Kosmischer Kürbis geht "knapp" vorbei

Zu Halloween passiert ein bis vor zwei Wochen unbekannter Asteroid die Erde

Chemnitz/Pasadena.

Weil er am Samstag, also zu Halloween, vorbeifliegt, nennt ihn die US-Raumfahrtbehörde Nasa in einer Mitteilung "großen Kürbis". Mit einer Breite von 400 Metern ist der Asteroid 2015 TB145 in der Tat stattlich. Er erreicht fast die Größe eines "globalen Zerstörers", dessen Einschlag rund um den Erdball Verwüstungen auslösen würde: Feuerwalzen, Tsunamis, Impakt-Winter Die gute Nachricht: 2015 TB145 wird nach kosmischen Maßstäben zwar "knapp" vorbei gehen, doch bedeutet das immer noch eine sichere Distanz von 480.000 Kilometern, 100.000 mehr als die mittlere Entfernung des Mondes. Erschrecken muss niemand. Mit etwas Glück und einem Teleskop kann man den Asteroiden als Punkt vorbeiziehen sehen. Erschreckender ist eine andere Dimension. Die ersten Ziffern stehen fürs Jahr der Entdeckung. 2015 TB145 wurde vor etwa zwei Wochen entdeckt, nur ein Wimpernschlag vorm knappen Vorbeiflug. Wäre er auf Kollisionskurs, er ließe kaum Zeit für Abwehr.

Zwar forschen Nasa und Esa nach Möglichkeiten, Asteroiden von einem Kollisionskurs abzulenken, aber ihr AIDA-Programm steckt noch in den Kinderschuhen. Bisher weiß man nicht, wie ein Asteroid reagiert, wenn man ihm wie in den Filmen "Meteor" und "Armageddon" etwa mit Nuklear-Sprengkraft zu Leibe rückt. Schluckt er die Energie? Wirft sie ihn aus der Bahn? Zerbricht er? "Es müsste ihn in kleinste Splitter zerlegen, aber die Garantie haben wir nicht", sagt Astrophysiker Neil deGrasse Tyson. Er warnt: wenn man einen solchen Brocken durch die Mission erst ins Schlüsselloch für eine Kollision stieße, "machte man sich sehr unbeliebt".

Solange kein unbekannter Asteroid mit Kollisionskurs auftaucht, haben Nasa und Esa immerhin noch etwas Zeit. Der nächste bekannte Asteroid ähnlicher Größe schrammt erst 2027 vorbei, dann aber etwas näher als der Mond. Eine "haarscharfe" Begegnung steht zwei Jahre danach an. Laut Nasa kann der Asteroid Apophis am 13. April 2029 der Erde bis zu 30.000 Kilometer nahekommen. Um ihn zu sehen, bräuchte es kein Teleskop.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...