Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua

Während die Retter zwischen den Trümmerbergen nach Vermissten suchen, machen die Politiker Schuldige für die Tragödie in Genua aus. Viele sagen: Der Einsturz der Brücke war kein Unglück.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    1
    Nixnuzz
    16.08.2018

    @aussaugerges: Volle Zustimmung. 1 dicker grüner!!

  • 4
    1
    aussaugerges
    15.08.2018

    Es ist aber ein Börsen geführtes Unternehmen wo nur der Maximalprofit zählt.
    Wie Nonovia oderNeue Heimat als Börenunternehmer in Berlin.
    Da ist der Gewinn von 250 Milli.zu wenig und wurde in 2 Jahren um das 10fache erhöht.

    Die haben ihre Sitze in Gibraltar,Lichtenstein einfach furchtbar.
    Alles auf Kosten der Mieter.
    Siehe Sendung im Fernsehen.

  • 4
    1
    Nixnuzz
    15.08.2018

    Ist schon irre. ! Vor knapp 24hr ist die Brücke Tod-bringend zusammengekracht und bis runter zur desintressierten Hausfrau wissen - besonders die Nachrichten-Kanäle - schon was die Ursache und selbstverständlich der Schuldige ist. Während in Direkt-Interviews im Studio eingeladene "sachlich beschlagene Fachleute" sich hierzu drehen und wenden, finden es manche TV-Moderatoren fast schon als persönliche Beleidigung, wenn ihre Richtungsgebenden Fragen einfach nicht wie gewünscht beantwortet werden. Schätze es wird Jahre dauern, bis sich Experten allen Widerständen zum Trotz zu einer qualifizierten Aussage durchgerungen haben. Und das dann in einer durchbürokratisierten ital. Verwaltung, die nicht in der Lage ist/war, bereitgestellte EU-Gelder abzurufen. Klar - die Deutsche dafür ist schuld...