Landwirte, Jäger und Waldbesitzer wollen wolfsfreie Zonen

Die Zahl der Wölfe steigt rasant, das stößt nicht überall auf Begeisterung. Eine Initiative im Bundesrat will Abschüsse erleichtern, ein nationales Konzept soll her. Jetzt gehen einige Interessengruppen noch einen Schritt weiter.

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    3
    Interessierte
    22.01.2019

    Vielleicht sollten die zuständigen Leute sich mal genauer damit befassen , ob es sich um Wölfe oder Hunde handelt ….

    https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/saeugetiere/wolf/wissen/19347.html
    .
    https://www.kosmos.de/content/buecher/ratgeber/natur/tiere/wolf-steckbrief/wolf-und-hund-aussehen-und-merkmale/

  • 5
    0
    GrauerWolf
    22.01.2019

    Mogelpackung "Aktionsbündnis Forum Natur-AfN)
    Bei diesem "Forum Natur" lohnt es sich wirklich hinter die Kulissen, sprich hinter die Mitgliederliste von ordentlichen- und fördernden Mitgliedern zu schauen.
    Recht schnell bemerkt man, dass alle Mitglieder zu der Gruppe der Landnutzer gehören und überwiegend monetär geprägte Interessen bei der Nutzung unserer Naturgüter verfolgen.
    Mag sein, dass der eine oder der andere Landnutzer hehre Ziele hat, sein Handeln jedoch vom wirtschaftlichen Rohertrag des Betriebes bestimmt wird. Spätestens dann beginnen die Halbwahrheiten und Lügen über Biologische Vielfalt, Artenschutz und Biologie, offenbart die naturkundlich bildungsferne Haltung zur Wildtierart Wolf den wahren Charakter der Mogelpackung "AfN-Aktionsbündnis Forum Natur".
    Aber wie Charles Darwin bereits sagte: "Alles was gegen die Natur ist, hat auf die Dauer keinen Bestand."
    Meint Ihr Grauer Wolf



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...