Newsblog Corona: Sorge um Lockerungs-Flickenteppich

 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 22,49 €
Neu auf freiepresse.de
55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 30
    4
    bicicleta
    09.05.2021

    Es ist Wahljahr, der Tourismus ist in einigen Ländern der einzige Geldbringer, man schafft es nicht, alle zu impfen, die geimpft werden wollen. Man wird auch den Impfpass fürs Smartphone nicht rechtzeitig fertig haben.

    Logische Folge: es wird Urlaub für alle geben (mit kleinen Einschränkungen muss man leben können).
    Sogar MeckPomm wird nochmal darüber nachdenken, ob man wirklich auf Familien mit (nicht geimpften) Kindern verzichten will. Auch wenn mich das nicht mehr betrifft-die sehen mich erstmal nicht mehr.

  • 23
    6
    ChWtr
    09.05.2021

    Ja, ich stimme zu - der Wahlkampf hat bereits die volle Corona Breitseite wie von Geisterhand weggewischt. Unliebsame Entscheidungen sind jetzt nicht mehr zu erwarten - die Impfdosen werden rangekahrt, Testzentren stehen bereit und der "normale Alltag" kann wieder einziehen unter Einhaltung der (vor)gegebenen Hygienemaßnahmen. Auf Geht's.

    Und nicht vergessen, die BT Wahlen sind Ende September - in diesem Jahr.

  • 33
    10
    Scout
    08.05.2021

    Ich halte Herrn Spahn realistisch für unrealistisch. Denn er ist positiv (realistisch negativ).

  • 51
    5
    FiliMultin
    08.05.2021

    Man merkt, es ist Wahlkampf in Deutschland. Alle wollen sich jetzt in Szene setzen. Auch Herr Spahn plaudert locker über Urlaub in Europa. Vor nicht wenigen Tagen war noch Urlaub in Mallorca „unsolidarisch“…

  • 65
    6
    herbert50
    08.05.2021

    Es wäre vielleicht besser, Herr Spahn (und auch andere Politiker) würden nicht so schnell mit ihren Äußerungen sein. Vieles, was in der Vergangenheit gesagt (und entschieden!) wurde, hat sich später als voreilig bis unsinnig erwiesen.

    Nicht gleich über jedes Stöckchen springen, sondern erst einmal gründlich überlegen!