Regionale Nachrichten und News mit der Pressekarte
Sie haben kein
gültiges Abo.
Regionale Nachrichten und News
Schließen

Rauch im ICE: Fernzüge müssen Fahrt unterbrechen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Aufregung am Morgen für viele Bahnreisende: Zwei Fernzüge müssen ihre Fahrt stoppen - und das auch noch aus ähnlichen Gründen.

Schalkau/Zapfendorf.

Zugreisende in gleich zwei ICEs haben sich am Morgen wegen Bränden in den Bahnen in Geduld üben müssen. Wegen Qualms auf einer Toilette musste ein ICE auf dem Weg nach Hamburg in Thüringen stoppen. Die Feuerwehr habe den kleinen Brand in einem Mülleimer per Hand gelöscht, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei. Verletzte gab es demnach nicht. Eine im Müll entsorgte glimmende Zigarette habe ersten Erkenntnissen nach vermutlich den Brand verursacht.

Am frühen Morgen hatte sich demnach Rauch im ICE 608 von München auf dem Weg nach Hamburg entwickelt. Kurz vor 4.00 Uhr habe der Zug dann in einem Ausweichbahnhof im Landkreis Sonneberg gestoppt. Das betroffene Abteil sei geräumt worden, Passagiere hätten den Zug aber nicht verlassen müssen, so die Angaben der Polizei und der Deutschen Bahn. Der Zug konnte schließlich laut DB mit rund 130 Minuten Verspätung seine Fahrt fortführen.

Keine 60 Kilometer entfernt kam es ebenfalls zu einem ähnlichen Vorfall: Der ICE 501 aus Berlin mit Ziel München wurde im Zapfendorfer Ortsteil Unterleiterbach im bayerischen Landkreis Bamberg auf einen Betriebsbahnhof geleitet. Dort hatten zwei Abfalleimer in einer Zugtoilette gebrannt, wie die Bundespolizei mitteilte. Die Feuerwehr habe den Brand gelöscht. Der betroffene Waggon musste evakuiert werden.

Laut Bundespolizei waren zunächst keine Verletzten bekannt. Der Zug sollte nach einer Überprüfung durch die Bahn auch seine Reise fortsetzen. Bei der Bahn wurde der Zug zunächst mit einer Verspätung von rund eineinhalb Stunden wegen eines Feuerwehreinsatzes angezeigt.

Rauchen sei im Zug grundsätzlich verboten, betonte ein DB-Sprecher. Dennoch komme es immer wieder vor, dass Menschen sich auf den Toiletten Zigaretten ansteckten. (dpa)

Icon zum AppStore
Sie lesen gerade auf die zweitbeste Art!
  • Mehr Lesekomfort auch für unterwegs
  • E-Paper und News in einer App
  • Push-Nachrichten über den Tag hinweg
  • Sie brauchen Hilfe? Hier klicken
Nein Danke. Weiter in dieser Ansicht.

Das könnte Sie auch interessieren