Kardinal Marx - der Apostel der Freiheit

Ein Kardinal in Dresden: Reinhard Marx, Chef der Deutschen Bischofskonferenz, ruft dazu auf, den ausufernden Kapitalismus zu zügeln. Sonst werde das Ungleichgewicht zwischen Ost und West immer größer.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Malleo
    27.01.2019

    Hirtensang
    …“keine Religion besitzt den Alleinvertretungsanspruch“
    Diese Feststellung gern in Gottes Gehörgang, nur leider sieht die Realität etwas anders aus, weil eine der 7 Weltreligionen ihre Ansprüche wohl etwas anders sieht.
    Sie definiert sich als:
    -absolut, nur sie führt zum Heil
    -universell, will sich weltweit durchsetzen
    -totalitär, Pluralismus ist nicht erlaubt und man hat darüber hinaus auch einen politischen Anspruch proklamiert – das Streben nach einem Gottesstaat.
    Von welcher spreche ich wohl?
    Die von Kardinal Marx ist es sicher nicht.
    Quelle: P.Ortag

  • 1
    3
    Hirtensang
    27.01.2019

    Jeder Atheist, der gleichzeitig auch Humanist ist, muss vor den Thesen von Reinhard Kardinal Marx den Hut ziehen. Keine Religion besitzt den Alleinvertretungsanspruch auf Wahrheit und das alleinige Recht auf ihre Existenz, deshalb ist Freiheit immer mit Toleranz verbunden.

  • 6
    6
    Lesemuffel
    27.01.2019

    Der Mann, zusammen mit Bedfort-Strohm ist mir in bleibender Erinnerung, wie beide vor nicht all zu langer Zeit auf dem Ölberg das Kreuz ablegen, "um niemanden zu provozieren". So einen Hirten, so einen Amtschristen brauche ich zur Pflege meines christlichen Glaubens nun wirklich nicht.