Weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Tiefkühlpizza oder gesüßte Getränke: Im Kampf gegen «Dickmacher» stehen auch viele beliebte Produkte im Blick, die mit nicht so viel Zucker oder Fett auskommen könnten. Bewegt sich da inzwischen mehr?

Berlin (dpa) - Für eine gesündere Ernährung kommt es auch auf weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten an - doch wie geht es da mit dem Umstellen von Rezepturen voran?

Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) stellt heute neue Daten vor. Hintergrund ist eine vom Kabinett 2018 beschlossene «Reduktionsstrategie». Sie sieht vor, dass sich Hersteller zu schrittweisen Zutaten-Änderungen verpflichten. Um die freiwilligen Branchenzusagen zu überprüfen, hat das bundeseigene Max-Rubner-Institut (MRI) weitere Produkte untersucht. Die Verbraucherorganisation Foodwatch forderte schärfere Vorgaben und eine «Limo-Steuer» für den Zuckergehalt von Getränken.

Eine vor einem Jahr vorgelegte erste Zwischenbilanz des MRI hatte Verbesserungen ergeben - aber auch noch Handlungsbedarf. So sank der Zuckergehalt bei speziell für Kinder beworbenen Joghurtzubereitungen seit 2016 um 7,4 Prozent. Er war aber weiter höher als in Produkten, die nicht für Kinder angepriesen werden. Bei Erfrischungsgetränken ermittelte das Institut eine Zuckerreduktion von 35 Prozent bei Produkten ausdrücklich für Kinder im Vergleich zu 2018. Bei regulären Limos und Colas fiel das Minus mit 0,2 Gramm pro 100 Milliliter demnach aber nur «sehr gering» aus.

Foodwatch kritisierte, der Weg über freiwillige Selbstverpflichtungen verhindere dringend nötige gesundheitspolitische Maßnahmen. «Julia Klöckner muss die Branche mit verbindlichen Maßnahmen in die Pflicht nehmen, anstatt nur höflich um ein paar Gramm weniger Zucker in Fertigprodukten zu bitten», sagte Experte Oliver Huizinga. In Großbritannien zeige eine Limo-Steuer Wirkung mit deutlich geringeren Zuckergehalten, betonte Foodwatch. Nötig sei zudem eine gesetzliche Beschränkung des Kindermarketings nur auf ausgewogene Lebensmittel.

In Deutschland gelten 47 Prozent der Frauen, 62 Prozent der Männer und 15 Prozent der Kinder als übergewichtig. Zu viel Zucker, Fett und Salz erhöhen auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
11 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    0
    Mausi42
    21.04.2021

    ????????,aber auf der anderen Seite bei Ritter Sport meckern das die Schokolade nicht Schokolade heißen darf,weil zu wenig Zucker drinne war!ob ich jetzt zu Hause nach Würze oder die Industrie gleich ordentlich würzt,ist doch das selbe.bei sehr vielen Gerichten muss ich leider nach würzen weil sie viel zu lasch sind.das mit dem Zucker ist vollkommen okay,habe mir neulich eine Tafel No Name Schokolade gekauft und habe nach nur einem Stück! erstmal die halbe Flasche Wasser getrunken.wenn da in einem Stück ungelogen 35 gr.drinn sind,sorry aber das sind einfach 32 gr.zuviel!ich trinke auch schon lange keine gezuckerte Getränke mehr,seit dem ist mein Blutzuckerspiegel im grünen Bereich.in jedem Lebensmittel ist zugesetzten Zucker,selbst in Wurst, vermeiden kann man ihn deshalb nicht wirklich.