Starke Kerle

Was John Wayne und Donald Trump gemeinsam haben

Jetzt mit FP+ weiterlesen

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

7Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    OlafF
    15.07.2020

    mops106@: Irgendjemand hat mal gesagt: Krieg ist die Fortsetzung von Politik mit anderen Mitteln. In einer Informationsgesellschaft gelingt das scheinbar recht gut über Propaganta. Wenn man bedenkt, wie vernetzt wir alle miteinander sind, kann man verstehen, wie wichtig es ist, wie Ganser sagt "ab und zu in den Wald zu gehen" . Es ist jedenfalls schwierig sich dem Einfluss der Medien zu entziehen, in denen die Wahrheit immer mehr in den Hintergrund gerät und die "Botschaft" in Form von Bildern und verkürzter Sprache in den Vordergrund.

  • 1
    0
    mops0106
    14.07.2020

    Olaf, Herr Ganser kann seine Äußerungen rhetorisch noch etwas besser als Prof. Mausfeld verkaufen. Schade, dass das Framing Manual der ARD die meisten heute noch nicht gelesen haben.

  • 1
    0
    OlafF
    12.07.2020

    Danke @mops. Sorry falscher Link, Um zu verstehen wie Dauerberieselung funktioniert
    muss es heißen:



    https://youtu.be/ooM3rrBoiBA

  • 1
    1
    mops0106
    12.07.2020

    Über Edward Bernayse (Papst der Propaganda) gibt es einen sehr informativen Artikel in der nzz. https://www.nzz.ch/gesellschaft/der-heimliche-verfuehrer-ld.1403103

  • 4
    1
    Tauchsieder
    12.07.2020

    Manche Journalisten sind sich für nichts zu schade.

  • 5
    1
    OlafF
    12.07.2020

    Gib uns unser tägliches D. Trump-Bashing, damit hundert mal gehört und gelesen, sich eine Sache tief in unser Gehirn eingräbt und wir endlich Erleuchtung finden.Wer kennt schon Kristin Kobes du Mez ? Aber vielleicht hat jemand schon einmal von Edward Bernayse gelesen?

    mhttps://www.youtube.com/watch?v=ooM3rrBoiBA&t=4324s

  • 5
    2
    klapa
    11.07.2020

    Herr Lorenz, Sie haben eine wichtige Gemeinsamkeit bei dem Vergleich der 'Starken Kerle' Wayne und Trump vergessen. (Dass Sie Trump als starken Kerl bezeichnen, habe ich von Ihnen gar nicht erwartet.)

    Beide tun/taten das, was sie am Besten können/konnten - ihr Leben als Politker bzw. Schauspieler auch nach den geltenden Regeln ihrer Zeit, nach eigenem Willen und Können zu gestalten.