Zum Weltkatzentag: Schnurrer vom Dienst

Was wir an den kleinen Samtpfoten haben

Mission Schmusen: Nikita vom Parthenstrand, ein acht Jahre alter Sibirischer Kater.

Für Sie berichtet: Heiko Hößler

Es ist ein Vormarsch auf Samtpfoten: Rund 13,7 Millionen Katzen schnurren und schmusen heute unter deutschen Dächern - so viele wie noch nie. Das sagen Marktforscher. Auf der Liste der beliebtesten Haustiere haben die kleinen Tiger schon in den 90ern die Hunde (9,2 Millionen) auf Platz zwei verdrängt.

Es ist eine Erfolgsgeschichte, die irgendwann vor neun bis zehn Jahrtausenden begann. Damals entstanden die ersten festen menschlichen Siedlungen. Die Katzen entdeckten, dass auch sie dort ganz gut (über)leben konnten. Und die Menschen fanden heraus, dass ihnen die Tiere nützlich waren, weil sie die gefräßigen Nager in Schach hielten. Die Katzen blieben - und domestizierten sich mit der Zeit selbst, ein in der Tierwelt einmaliger Vorgang.

Über Epochen hinweg waren Katzen vor allem Nutztiere. Das änderte sich mit der Industrialisierung in Europa: Die Samtpfote wurde mehr und mehr zum wirklichen Haustier, zum geliebten Gefährten.

Züchterverbände listen heute mehr als 100 verschiedene Katzenrassen auf. Es gibt unzählige Fell- und Farbvariationen. Aber eine Katze bleibt eine Katze: nach außen hin ein sanfter, liebevoller Hausgenosse, im Innersten aber noch immer der wilde Individualist. Katzen wissen, wie man sich das Leben angenehm macht - und wie sie uns dazu bringen, alles entsprechend einzurichten. Sie haben ein großes Repertoire an Miau-Lauten entwickelt, die nur für uns gedacht sind. Damit geben sie Befehle, bitten um Futter und Zuwendung - oder muntern uns auf.

Es ist ein Geben und Nehmen. Die Gesellschaft einer Katze tut unserer Seele gut. Ihr weiches Fell zu streicheln, senkt den Blutdruck. Und dann das Schnurren ... Der wohlige Laut, den man nicht nur hören, sondern mit der streichelnden Hand auch fühlen kann, lässt den Stress von uns abfallen. Kurz: Es gibt gute Gründe, Katzen gern zu haben. In diesem Sinne, ihr Schnurrer vom Dienst: Herzlichen Glückwunsch zum Weltkatzentag!

0Kommentare Kommentar schreiben