es aber auch der Titel: "Schreckliche Ungeheuer und süße Flügelwesen". Das ist in der Tat eine fiese Stichelei - mitten hinein in die Mückenseele.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...