Wider ihren schlechten Ruf

Eine Schnepfe hat jetzt einen neuen Weltrekord für Zugvögel aufgestellt

Von wegen "du blöde Schnepfe": Warum sie für ein Schimpfwort herhalten muss, das Frauen beleidigt, weiß sie sicher nicht. Und es wird ihr, ehrlich gesagt, auch egal sein.

Gerade nämlich zieht man in der Wissenschaft den Hut vor ihr, und zwar einer ganz speziellen Schnepfe: der Pfuhlschnepfe. Denn eine solche soll es gewesen sein, die jetzt nach Auffassung von Experten mit einem Nonstopp-Flug über mehr als 12.000 Kilometer über den Pazifik einen neuen Weltrekord für Zugvögel aufgestellt haben soll. Die als 4BBRW registrierte Schnepfe sei in neun Tagen ohne Zwischenlandung von Alaska nach Neuseeland geflogen, teilte die Naturschutzbehörde Neuseelands am Freitag mit. Damit habe sie einen früheren Rekord eines Artgenossen aus dem Jahr 2007 gebrochen, der 11.680 Kilometer ohne Zwischenlandung geflogen war. Die mit einem Ring markierte Schnepfe, deren Reise von einem Satelliten verfolgt wurde, sei am 18.September in Alaska gestartet und am 27. September in der Bucht Firth of Thames auf Neuseelands Nordinsel angekommen. Insgesamt sei der Vogel damit 224 Stunden ohne Unterbrechung geflogen.

Pfuhlschnepfen, lateinisch "Limosa lapponica", haben eine Körperlänge von etwa 40 Zentimetern und leben in Mooren und Sümpfen des Nordens. Den Winter verbringen sie in Südasien, Australien oder Neuseeland. Die europäischen Pfuhlschnepfen aus Nordeuropa ziehen im Winter nach Westafrika, manche bleiben aber auch an der Nordseeküste. (mit dpa)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.