Sachsenweit 16 Pflegeheime mit Corona-Fällen - Lage in Zwönitz dramatisch

Die Zahlen erschrecken: In einem Pflegeheim in Zwönitz sind 90 Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. Sachsenweit gibt es 16 Heime mit Infektionen.

Zwönitz/Dresden (dpa/sn) - In Sachsen gibt es nach Angaben der Landesregierung in 16 Pflegeheimen Bewohner oder Pflegekräfte, die sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert haben. Das gab Gesundheitsministerin Petra Köpping am Freitag in Dresden bekannt. Man habe die Pflegeheime von Anfang an im Blick gehabt, sagte die SPD-Politikerin. Insgesamt gibt es in Sachsen rund 1000 Pflegeheime und 120 000 Pflegekräfte. Mehr als eine Million Menschen in Sachsen hat das 65. Lebensjahr erreicht oder überschritten.

Unterdessen hat sich die Situation in einem Seniorenpflegeheim in Zwönitz (Erzgebirgskreis) weiter zugespitzt. Der Bürgermeister der Stadt bezeichnete den Zustand in dem von zahlreichen Coronavirus-Infektionen betroffenen Pflegeheim als dramatisch. Alle Bewohner des Heimes «Bethlehemstift» gehörten zur Risikogruppe, sagte Wolfgang Triebert (CDU) der Deutschen Presse-Agentur. «Heimintern gibt es eine dramatische Lage.»

In dem von der Diakonie betriebenen Seniorenpflegeheim waren am Freitag nach Angaben von Rainer Sonntag, Vorstandsmitglied im Diakonischen Werk Aue/Schwarzenberg, 51 von 78 Bewohnern sowie 33 Mitarbeiter mit dem Virus Sars-CoV-19 infiziert. Die gleiche Zahl gab auch Gesundheitsministerin Köpping bekannt. Davon seien acht Bewohner in stationärer Behandlung. Am Abend korrigierte das Landratsamt Erzgebirgskreis die Zahlen nach oben und meldete 53 infizierte Bewohner sowie 37 Angestellte. «Was wir jetzt erleben, sind die sogenannten Folgefälle», sagte Köpping. Am Vortag waren es dem Landratsamt zufolge noch 48 infizierte Bewohner und 29 Mitarbeiter.

Die Lage sei sehr angespannt, sagte Sonntag im MDR-Fernsehen. Wie es zu dem Ausbruch gekommen sei, sei unklar. Die Quarantäneregeln seien konsequent einhalten worden, auch bei Menschen, die in Risikogebieten gewesen seien. Seit dem 13. März gab es einen Besucherstopp. Nach seinen Angaben sind drei Bewohner in der Atemwegserkrankung Covid-19 gestorben.

Das Landratsamt Erzgebirgskreis bestätigte am Freitagabend die drei Todesfälle in der Einrichtung und sechs im Landkreis. Zuvor hatte die Behörde drei Todesfälle in Zwönitz, davon zwei im Heim, sowie fünf im Landkreis bekanntgegeben. Im Vergleich zu Donnerstag stieg die Zahl der Infizierten im Erzgebirgskreis um 30 auf 274 Menschen.

Zwönitz hat nach offiziellen Angaben eine Infektionsrate von 725 Fällen auf 100 000 Einwohnern. Im Freistaat Sachsen sind es 65 Fälle auf 100 000 Einwohner. Für Zwönitz seien dennoch keine besonderen Maßnahmen nötig, sagte Bürgermeister Triebert.

In Leipzig sollen demnächst Senioren- und Pflegeheime besonders ins Visier für Tests genommen werden. Wie das Klinikum St. Georg mitteilte, plant die Stadt zusammen mit dem Klinikum und dem Uniklinikum eine Querschnittuntersuchung in ausgewählten Einrichtungen. Dort sollen mobile Teams mit Hilfe von Medizinstudenten über gezielte Abstrichuntersuchungen herausbekommen, ob es unerkannte Virusträger unter den Heimbewohnern oder beim Pflegepersonal gibt. Laut Petra Köpping ist ähnliches auch in Chemnitz vorgesehen.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.