Gauck: Vielen Ostdeutschen fehlt der Durchsetzungswille

Harte Worte von einem Alt-Bundespräsidenten, der selbst aus dem Osten stammt: Joachim Gauck attestiert vielen Ostdeutschen eine Charaktereigenschaft, die sie daran hindert, erfolgreicher zu sein.

Berlin (dpa) - Sehr vielen Ostdeutschen fehlt nach Ansicht von Alt-Bundespräsident Joachim Gauck «dieser absolute Durchsetzungswille».

Sie hätten sich eine Wettbewerbsmentalität wie ihre Landsleute im Westen nicht auf natürlichem Wege antrainieren können, sagte Gauck am Montagabend in Berlin nach einer Filmvorführung. Eine Ost-Quote für die Besetzung von führenden Positionen befürwortete der heute 79-Jährige, der selbst aus dem Osten stammt, nicht.

Als Preview gezeigt wurde die ZDF-Dokumentation «30 Jahre Mauerfall - Joachim Gaucks Suche nach der Einheit», die erstmals am 4. April auf ZDFinfo (20.15 Uhr) zu sehen ist. Gauck trifft sich in dem Film mit völlig unterschiedlichen Menschen und versucht, ihre teils kontroversen Ansichten zum Zustand Deutschlands zu erkunden.

Zu Wort kommen in dem Streifen der Autoren Stephan Lamby und Florian Huber auch der heutige Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, Autor Navid Kermani, die frühere DDR-Oppositionelle Marianne Birthler sowie die einstige AfD-Chefin Frauke Petry und Pegida-Gründer René Jahn aus Dresden.

Im Live-Gespräch mit ZDF-Chefredakteur Peter Frey betonte Gauck, er sei in den Gesprächen dichter an das Gefühl des Missbehagens bei vielen herangekommen. Dass es das trotz persönlich guter Lebensverhältnisse gebe, besorge ihn. Zugleich sei er zuversichtlich, dass Deutschland solidarisch bleibe.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
11Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    2
    Lesemuffel
    24.04.2019

    Hatte dieser Rostocker Pfarrer nun mehr Durchsetzungswille oder hatte er nur Glück, rechtzeitig "die Kurve" gekriegt zu haben, gewürzt mit der Chance, den Hintergrundmachern der geeignete pastorale Prediger zu sein. Seine Ratschläge sind für die arbeitenden Menschen nicht hilfreich und Aufrufen zur Ellbogengesellschaft bedarf es nicht, die ist jetzt von selbst auch im Osten angekommen.

  • 0
    4
    Distelblüte
    09.04.2019

    @Freigeist14: Dem ersten Teil Ihrer Antwort stimme ich völlig zu.

  • 2
    3
    Freigeist14
    09.04.2019

    cn3bo@ werden Sie lieber selbstbewusster Ossi ,der auf seine Erfahrungen baut und mit einem eigenen Wertemaßstab sagen kann , daß dieser Pfarrer und Opportunist nicht in Ihrem Namen spricht .

  • 5
    3
    cn3boj00
    09.04.2019

    Dieser "absolute Durchsetzungswille" bedeutet, dass das wichtigste Körperorgan der "Erfolgreichen" heute nicht mehr der Kopf, sondern der Ellbogen ist. Davon werden wir heute regiert, und die fahren heute unsere Konzerne an die Wand. Und das soll erstrebenswert sein? Nein danke, da bleib ich lieber armer Ossi.

  • 3
    3
    Interessierte
    09.04.2019

    Der Mann sucht heute Abend nach der Einheit , da wird er aber lange suchen müssen ...

  • 8
    1
    Malleo
    02.04.2019

    black...
    Was würden Sie ohne das Wort "rechts"
    machen?

  • 2
    10
    Blackadder
    02.04.2019

    @Interessierte: Wie Sie darauf kommen, dass alle Ostdeutsche praktisch fehlerfreie Engel sind erschließt sich mir nicht.

    https://www.tagesspiegel.de/politik/rassistische-taten-nehmen-zu-in-ostdeutschland-taeglich-fuenf-opfer-rechter-gewalt/24170522.html

    "In Ostdeutschland täglich fünf Opfer rechter Gewalt"

  • 5
    6
    Malleo
    02.04.2019

    Muss man den Entdecker "Dunkeldeutschlands" auch nur ein Stück als glaubwürdig betrachten, der nach der Gutmenschen Hype den Satz prägte:
    "Wohin der Multikulturalismus geführt hat, das hat mich erschreckt".

  • 5
    5
    Interessierte
    02.04.2019

    Also ich finde das jetzt mal nicht so verkehrt , nur , es müßte heißen , es fehlt die Durchsetzungs-kraft …

    Wir Ostdeutschen sind viel zu bescheiden und zu anständig und nicht schlagfertig genug , wenn wir tot geredet werden - sollen ……..
    Eine ´Wettbewerbs-Mentalität` ist auch schwer ´anzutrainieren` , die bekommt man im Westen ´auf natürliche Weise` in die Wiege gelegt und somit von ´Kindheit an` antrainiert , was unsere Eltern nicht können und dies uns somit fehlt …
    Uns Ostdeutschen wird etwas anderes in die Wiege gelegt wie Anstand , Achtung
    Aber dass der Herr Gauck erst ein Live-Gespräch benötigt , um das ´Missbehagen` bei den Ostdeutschen zu verstehen , ist schon komisch …..

  • 11
    1
    Freigeist14
    02.04.2019

    So kann auch nur einer reden ,der immer offene Türen eingerannt hat und mit dem richtigen Riecher für den Zeitgeist in Amt und Würden kam .

  • 13
    1
    Gerhard56
    02.04.2019

    Wie immer nur blablabla von dem alten Herrn.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...