Pilzsammler übertrumpfen sich mit Funden

Die Bedingungen für Pilze waren dieses ja außergewöhnlich gut. Das führt zu reichlichen Funden.

Frankfurt (dpa) - Kinder, die kapitale Steinpilze in die Höhe halten, volle Sammelkörbe, begeisterte Kommentare: In sozialen Medien präsentieren in diesem Herbst so viele glückliche Pilzsammler ihre Schätze wie selten.

Seit Ende September seien aus nahezu allen Teilen Deutschlands gute bis hervorragende Pilzvorkommen gemeldet worden, sagte Peter Karasch, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Mykologie in Frankfurt, der Deutschen Presse-Agentur. «Viele Speisepilzsammler sprechen von Rekordernten, aber auch die Pilzfotografen sind dieses Jahr von vielen sonst seltener gefundenen Arten schlichtweg begeistert.»

In Süddeutschland und im Bayerischen Wald gab es Karasch zufolge seit Anfang August hervorragende Wuchsbedingungen für Pilze, während es schon nördlich von München lange Zeit sehr trocken und pilzfrei war. «Wenn es nach solch einer längeren Trockenperiode gute Niederschläge gibt, kommen sehr viele Pilzarten binnen weniger Wochen in großen Mengen aus der Erde - wie in diesem Jahr.» Wo welche Pilzarten auftauchen, sei regional sehr unterschiedlich, erklärte Volker Westermann, Pilzexperte von Landesforsten Rheinland-Pfalz. In der Rheinebene etwa seien die Maronen-Röhrlinge in «riesengroßer Zahl» vorhanden. Viele Kollegen berichteten außerdem von Unmengen an Steinpilzen im Land. «Ältere Förster sagen mir: "Das hab' ich noch nie gesehen".»

Das große Angebot lockt auch kommerzielle Sammler: In Sembach in Rheinland-Pfalz fand die Polizei drei Männer mit 84 Kilogramm Pilzen im Kofferraum eines Wagens. Im Hunsrück wurde ein Sammler mit 19 Kilogramm - zumeist Steinpilzen - ertappt. Das gewerbsmäßige Sammeln von Pilzen ist nur mit behördlicher Genehmigung erlaubt: Pilze dürfen - wie auch Beeren, Zweige, Blumen und Kräuter - laut Gesetz nur «bis zur Menge eines Handstraußes» aus dem Wald genommen werden.

Wie lange die Pilzsaison noch dauert, sei nicht eindeutig zu bestimmen, sagte Westermann. «Solange es ausreichend feucht ist, die Nächte nicht zu kalt sind und kein Frost kommt, wird das sicherlich auf einem ordentlichem Niveau weitergehen.»

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...