Mief! Mief! Mief!

So bringt man frische Luft in den Kleiderschrank

Ab in die Waschmaschine - sicher, das wäre eine Lösung. Aber die Wäsche, um die es hier geht, ist bereits gewaschen. Und trotzdem nicht mehr ganz frisch. Der Frühlingspullover. Die Sommerbluse. Oder die beige Hose. Das alles lag lange im Schrank. Ein paar Monate. Im Winterschlaf. Ein, zwei Jahre. Kann auch sein. Bis die Trendsetter kamen und sagten: Beige ist das neue Schwarz.

Also kann die Hose nun wieder raus, die man ewig nicht anhatte. Oder die man gleich nach dem Kauf auf dem Bügel versauern ließ. Mehr als fünf Milliarden Kleidungsstücke besitzen die Deutschen, hat eine Studie von Greenpeace festgestellt. Davon tragen sie zwei Milliarden selten - oder nie. Das sind sie: die Kleiderschrankleichen. Die saisonal bedingt nicht an die frische Luft kommen. Oder die beim letzten großen Ausmisten nicht den Weg in den Altkleidersack nahmen. Dahinter der Gedanke: Könnte ich ja noch irgendwie brauchen. Irgendwann.

Nein, stinken - das wäre ein zu hartes Urteil. Gut ab- und eingelagerte Kleidung müffelt bestenfalls. Riecht manchmal etwas komisch. Nicht sehr streng, aber nach einem Hauch von Mottenschutz zum Beispiel. Wie gesagt: Ab in die Waschmaschine, das wäre eine Lösung - jedoch mit einiger Arbeit verbunden. Duftsäckchen, Sprays aus der Kategorie Frühlingswind könnten da helfen. Etwas Veilchen, Lavendel, Zitronengras aus dem Chemieduftlabor überdeckt alles. Steigt aber auch heftig in die Nase. Puuuuuuh!

Am besten wäre es, die Kleidung riecht nach: nichts. Wie neu also. Wie frisch aus dem Laden. Unverbraucht, neutral. Autoverkäufer können das schon, sprühen einen Gebrauchtwagen innen mit Werksgeruch ein, bis er nach synthetischer Jungfräulichkeit duftet. So etwas gibt es für die Kleidung nun auch: Toil, das Textilparfum von Byredo, eine Luxusmarke aus Stockholm. Das 75-Milliliter-Fläschchen kostet 50 Euro. Es macht, dass die Hose wieder nach Hose riecht, die Bluse nach Bluse. Der Mensch nach Mensch?

Auch daran arbeiten Duftforscher in Schweden. Babygeruch wirkt antidepressiv, fanden sie heraus. Deshalb soll daraus nun ein Spray werden. Auch das wäre eine Lösung - gegen den Mief im Kleiderschrank.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...