Icke, icke, icke!

Weshalb eine Münze für die Currywurst einen alten Streit neu entfacht

Winzig ist die Portion. Happig der Preis für solch einen kleinen Happen. Diese zwei Currywürste, sie kosten sage und schreibe: 13 Euro. Auch wenn sich die Länge des Paares an zwei bis drei Daumennägeln messen lässt, scheint dies nicht überteuert zu sein - für eine silberne Münze, die an 70 Jahre Currywurst erinnert. Serviert wird sie sozusagen auf einem Silbertablett, geprägt von der Staatlichen Münze in Berlin.

Wo auch sonst? Bein und Stein schwören die Hauptstadthistoriker: Ick bin ein Berliner - das hat nicht Robert F. Kennedy gesagt, sondern die Currywurst in Charlottenburg. Dort soll Herta Heuwer, eine Dame mit Grill, im September 1949 einen Imbissstand betrieben und rote Soße mit Gewürzen über eine zerkleinerte Brühwurst gekippt haben.

Dat Herta? Kennen wir nicht, sagt der Nordrhein-Westfale, auch wenn Frau Heuwer aus der deutschen Hauptstadt nun auf 2500 Silbermünzen stolz wie Bolle auf ihre 1959 zum Patent angemeldete 400-Kilokalorienkost schaut. Denn wer hat sie wirklich erfunden? Die C-c-c-curry-Wuuuäst! Die Herbert Grönemeyer, der Mann aus dem Ruhrpott, so sinnlich besang: Kommse vonne Schicht, wat Schönret gibt es nich als die C-c-curry-Wuuuäst! Schwarze Kohle, harter Stahl, weiche Wurst: Das ist der Dreiklang, der Herta Heuwer die Kumpelstirn bietet. Solange zumindest, bis sich herausstellt, dass dat klein Herta in Wahrheit aus Bochum stammt.

Die Wurst hat zwei Enden. Diese Geschichte hat drei - und zwar mit dem Schriftsteller Uwe Timm. Wie er 1993 in seiner Novelle "Die Entdeckung der Currywurst" behauptet, habe er schon 1947 in seiner Heimatstadt Hamburg eine jener Würste gegessen, von denen wir nun 800 Millionen im Jahr verdrücken. Mit und ohne Darm. Gebrüht, gebraten. Aufgespießt von einer kleinen Gabel aus Holz, die jetzt auch in der Berliner Gedenkmünze steckt und den Streit um die Herkunft der Currywurst neu angestachelt hat.

Der Döner ist dann nächstes Jahr dran. Da gab es vor 50 Jahren den ersten in Deutschland zu kaufen. In Schwaben. Sagen die Schwaben. In Berlin. Sagen die Berliner. Icke, icke, icke!

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...