"Niemand hat die Absicht ..."

Wie ein vor 125 Jahren geborener Sachse die DDR mit einem Satz geprägt hat

Es gibt wohl keinen öffentlich gesprochenen Satz eines Politikers aus der DDR, der so berühmt und folgenreich war, wie die acht letzten Worte in der Antwort des Staatsratsvorsitzenden Walter Ulbricht auf eine Frage einer Korrespondentin der "Frankfurter Rundschau" am 15. Juni 1961: "Ich verstehe Ihre Frage so, dass es Menschen in Westdeutschland gibt, die wünschen, dass wir die Bauarbeiter der DDR mobilisieren, um eine Mauer zu errichten, ja? Mir ist nicht bekannt, dass solche Absicht besteht, da sich die Bauarbeiter in der Hauptstadt hauptsächlich mit Wohnungsbau beschäftigen, und ihre Arbeitskraft voll ausgenützt ... äh, voll eingesetzt wird. Aäh ... Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten." Und dann wurde die Mauer doch errichtet. Am 13. August des gleichen Jahres.

Fast drei Jahrzehnte trennte die Mauer nicht nur die durch die Alliierten festgelegten Sektoren der Westmächte von Ostberlin, sie beschädigte das Leben vieler Menschen und war auch der Ausgangspunkt für die Entwicklungen, die letztendlich dazu führten, dass am 9. November 1989 sich die deutsch-deutsche Grenze für eine Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten öffnete. Übrigens auch mit einem Satz auf einer Pressekonferenz, diesmal gesprochen vom Politbüromitglied Günter Schabowski.

Aber reden wir wieder von Weltgeschichte auf Sächsisch, denn Walter Ulbricht, der am 30. Juni 1893, also vor 125 Jahren, in Leipzig geboren wurde, war einer der besten und oft parodierten Sprecher des sächsischen Dialekts. Und es gibt über keinen Politiker neben Bundespräsident Heinrich Lübke so viele Witze wie über den "Spitzbart", wie Ulbricht genannt wurde. Er war ein hervorragender Floskelmeister, eine Eigenschaft, die durchaus nicht nur bei Politikern vorhanden ist: "Ja", "Ääh" und "Das ist eine gute Sache".

Er war außerdem auch Generalsekretär, Staatsratsvorsitzender und Hausschuhträger. Gelegentlich versuchte er sich auch im Gedicht: "Jeder Mann an jedem Ort einmal in der Woche Sport". In Pantoffeln freilich bleibt es bei einer Absichtserklärung. Klaus Walther

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...